Im Gericht verhaftet 4,5 Jahre Knast für falschen Zahnarzt von Biel

Roman D. (53) hat die Zähne zahlreicher Patienten zerstört. Dafür muss er nun 4,5 Jahre ins Gefängnis. Das Gericht hat gleich Sicherheitshaft angeordnet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vom Lieferwagen erfasst! Fussgänger in Hasle bei Burgdorf tödlich verletzt
2 Sabotage im Wald Wer hat Jäger Geissbühlers Hochsitz durchgesägt?
3 Auto kippte über Leitplanke Rentner (83) stürzt Böschung runter

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Zahntechniker Roman D.* (53) aus Biel BE fuhrwerkte als Zahnarzt im Mund von Patienten herum. Wegen schwerer Körperverletzung, Betrugs und Urkundenfälschung kam er deshalb vor das Regionalgericht in Biel.

Die Staatsanwaltschaft forderte eine Freiheitsstrafe von 44 Monaten, eine Geldstrafe von 150 Tagessätzen und eine Busse von 5000 Franken. Weiter sei D. mit einem Berufsverbot zu belegen.

Dem Bieler Regionalgericht war das noch zu wenig. Es erhöhte das Strafmass und verurteilte D. zu einer Freiheitsstrafe von 4,5 Jahren. Zudem ordnete es gleich Sicherheitshaft an.

Es wirft D. vor, sich während längerer Zeit als Zahnarzt ausgegeben und unerlaubterweise zahnmedizinische Behandlungen ausgeführt zu haben. Mehrere Menschen habe er durch unsachgemässe Behandlungen schwer geschädigt.

«Ich habe mich nie als Zahnarzt ausgegeben. Ich war nur Assistent», sagte Roman D. vor Gericht. Die Behandlungen in seiner Praxis habe ein Zahnarzt gemacht.

Der Schweizer führte von 2006 bis 2015 eine Praxis. Eine ehemalige Patientin war auch am Prozess anwesend. 17 Zähne wurden ihr 2014 gezogen und Amalgamfüllungen ersetzt. «Er ist ein richtiger Blender», sagte die Geschädigte. «Zweimal hat er mir den Kiefer ausgerenkt. Und als er das Amalgam rausnahm, brach der Bohrer ab.»

Mehrere Opfer leiden bis heute. Eine Frau brauchte 38 Nachbehandlungen. Kosten: 32'000 Franken.

Die nächste Zeit kann D. nun keinen Schaden mehr anrichten. (sas)

Publiziert am 24.03.2016 | Aktualisiert am 24.03.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden