Der Bündner Autor Philipp Gurt ging als Kind durch die Hölle Von Erzieherinnen geschlagen und missbraucht

Mit sechs Jahren wurde Philipp Gurt zum ersten Mal sexuell missbraucht. Nun legt er ein Buch darüber vor – und wird bedroht, weil er nicht schweigen will.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schimmel-Alarm in der beliebten Baby-Giraffe! Sophies schmutziges Geheimnis
2 Ärzte des Zürcher Kinderspitals schlagen Homöopathie-Alarm ...
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

Es war sieben Uhr morgens, als die Erzieherin S. A.* ins Bett des kleinen Philipp schlüpfte. Die Angestellte des Waisenhauses Chur forderte ihn auf, «in ihrer Höhle zu krabbeln», wie sie es nannte. Sie blieb eine halbe Stunde. Damals war Philipp Gurt sechs Jahre, neun Monate und zwei Tage alt. Er fühlte sich, so sagt er heute, in der Hölle gefangen.

Seine Mutter hatte den Vater, einen Alkoholiker, und die acht Kinder verlassen. Eines Tages, nach dem Mittagessen, ging sie für immer. Das Einzige, was sie in Maladers GR hinterliess, war ein Fünfliber.

«Sie sagte, sie gehe nach Chur einkaufen – und kam nie mehr zurück», erzählt Gurt. Da war die Vormundschaftsbehörde längst auf die «Verwahrlosten auf dem Hügel» aufmerksam geworden. Man platzierte die Kinder in verschiedenen Heimen.

Philipp kam nach Chur ins Waisenhaus. Mit viereinhalb Jahren hatte er keine Familie mehr. «Es ging sehr schnell, da befriedigte sich die erste Erzieherin sexuell an mir.»

«Man dachte, ich sei Autist»

Er habe gewusst, dass das falsch war, sich aber weder wehren noch irgendjemandem mitteilen können. Mit der Zeit verstummte er ganz: «Man dachte, ich sei Autist. Schleppte mich zum Spezialisten, platzierte mich in diversen Heimen und Einrichtungen.»

Dort geschah immer wieder das Gleiche: Philipp wurde sexuell missbraucht und geschlagen. Insgesamt von drei Erzieherinnen und einem Mann. «Eine setzte sich nackt auf mein Gesicht. Wegen der Schamhaare konnte ich kaum atmen, bekam Erstickungsanfälle. Da hat sie sich rasiert und dachte wohl, sie tue mir damit einen Gefallen.»

Der Albtraum endete erst, als er zwölf war, seine Stimme wiederfand und zu widersprechen wagte: «Bis zu diesem Tag bestand eine der Erzieherinnen darauf, mich intim zu waschen.»

«Ich habe die Ereignisse sehr lange verdrängt»

Die sexuellen Übergriffe und die physische Gewalt in den Heimen wurden behördlich bestätigt, aber nie angezeigt. Auch von Gurt nicht: «Ich habe die Ereignisse sehr lange verdrängt, dann waren sie verjährt.» Ausser einer Erzieherin, die sich später bei ihm entschuldigte, habe ihm nie jemand geglaubt. «Dabei war ich nicht das einzige Opfer, und eine Erzieherin wurde vom Heimleiter bei einem Missbrauch erwischt.»

In seiner Biografie «Schattenkind» beschreibt Gurt die Zerstörung seiner Kindheit. Die Täterinnen und den Täter hat er damit konfrontiert.

«Ich wurde beschimpft und bedroht, falls ich das Buch herausbringe. Von den Betroffenen selbst, ihren Angehörigen und auch anonym.» Eine Unbekannte habe ihm am Telefon gesagt, man hätte ihn «als Kind zu Tode ficken sollen», erzählt Gurt. «Leider ist das die logische Konsequenz solcher Schand­taten. Und einer der Gründe, weshalb viele Missbrauchsopfer schweigen.» Er nicht. «Ich möchte ihre Stimme sein.»

«Wir spielten in der Höhle»

Nur eine der Erzieherinnen, die ihn missbraucht hatten, schrieb ihm einen Brief: «Ich bin eine Kinderschänderin, ein Monster und dennoch ein Mensch.» Sie war damals 26. Mit ihrem Brief schickte sie auch ein Tagebuch, in dem sie ihre Übergriffe beschönigend festgehalten hatte. Den eingangs beschriebenen Akt nannte sie darin: «Wir spielten in der Höhle.»

Gurt, heute Vater von fünf Kindern, hat den körperlichen und seelischen Horror verarbeitet. «Durch Glücksmomente, die ich als Kind erlebte, behielt ich Hoffnung und mein Lachen.» Dann fand er Zuflucht in der Schriftstellerei: «Ich habe geschrieben, um nicht zu fühlen. Heute sind Worte und Gefühle eins geworden.» Bis heute hat er zehn Bücher verfasst, darunter Romane und Biografien. Zwei seiner Werke wurden Bestseller.

Das Schweizer Fernsehen zeigt im Januar einen Dok-Film über sein Leben. Kameras werden Philipp Gurt auch an die Vernissage von «Schattenkind» am 8. Dezember in Chur begleiten. Er muss dafür Sicherheitsleute aufbieten, denn er wird nach wie vor bedroht: «Ich weiss nicht, was an dem Abend passiert. Es werden einige meiner Leidensgenossen aus dem Heim dabei sein.» Doch nicht alle sind noch am Leben: «Viele, die die gleichen sexuellen Übergriffe und körperliche Gewalt erlebt haben, nahmen sich das Leben oder sind im Drogensumpf verschwunden.»

Philipp Gurts Vater starb 1997. Mit der Mutter hat er keinen Kontakt mehr. «Was ich erlebt habe, wollte sie nie hören. Für sie, die Täterinnen und den Erzieher ist es einfacher zu denken, es sei alles nicht so schlimm gewesen.»

Philipp Gurt will nun einen Antrag auf Wiedergutmachung stellen. Das Geld will er spenden – für andere, die wie er durch die Hölle gehen mussten.

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
14 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

37 Kommentare
  • David  Brunner aus Wetzikon
    05.12.2016
    Das Buch von Philipp Gurt heisst "Schattenkind - Wie ich als Kind überlebt habe". Mein Buch wird irgendwie heissen "Vater ohne Kinder - Wie Kindern ein Elternteil verwehrt wird".
  • Susanne  Reich 04.12.2016
    Jetzt muss man sich langsam fragen: Weshalb werden gerade solche Menschen Kinder-Betreuer? Wenn sie - durch pädophile Neigungen - solche Stellen suchen, macht man ja den Bock zum Gärtner und dadurch alles noch schlimmer. Es darf doch nicht sein: einmal Opfer, immer Opfer! Bitte kontrolliert solche Menschen vor der Anstellung und zwischendurch. Im Interesse der Kinder!
  • Henri  Hess 04.12.2016
    Mir liessen meine Eltern viel Freiheit und ich war als Kind oft allein oder mit anderen Kindern unterwegs, im Wald und am Fluss, zu Fuss und mit dem Velo. Aber wirklich niemals habe ich seitens Erwachsener etwas Böses erlebt. Daher fehlt mir nun der Glaube, dass erwachsene Menschen dermassen viel Schlimmes machen können,
    wie es Herr Gurt beschreibt.
    • David  Brunner aus Wetzikon
      04.12.2016
      An Henri Hess, Sie befinden sich in guter Gesellschaft. Was nicht wahr sein darf, kann nicht sein. Andererseits, wenn es sich um angebliche Übergriffe und häusliche Gewalt von Männern handelt, dann tut man oft ungeprüft der rachsüchtigen Ex-Frau und Mutter glauben. Warum soll nun ein Ph. Gurt solche Geschichten erfinden ?
  • Dune  Chris 04.12.2016
    Herr Gurt, ich bewundere ihre Stärke. So viel Leid als Kind zu ertragen, aber heute sind sie Vater und ein erfolgreicher Schriftsteller. Sie geben mir Hoffnung. Vielen Dank dafür.
  • Joe  Di Marco 04.12.2016
    Lieber Philipp Gut, ich danke ihnen für dieses Buch, obwohl ich es noch gar nicht kenne. Sie helfen mir damit meine eigenen Erlebnisse mit erziehern und Erzieherinnen abarbeiten zu können. Missbrauch durch Patres und Schläge von Nonnen und Heimverwalter habe ich dank dem Verständniss meiner Frau soweit aus meinem Leben verdrängen können das ich mein Leben nach den Heimen selbst aufbauen und bis heute erhalten konnte. Ihr Buch kommt zu einer Zeit die fast zu spät ist. Danke trotzdem.