Droht Axpo und Alpiq Kernschmelze wegen ihrer AKW? 637 Mio Franken Verlust pro Jahr

In einer neuen Studie kommt ETH-Dozent Rudolf Rechsteiner zum Schluss, dass die beiden AKW-Betreiber Axpo und Alpiq mit ihren Meilern massive Verluste einfahren. Im Durchschnitt waren es in den letzten fünf Jahren 637 Millionen Franken pro Jahr.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ada Marra (SP) bleibt auf «Burka-Finderlohn» sitzen «Die dritte...
2 SVP-Ständerat Alex Kuprecht «Dieses Plakat ist mir einige Niveaus zu tief»
3 Positive Reaktion Burkhalter habe vor Jinping «nicht gekuscht»

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweizer Atomkraftwerke sind für ihre Betreiberinnen Axpo und Alpiq schon längst keine Goldgruben mehr. Im Gegenteil: Weil der Strompreis schon seit längerem auf markant tiefem Niveau liegt, machen die Meiler nur Verluste. Jetzt zeigt eine neue Studie, dass die AKW sogar für ihre Muttergesellschaften zu einer Gefahr werden könnten.

ETH-Dozent Rudolf Rechsteiner (57), der die Studie verfasst hat, sagt: «Gemessen an Marktpreisen an der Strombörse machen Axpo und Alpiq mit ihren AKW pro Jahr 637 Millionen Verlust.»

play

Ein Ausstieg wäre sinnvoller

Rechsteiner, ehemaliger SP-Nationalrat und bekannter AKW-Kritiker, hat das Werk gestützt auf öffentlich zugängliche Zahlen verfasst. Für ihn steht fest: «Nimmt man alle verfügbaren Prognosen zusammen, erreichen die AKW kaum je die Gewinnschwelle.» Darum sei es viel billiger und sinnvoller, aus dieser Energieform auszusteigen – so wie die BKW, die ihr AKW in Mühleberg 2019 schliesst.

Mit Blick auf die Axpo, welche Beznau 1 und 2 sowie Leibstadt betreibt, sagt Rechsteiner weiter: «Gerade Beznau zeigt das Problem schön: Wie bei einem Oldtimer-Auto muss Axpo immer mehr in diesen Meiler buttern, um ihn überhaupt am Laufen zu halten.»

Beznau ist seit 1969 am Netz

Beznau ist das älteste Atomkraftwerk weltweit, das noch Strom produziert: Der erste Reaktor ging 1969, der zweite 1971 ans Netz. Rechsteiner: «Somit erhöhen sich die Schulden ständig, weil der Erlös die laufenden Kosten – und dazu gehören eben auch Reparaturkosten – nie und nimmer decken kann.» Oder anders gesagt: Die Millionenverluste gehen je länger je mehr an die Substanz.

Einen ähnlichen Hinweis hatte letztes Wochenende auch Axpo-CEO Andrew Walo geliefert. In der «NZZ am Sonntag» stellte er klar, dass bei den heutigen Strompreisen niemand mehr in die Atomkraft investiere – und forderte staatliche Unterstützung. Dies, weil die AKW ja für Versorgungssicherheit sorgen würden. Im Gegensatz zu Rechsteiner rechnet Walo aber mit einer Erholung der Strompreise.

play

 

Axpo fährt darum auch grobes Geschütz gegen die Studie auf: Die Aussagen von Rechsteiner entsprächen nicht den Tatsachen. Gleichzeitig gibt man aber auch zu: «Tatsächlich verdienen die KKW bei den heutigen Strompreisen ihre Vollkosten nicht. «Sie würden aber immer noch einen Deckungsbeitrag liefern.

Produktionskosten sind höher als der Marktpreis

Bezüglich Beznau gibt auch Axpo zu: «Durch die hohen Investitionen in die Sicherheit der letzten Jahre sind die Produktionskosten in Beznau heute höher als der Marktpreis.» Mit den nach den 2008 investierten 700 Millionen Franken ist das Werk jetzt aber gerüstet für einen Betrieb deutlich über 2020 hinaus.

Alpiq beziffert die Verluste der Schweizer Stromproduktion – Wasserkraft und Kernenergie – auf jährlich rund zwei Milliarden Franken. Nur etwa die Hälfte könne man gebundenen Endkunden weiterverrechnen, den Rest müssten die Stromriesen selber tragen.

Man habe alle Varianten eines Atomausstiegs durchkalkuliert: Der langfristige Weiterbetrieb sei wirtschaftlich die am wenigsten schädliche Variante. Ganz falsch liegt Rechsteiner somit also nicht.

Publiziert am 03.11.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
Co-Politikchef Matthias Halbeis.
Kommentar

Zählt nicht auf den Staat!

Wirtschaftlichkeit ist normalerweise ein unbestrittener Wert: Wenn etwas nicht rentiert, dann sollte man es nicht künstlich am Leben erhalten. Das würde eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer unterschreiben. Schaut man die Stromproduktion an, ist alles komplizierter. Da träumen Leute, die sonst der Freiheit der Wirtschaft das Wort reden, von direkter Staatshilfe.

Das Zauberwort heisst einmal mehr Versorgungssicherheit. Bisher brachten dieses Argument die Bauern vor. Die Schweiz müsse auf eine Krise vorbereitet sein und darum sei es an der Politik, mit massiven Marktkorrekturen für das Überleben der Schweizer Produzenten zu sorgen. In der Energiediskussion haben auch die Strombarone diese Zeile entdeckt. Doch statt nach staatlicher Unterstützung für ein altes und unrentables Geschäftsmodell zu rufen, sollten sie ihre Energie besser in eine radikale Neuausrichtung stecken.

teilen
teilen
0 shares
51 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

51 Kommentare
  • Hans-Peter  Brechbühl 04.11.2016
    Diese enorme Millionenverluste müssten nicht sein
    wenn die Politik, AKW Betreiber und der Preis-
    überwacher nicht versagt hätten. Da werden denn
    Grossverbraucher Rabatte gewährt, je mehr Strom
    sie verbrauchen umso günstiger die Schluss-
    Abrechnung. Wir Kleinverbraucher bezahlen im
    Verhältnis viel zu viel für den Strom.

  • Werner  Klee aus Kindhausen
    03.11.2016
    Wenn Alpiq und Axpo in den letzten 5 Jahren mehr als 3 Mrd. CHF Verlust gemacht haben, wundere ich mich, dass sie für die Erhaltung dieser Situation kämpfen. Irgend etwas kann da nicht stimmen - oder glaubt jemand ernsthaft, dass Alpiq und Axpo als wohltätige Organisationen den Schweizer Stromkonsumenten ihren Stromverbrauch sponsoren ?
  • Philipp  Bucher 03.11.2016
    Die Wirtschaft hat Angst vor einem Nein desshalb hört man tagtäglich diese Jammerei. Dieses dauernde hinauszögern vom Ausstieg stinkt! Energiequellen gibt es genug auf Planet Erde. "Freue Energie!!" Aber damit lässt sich halt kein Geld mehr verdienen. Krankenkasse schlägt Jahr für Jahr auf und der Strom ist "extrem" günstig. Steigt aus, schlägt die Stromkosten auf und dann lernt der Herr Schweizer auch den TV, Licht bei nichtgebrauch auszuschalten.
  • kurt  oberle aus Havelsee
    03.11.2016
    Deutschland steigt bis 2022 aus der Atomenergie aus, weil sie gemerkt haben, dass diese investitions- und betriebskostenintensive Techologie keine Zukunft hat. Zudem hat der Ausstiegsbeschluss einen ungeahnten EE-Boom ausgelöst. Ein Ja würde auch in der Schweiz einen Innovationsschub im Stromsektor auslösen, der beim Weiterbetrieb der unrentablen AKWs wahrscheinlich verpasst würde.
  • Roland  Wyler 03.11.2016
    Eigentlich ist die Diskussion völlig überflüssig. Bezahlen tun wir Alle das, ob viele oder wenige Millionen ist letztlich egal. Was versucht wird von Allen ist, das Zahlen der nächsten Generation und folgenden zu übertragen und zwar soviel wie möglich. Abstimmung wird somit zur Pharse.