Angela Magdici soll ihrem Mann mit Auftragskiller gedroht haben «Sie wollte nicht, dass ich ihr sage, dass ich sie noch liebe»

Seit Dienstag sind Hassan Kiko (27) und Angela Magdici (32) auf der Flucht. Bisher fehlt von ihnen jede Spur. Ihr Ehemann vermutet, dass sie seit Längerem auf dem Pfad des Verderbens wandelt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Freundinnen in Serbien von Blitz getötet «Mein Herz wurde...
2 Horror-Crash am Gotthard – Familie ausgelöscht Sie hatten keine Chance
3 Überschwemmungen im Kanton Schwyz «Meine ganze Garage war voller Wasser»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Die Gefängnisaffäre wird immer verrückter: Fluchthelferin Angela Magdici (32) soll ihrem Noch-Ehemann V. (25) mit einem Auftragskiller gedroht haben, weil dieser die Trennung im Dezember nicht kampflos hingenommen hat. Dies berichtet TeleZüri heute.

«Sie hat mir gesagt, dass sie einen Mann organisiert, der macht, dass ich sterbe, wenn ich ihr weiterhin schreibe», erzählt er vor der Kamera. «Sie wollte nicht, dass ich ihr sage, dass ich sie noch liebe.»

MORE ABOUT

 

Er habe die Drohung nie Ernst genommen – bis jetzt. Der gehörnte Ehemann kann Angelas Sinneswandel nicht nachvollziehen. «Wir hatten doch alles, ein Zuhause, beide gute Jobs und ein neues Auto.»

V. glaubt, dass sich seine Frau dem Islam zugewendet hat. Angeblich habe sich Angela einen Koran gekauft. Auf einer Collage, die sie angefertigt hat und heute noch in der Wohnung von V. hängt, fügte sie auf Arabisch das Wort «Kampf» hinzu.

Auf einer Collage in der ehemals gemeinsamen Wohnung in Dielsdorf ZH brachte Angela Magdicic das Wort «Kampf» auf Arabisch an. play
Auf einer Collage in der ehemals gemeinsamen Wohnung in Dielsdorf ZH brachte Angela Magdicic das Wort «Kampf» auf Arabisch an. Screenshot Tele Züri

Seit der Trennung ist V. ein gebrochener Mann. Doch seit der Flucht von Angela mit Vergewaltiger Kiko sei er verzweifelter denn je: Seit zwei Tagen habe er nicht mehr gegessen und geschlafen.

Angela will offenbar die Scheidung. In einem SMS bot sie V. gar 8000 Franken, wenn er schnell einlenke. «Aber das ist für mich keine Frage des Geldes, wichtig ist für mich die Person. Wir hatten eine Hochzeit, eine Beziehung, ein gemeinsames Leben.»

Angela bot 8000 Franken, wenn sich V. von ihr scheiden lässt. play
Angela bot 8000 Franken, wenn sich V. von ihr scheiden lässt. Screenshot Tele Züri

Bis jetzt fehlt von der Gefängiswärterin und Ex-Häftling Hassan Kiko (27) jede Spur. Seit vier Tagen fahnden die Behörden international nach den beiden. Sie sind am Dienstag aus der Strafanstalt Limmattal getürmt.

Hier fährt Aufseherin Angela im Fluchtwagen

Experten glauben, dass sich gefälschte Pässe besorgt haben könnten. Privatdetektiv Philip Ryffel (47): «Er als Syrer hat sicher Beziehungen. Kann sich über seine Kontakte falsche Reisedokumente beschaffen.» Viele glauben, die beiden hätten ins Heimatland des Verbrechers abgesetzt. «Gelingt den beiden das und schaffen sie es bis nach Syrien, wird es sehr schwer, sie zu finden.» (ct)

Publiziert am 12.02.2016 | Aktualisiert am 31.03.2016
teilen
teilen
14 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden
Psychologe nimmt Stellung zum Limmattaler-Gefängnisausbruch «Angela wird sich stellen»

TOP-VIDEOS

25 Kommentare
  • Mark  Bachmann , via Facebook 13.02.2016
    So wie sich der Mann jetzt verhält, kann ich die Frau zu 100 Prozent verstehen, dass sie ihn verlassen hat!
  • Steph  la Chef 13.02.2016
    Los lassen kann man schnell,eine neue Beziehung aufbauen kann man schnell,nur da gibt es ein Stück Papier,auf dem steht VERHEIRATET.
  • Adriano  Sarto , via Facebook 12.02.2016
    Oh Mann... auch wenn es jetzt Peinlich klingt, aber diese Geschichte hat mich echt gepackt! Sehr spannend! Ich weis auch nicht was ich hoffen soll. Ich schwanke zwischen (Hoffentlich kommt alles gut, sollen sie doch gemeinsam ins Paradies kommen und Das wird Ihre Lektion fürs Leben) Echt schwierige Situation.
  • Kerstin  Büchel , via Facebook 12.02.2016
    Das Einzige, was Herr Magdici in seiner Situation tun kann, ist versuchen seine Frau loszulassen. Was passiert ist, ist normalerweise zu viel für eine junge Ehe. Ich wünsche ihm die Kraft, den Schmerz zu überwinden. Er ist noch jung und kann mit der Zeit nochmals neu anfangen. Mehr Zuversicht gibt es in dieser Geschichte leider nicht. Sie werden es schaffen, Herr Magdici!
  • Peter  Weber aus Zürich
    12.02.2016
    Ist das meine heile Schweiz? Nicht mehr ganz! Da gibt es wohl noch mehr dunkle Stellen. Mann, vergiss schnell diese Beziehung! Such Dir eine anständige Frau!