Deutsch-Türke Serdar Somuncu wirft SRF Zensur vor: «Schweizer sind aufrichtige Nazis»

KÖLN/AROSA - Der Kabarettist Serdar Somuncu rastet nach einem Auftritt am Arosa Humorfestival auf Facebook aus: Sein Auftritt kommt nicht am Fernsehen. Nun wirft er SRF vor, ihn wegen seiner Kritik an der Schweiz zu zensieren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ex-Zurich-Chef Martin Senn nahm sich in Klosters das Leben In dieser...
2 Neues Fotofallen-Video aufgetaucht Hier trottet der Bär in Richtung Zürich
3 Gewalt an Austauschschülerin (18) «Taxi-Vergewaltiger» von Kriens...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
108 shares
114 Kommentare
Fehler
Melden

Der deutschtürkische Kabarettist Serdar Somuncu (47) nimmt kaum ein Blatt vor den Mund. Am Humorfestival in Arosa hat er es aber offenbar übertrieben. Auf seiner Facebook-Seite schreibt er: «Das Schweizer Radio und Fernsehen zensiert meinen kompletten Beitrag zum Arosa Humor-Festival! Angeblich aus Zeitnot. Dabei habe ich sogar kürzer gespielt als geplant. Es lag wohl offensichtlich eher daran, dass ich mich mit den nationalistischen Auswüchsen der eidgenössischen Tagespolitik befasst habe.»

Es geht um folgenden Standup, den Somuncu ebenfalls im ungefähren Wortlaut auf Facebook gestellt hat: «Ich bin auf der Flucht. Nicht aus Syrien. Sondern von Deutschland in die Schweiz. Die Deutschen sind mir zu weich geworden. Die sind mittlerweile sogar freundlich zu Flüchtlingen. Da lobe ich mir die Schweizer. Sie sind wenigstens aufrichtige Nazis.

Fühlt sich als Zensur-Opfer: Serdar Somuncu. play

Fühlt sich als Zensur-Opfer: Serdar Somuncu.

facebook.com/serdarsomuncu

Wenn Ihnen was nicht passt: Ausschaffungsinitiative und Zack sind die Ausländer wieder raus.» Alt-Bundesrat Christoph Blocher bezeichnete er im gleichen Sketch als «Christoph Arschblocher».

Die beiden «Sélection»-Sendungen von SRF zum Arosa Humorfestival werden in zwei Tranchen ausgesendet. Die erste Folge kam gestern Sonntag, die zweite eine Woche später am 10. Januar.

SRF wehrt sich: «Redaktionelle Auswahl ist keine Zensur!»

Von Zensur will SRF nichts wissen: «Eine redaktionelle Auswahl nach sendungsrelevanten Kriterien zu treffen, ist keine Zensur», sagt Rolf Tschäppät, Bereichsleiter Comedy und Quiz. «SRF wählt die Künstler und ihre Auftritte nach verschiedenen Kriterien aus, zum Beispiel Herkunft, Bekanntheit oder Genre. Entscheidend ist schlussendlich ein guter Mix für die Sendungen.»

Neben Serdar Somuncu seien auch andere Künstler vor Ort aufgetreten, die in den SRF-Sendungen aber nicht enthalten sind. Denn die Arosa Humor-Festival-Sendungen seien Einkäufe und würden von Arosa Tourismus für verschiedene Sender produziert.

Publiziert am 04.01.2016 | Aktualisiert am 04.01.2016
teilen
teilen
108 shares
114 Kommentare
Fehler
Melden

114 Kommentare
  • Beat  Bünzli 05.01.2016
    Ich verstehe das alles nicht. Schweiz und Humor gehen doch überhaupt nicht zusammen, wie kann es da in der CH überhaupt ein Humorfestival geben?
  • Caroline  Schmid aus Luzern
    05.01.2016
    Seit ich das Video angeschaut habe, verstehe ich die Aufregung aber gar nicht mehr... solide Satire, nichts anderes.... und gar nicht die Schlechteste...
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    05.01.2016
    er spielt das neueste Gesellschaftsspiel: durch die Schweiz streifen und Nazis finden. Das machen bereits viele rot-grüne Politiker schon so und haben Freude dran wie die kleinen Kinder. Das Instrument funktioniert bestens, man haut mit der Moralkeule auf Andersdenkende und zwingt die Bevölkerung die "richtige" Gesinnung anzunehmen. Also - nichts neues in der Schweiz. Ich werde mal versuchen etwas ähnliches in der Türkei zu probieren.
  • daniel  reneau aus montreux
    05.01.2016
    Als die Charlie Hebdo Komiker den Propheten der Muslime ins Dreck zogen,hatten wir es sehr lustig,und wann Kritik kam versteckten wir uns hinter freie Meinungsäusserung.Und jetzt,wenns um unsere Werte geht, sind wir auf einmal dünnhäutig,aber Hallo !
  • süleyman  kovanci 05.01.2016
    Dachte in der CH herrscht absolute meinungsfreiheit, da habe ich mich aber gewaltig geirrt !!
    • Andreas  von Salis , via Facebook 05.01.2016
      Meinungsfreiheit in der Schweiz ist - auch wenn das Herr Süleyman Kovanci noch nicht begriffen haben sollte - mit einem gewissen Mass an Anstand, Respekt, Wahrheitsliebe und Objektivität verbunden, welche richtigen Schweizern - und ein Pass genügt hier noch lange nicht - mit in die Wiege gelegt und durch Erziehung kultiviert wurde.
      Ich bin stolz auf eine Schweiz, die bei der Freiheit die Meinung äussern zu dürfen noch ein gewisses Niveau verlangt!
    • Cengiz  Kazanova aus Potsdam
      05.01.2016
      Hr. Von Salis,
      In ihrem ganzen Text verstecken Sie ihre Zensur Gedankengut.Mir wurde auch die Erziehung in die Wiege gelegt und so kultiviert.Als noch vor eingen Monaten Charlie Hebdo Mohamed vehöhnte,war von ihnen nichts zu lesen ,wie Anstand,Respekt,Wahrheitsliebe und Objetivität zum Thema.Deshalb den Ball flach halten !