Die Post hat ein Schlamassel mit ihren SMS-Briefmarken Briefversand zum Nulltarif

Ärger für den Gelben Riesen: Mit getürkten SMS-Briefmarken kann man A-Post gratis verschicken. Ein Test beweists.

Für A-Post-Briefe im Inland des Formats B5 und bis 100 Gramm: Wer keine Briefmarke hat, sendet ein SMS mit dem Wort MARKE an die Nummer 414. Zurück kommt ein Code, der oben rechts auf dem Couvert notiert wird. play

Für A-Post-Briefe im Inland des Formats B5 und bis 100 Gramm: Wer keine Briefmarke hat, sendet ein SMS mit dem Wort MARKE an die Nummer 414. Zurück kommt ein Code, der oben rechts auf dem Couvert notiert wird.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Flüchtlingsfamilie aus Syrien wird weggewiesen Lasst diese Familie hier!
2 Gäste fehlen wegen Terror-Angst Am Oktoberfest ist Frustsaufen angesagt
3 Aus für Hundekurse Tierärzte warnen vor mehr Bissen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Seit vier Wochen heisst es für Postkunden Code statt Marke. Per SMS oder über die Smart­phone-App des Gelben Riesen können sie einen Code anfordern und diesen auf dem Couvert notieren. Fr. 1.20 kostet eine solche SMS-Briefmarke. Abgerechnet wird über das Handy-Abo.

Das hört sich toll an. Doch in der Realität tut sich die Post schwer beim Schritt ins digitale Zeitalter: Beim landesweiten Pilotversuch, der auf ein Jahr angelegt ist und technisch von Swisscom und Sunrise unterstützt wird, gibt es vier Wochen nach dem Start massive Probleme.

Ein Test von SonntagsBlick zeigt: Sämtliche Briefe, die in unterschiedlichen Kantonen der Deutschschweiz mit A-Post-Code verschickt wurden, kamen zwar rechtzeitig an. Doch Geld verdiente der Postkonzern damit nicht. Denn die im Test verwendeten A-Post-Codes waren frei erfunden. Sie wurden gemäss Musterbeispiel der Post auf den Briefcouverts notiert (siehe unten), aber ohne gültige Frankatur verschickt. Der Pöstler trug sie pünktlich aus, eine Forderung zur Nachzahlung des Portos blieb aus.

Briefversand zum Nulltarif: Ist das der neue Service public der Schweizerischen Post?

Das Unternehmen gibt sich erstaunt, als SonntagsBlick die Test­resultate vorlegt. «Die Post geht davon aus, dass Kundinnen und Kunden für die Nutzen einer kostenpflichtigen Dienstleistung bezahlen», teilt es mit. Und gibt zu: «In der Anfangsphase prüfte die Post die mit SMS-Briefmarken frankierten Briefe in Stichproben.»

Im Klartext: Das Unternehmen nimmt in Kauf, dass Briefe ohne gültigen Code verschickt werden. Die Testphase diene dazu, «Funktionalitäten und Konrollmechanismen pragmatisch zu analysieren und weiterzuentwickeln», so die Post weiter. 

«Es ist schon ein Problem»

Über das Testresultat sprach SonntagsBlick auch mit Mitarbeitern der Briefabfertigung. Sie wollten anonym bleiben. Die Angestellten sind offenbar unsicher, wie sie mit den SMS-Briefmarken umgehen sollen. Briefe mit Verdacht auf einen gefälschten Code winken sie im Zweifelsfall kurzerhand durch.

Die Post verspricht nun Besserung. «Bereits in den nächsten Tagen geht die Post zu einer fast 100-prozentigen Überprüfung der SMS-Briefmarken über.» Dadurch werde die Möglichkeit, einen Brief mit fehlerhaftem Code zu senden, weiter minimiert.

Konsumentenschützer bleiben skeptisch. Michel Rudin (28) vom Konsumentenforum hatte beim Teststart bereits den Aufschlag von 20 Prozent gegenüber herkömmlichen A-Post-Marken kritisiert. Nun sieht er sich bestätigt: «Konsumenten greifen für die SMS-Briefmarke tiefer in die Tasche und erfahren erst aus der Zeitung, wie andere für den gleichen Dienst gar nichts zahlen – bei einem Staatsbetrieb geht das nicht», so Rudin.

Auch Preisüberwacher Stefan Meierhans kritisiert die fehlende Kontrolle: «Wenn es so einfach ist, ein Wertzeichen zu fälschen, ist das schon ein Problem.» Für die Ausfälle müsse die ehrliche Kundschaft aufkommen. Er rät der Post, den Versuch einzustellen, «so­lange eine betrügerische Nutzung möglich ist». Ein Übungs­abbruch ist für die Post aber kein Thema.

Publiziert am 06.10.2013 | Aktualisiert am 05.10.2013
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Katja  Baumann 06.10.2013
    Ich finde es einfach eine Frechheit, dass die Marken-Automaten vor den Poststellen einfach enfernt wurden! So muss man entweder Marken auf Vorrat horten oder die teuren SMS-Marken nutzen, wenn man es zu regulären Öffnungszeiten nicht auf die Post schafft!
  • Walter  Portmann 06.10.2013
    Ja super, alles muss ja online gehen.
    Hört doch endlich auf mit diesem IT-Wahn, der unsere Gesellschaft bisher nur schlechter gemacht hat.
    Alles geht kaputt.
  •   Peter Leemann aus 8615 Wermatswil
    06.10.2013
    Hilfreich für die Post wäre gewesen, sie zu informieren, ohne dass die Bevölkerung davon erfährt.....
    Danke an die Post, dass sie den Pilot deswegen nicht abbricht.
  • Rolf  Hess aus Münchenbuchsee
    06.10.2013
    Es ist doch keine Fälschung, wenn einer einen Buchstaben und elf Arabische Zahlen auf ein Couvert schreibt.
    Die Schildbürger sind im Staatsbetrieb gelandet. Happy Landing.
    Konzentration liegt auf Gummibärchen und Papeterieartikeln.