Fall Flaach «Jetzt können wir endlich trauern»

Die Eltern von Kindsmörderin Natalie K. (†27) Björn (50) und Christine K. (51) wollen nun endlich zur Ruhe kommen und trauern. Im ganzen Stress kamen sie nicht dazu.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit der Glitzer-Vespa durch den Tunnel Chlaus hängt den Biker raus
2 Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im...
3 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Björn (50) und Christine K.* (51) haben fast die ganze Nacht nicht geschlafen. Die Eltern von Kindsmörderin Natalie K.* (†27) haben das psychiatrische Gutachten zum Fall Flaach mit grosser Anspannung erwartet. Gestern nun wurde es von den Zürcher Behörden präsentiert.

Der Fall: Am 1. Januar 2015 erstickte Natalie K. ihre eigenen Kinder Alessia (†2) und Nicolas (†5) im Wohnhaus in Flaach ZH. Sie wollte verhindern, dass die zuständige Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) die Kinder endgültig im Heim platziert. Der gestrige Bericht sollte zeigen, ob die Kesb bei diesem Entscheid Fehler gemacht hat.

Laut Gerichtspsychiater Frank Urbaniok litt die Mutter an einem instabilen ­Realitätsbezug in Kombination mit Geltungssucht. Für Urbaniok, eine besonders gefährliche Kombination, er zog Parallelen zum Kindsmord von Horgen ZH, bei dem eine Mutter 2007 ihre Zwillinge erstickt hatte.

Durch die Wegnahme der Kinder habe für Nathalie K. ein «existenzieller Machtkampf begonnen». Daraus sei der Plan entstanden der Kesb die Kinder zu entziehen, indem sie diese tötet.

Natalie K. hatte sich ein Luxusleben zusammenfantasiert: «Sie fuhr auch gerne mal mit dem Auto ihre Python-Schlange spazieren oder sagte zu den Kesb-Mitarbeitern, sie käme mit dem Privatjet.»

Als Natalie K. und ihr Mann am 4. November wegen Betrugs verhaftet wurden, sei die Realität brutal in die Scheinwelt eingebrochen. Björn und Christine K.  kennen das von ihrer Tochter: «Ich kann dies bestätigen, bei uns fantasierte sie auch immer. Es wurde auch schlimmer mit den Jahren», sagt ihre Mutter.

Das Fazit der Gutachter: Die Kesb handelte korrekt, als sie die Kinder am 31. Oktober in ­einem Heim platzierte. Denn kurz darauf werden Natalie K. und ihr Mann wegen Betrugs verhaftet. Auch der Entscheid, die Kinder im Heim zu lassen, war laut den Experten Kurt Affolter und Martin Inversini «vertretbar». Allerdings seien die Eltern von Natalie K. zu wenig miteinbezogen worden. «Die Kesb hat schlecht kommuniziert und zu wenig gut abgeklärt, ob allenfalls die Gross­eltern die Kinder aufnehmen könnten.»

Björn und Christine K. fühlen sich dadurch bestätigt. «Wir wollten uns um unsere Enkel kümmern, hatten das Kinderzimmer bereits eingerichtet», sagt Björn K. Seine Frau fügt an: «Als wir die Kinder ins Heim zurückbringen mussten, hörten wir ihr Weinen bis nach draussen. Es war schrecklich.»

Enttäuscht sind sie vom Fazit von Justizdirektorin Jacqueline Fehr, dass es wohl auch zu dieser Tat gekommen wäre, «wenn die Kesb alles perfekt gemacht hätte». Björn K.: «Die Tat hätte verhindert werden können. Unsere Tochter und unsere Enkel könnten noch leben.»

Jetzt aber wollen beide abschliessen. Christine K.: «Wir wollen zur Ruhe kommen und endlich trauern. Mit dem ganzen Stress kamen wir gar nicht dazu. Es wird wohl alles noch über uns hereinbrechen.»

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 13.09.2016
teilen
teilen
15 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden
Fall Flaach «Natalie K. hatte den Hang zum grossen Auftritt»

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Rolf  Haller aus Embrach
    30.01.2016
    Altbundesrat Blocher geht hier als klarer Sieger hervor. Hätte es mit der KESB funktioniert, hat er den Grundstein dazugelegt. Funktioert es nicht, wie es leider der Fall ist, wurde er zu früh abgewählt, um die Sache richtig umsetzen zu können. Dieser Mann ist mit Teflon beschichtet. Es bleibt nichts kleben.
  • Amélie  Müller aus Zürich
    30.01.2016
    Die Grosseltern tun mir leid, ohne Wenn und Aber.
    Das ändert aber nicht die Sachlage: Die Mutter war psychisch krank, der Vater im Gefängnis. Daran trägt die KESB keine Schuld. Die Kinder wurden zu Recht aus dieser Situation genommen. Die Möglichkeit der Unterbringung bei den Grosseltern wurde zu wenig geprüft, aber dieser Fehler führte NICHT zum Tod der Kinder, sondern die psychische Krankheit der Mutter. Diese Reaktion konnten weder die KESB noch die Grosseltern voraussehen.
  • Xaver  Arnet 30.01.2016
    Tragik pur, wo es auf der ganzen Linie nur Verlierer gibt! Geltungssucht der Eltern mit betrügerischen Machenschaften, die Auslöser dieser Katastrophe waren. Unschuldige Kinder, die darunter zu leiden hatten. Betrogene Bürger, die ihrem Geld nachrennen mussten. Die KESB, welche sich diesem Schlamassel annehmen musste. Die politischen Behörden, die mit Schuldzuweisungen zugeschüttet wurden. Und letztendlich wir Steuerzahler, die diese Scherbenhaufen und Aufräumarbeiten berappen müssen.
  • Daniel  Vuilliomenet aus Ettingen
    30.01.2016
    Auf jeden Fall ist die KESB mitschuldig, eigentlich trägt sie als sog. professionelle Behörde die Schuld sogar ganz und gar alleine. Ohne ihr störrisches und amateurhaftes Verhalten hätte die Situation nie derart eskaliert. Der Nichteinbezug der Eltern von Nathalie ist ein Verbrechen. Die KESB in der heutigen Form gehört komplett abgeschafft. Ich weiss, wovon ich spreche: Meine Frau und ich haben in unserem KESB-Fall um meinen Schwiegervater soeben einen (teuren) Gerichtsprozess gewonnen...
  • Roger  Schumacher , via Facebook 30.01.2016
    Frank Urbaniok hat den Bezug zur Realität eh schon lange verloren. Man sollte ihn mal genauer Begutachten. Am Besten zusammen mit der Kesb.