Neue Schulordnung sorgt für rote Köpfe In Jenaz dürfen die Kinder nicht mehr rennen

JENAZ - «Auf dem ganzen Schulareal darf nicht gerannt werden», so steht es in der neuen Schulhausordnung der Jenazer Oberstufenschüler.

PAUSENPLATZ, SCHULHAUS, DORF, GRAUBUENDEN, SPORT, FUSSBALL, SCHULE, PRIMAR, PRIMARSCHULE, GRUNDSTUFE, BASISSTUFE, PRIMARSTUFE, GESAMTSCHULE, MONSTEIN, SCHUELER, SPIELEN, SCHULHOF, PAUSE, JUNGE, JUNGEN, KNABE, KNABEN, BUB, BUBEN, KINDER, KIND, MAEDCHEN, play
In der Schule in Jenaz dürfen die Schüler nicht mehr rennen (Symbolbild). Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Aufwärmraum statt Apres-Ski Ist das Bolgen Plaza gerettet?
2 «Wahrzeichen Graubündens» Das Landwasser-Viadukt soll Bündner Big Ben...
3 Auto landete auf dem Dach 15-Jähriger ohne Führerausweis unterwegs...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
35 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

Der Schulverband Fideris Furna Jenaz Schiers (FFJS) hat die Klassenregeln für die Oberstufe Jenaz neu aufgesetzt und das Zusatzblatt «Schulklima» beigefügt. Regel Nummer eins: «Auf dem ganzen Schulareal wird weder gerannt, gerauft, noch gekämpft.»

Dieser Paragraph sorgt für rote Köpfe bei den Eltern der Bündner Gemeinde. Wieso sollten Kinder nicht mehr rennen dürfen? Mit dieser Regel sei man definitiv über das Ziel hinausgeschossen, heisst es in der Zeitung «Prättigauer und Herrschäftler».

Schulleiter Hans Follador wurde dann auch mit zahlreichen negativen Rückmeldungen konfrontiert. Dabei wollte er ja nur Frieden stiften mit den neuen Regeln. «Der Umgang unter den Schülern war zum Teil sehr schlecht», verteidigt er sich in der «Südostschweiz».

Im Nachhinein würde er das Wort «rennen» vielleicht präziser formulieren. Ändern will die Schule den Paragraphen in der neuen Regelung aber nicht. Denn Rennen störe den Schulunterricht und führe zu Unfällen.

Aber der Schulleiter gibt Entwarnung: Das Rennverbot gilt nur für die Schulgänge. Draussen dürfen die Kinder rumrennen – so lange sie das respektvoll tun. «Wir waren uns sicher, dass die Schüler uns verstanden haben.» (nbb)

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 16.03.2016
teilen
teilen
35 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

21 Kommentare
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    04.03.2016
    Es ist am Schluss egal ob es eine Bagatelle ist oder nicht, diese Ansicht sei jedem freigestellt. Es zeigt einfach immer wieder den Behörden Irrsinn auf. Es gäbe überall so viele anstehende Probleme zu lösen, die dringend sind. Die Behörden die solche Beschlüsse fassen, sollte vielleicht vorher das Gehirn einschalten, dann gäbe es wahrscheinlich auch ( fast ) keine Bagatellen. WAREN WIR NICHT ALLE EINMAL KINDER?
  • Andreas  Kaufmann 03.03.2016
    Ja, was gilt denn jetzt, das ganze Schulareal oder nur die Gänge und die Klassenzimmer? Ist wohl jedem klar, dass ersteres nicht nur übertrieben, sondern auch gar nicht umsetzbar ist. Oder gehört die Turnhalle nicht mehr zum ganzen Schulareal? Darum macht doch nicht aus einer Mücke einen Elefanten...
    Nur eines kreide ich der Schule an: ein Lehrer sollte eigentlich in der Lage sein, sich schriftlich so auszudrücken, wie er es auch meint!
  • Martin  Gross aus Arni
    03.03.2016
    Das gezeigte Bild hat aber nichts mit der "Oberstufe Fideris" zu tun: das ist der Schulhauspatz der Unterstufe Monstein GR ... Einfach bei den Fakten bleiben, bitte.
  • M.  Muller 03.03.2016
    Rennen in den Schul-Korridoren stört enorm. Raufen und Kämpfen auch. Kenne diese Regeln aus dem Schulalltag seit Jahrzehnten. Sind voll in Ordnung. Auf dem roten Platz und der Wiese darf sicher Ball gespielt und somit gerannt werden.
  • Gluxi  Maestro 03.03.2016
    Besser wärs, wenn Politiker nicht mehr lügen dürften.
    • Rolf  Hess 04.03.2016
      Rennen kann man sofort sehen. Wenn die Politiker lügen, sieht man das erst später an den negativen Auswirkungen für das Volk.