Angst vor Nationalismus Juso-Chef will keine Schweizer Fahnen am 1. August

Kein Fahnenmeer am 1. August: Juso-Molina ruft wegen «Militarisierung in der ganzen Welt» zu Verzicht auf Schweizerkreuz-Flaggen auf.

Juso-Chef mit Hotel «Mama». play
Will am 1. August an den Beginn des Ersten Weltkriegs erinnern: Juso-Präsident Fabian Molina. KEYSTONE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK exklusiv mit Doris Leuthard beim Solar-Impulse-Weltrekord «Ein...
2 Ueli Maurer ganz ungewohnt Lob für Eveline Widmer-Schlumpf, Tadel für...
3 Alt Bundesrätin Micheline Calmy-Rey rät beim EU-Deal zur Geduld ...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
102 Kommentare
Fehler
Melden

Höhenfeuer, Festreden, Fahnenmeer: Diesen Freitag begeht die Schweiz ihren Nationalfeiertag. Nun ruft Juso-Chef Fabian Molina dazu auf, die Schweizerkreuz-Flagge am 1. August im Schrank zu lassen: «Wer feiern will, kann das tun. Aber zum Feuerwerk gehört eine Pace-Fahne.»

Der Nationalismus sei weltweit auf dem Vormarsch, erklärt der Zürcher Jungpolitiker. «Eine sehr gefährliche Entwicklung – der Nationalismus ist für die zunehmende Militarisierung und Aufrüstung in der ganzen Welt verantwortlich», sagt Molina. Die Folgen davon seien überall erkennbar. «Man sieht sie in der Ostukraine, in Gaza, in Syrien und an vielen anderen Kriegsschauplätzen.» 

Gedenken an Weltkrieg statt Rütli-Schwur

Der Juso-Chef selbst will am 1. August im Basler Dreiländereck gegen Aufrüstung und Militarisierung demonstrieren. Der Anlass erinnere an den 1. August 1914, erklärt er. An jenem Datum hätten Deutschland, Frankreich und die Schweiz die Mobilmachung zum ersten Weltkrieg ausgerufen, aus nationalistischen Gründen. «Diesem Krieg sind Millionen von Menschen zum Opfer gefallen. Wir wollen an diesen schicksalhaften Tag erinnern.»

Bereits im Mai warnten die Jungsozialisten vor dem Ausbruch eines bewaffneten Konflikts: «Noch nie seit dem zweiten Weltkrieg war die Kriegsgefahr in Europa so gross wie heute», sagte Juso-Chef Fabian Molina damals gegenüber Blick.ch.

Publiziert am 29.07.2014 | Aktualisiert am 29.07.2014
teilen
teilen
18 shares
102 Kommentare
Fehler
Melden

102 Kommentare
  • Dominik  Brodhage aus North Carolina,USA
    30.07.2014
    In den USA undenkbar. Politischer Selbstmord! Gruss in die Heimat und hiesst die Fahnen liebe Landsleute!
  • Roman  Müller 30.07.2014
    Wozu will er denn ein Feuerwerk steigen lassen, wenn er gegen Nationalismus ist? Hat dann ja gar keinen Grund etwas zu feiern an dem Tag...

    Aber mehrs als 2 Schritte weiter zu denken ist halt nicht jedermanns Sache.
  • Hans  Berner aus Bern
    30.07.2014
    Ich überlege mir gerade, was man an Stelle von Schweizerfahnen aufhängen könnte?!
  • Friedrich  Nellen aus Naters
    30.07.2014
    Die Regenbogenfahne an die Feuerwerksraketen heften und in den Himmel schiessen, wo ein Regenbogen hingehört...
  • Bernhard  Zueger , via Facebook 30.07.2014
    Herr Thorsten Hahn
    Sie sind einer von Hundert, der für den gefährlichen Jung-Sozialisten und Träumer Molina votierte.
    Am 1. August zeigen wir Flagge. Mit Stolz präsentieren wir alle verfügbaren Schweizer Fahnen und zeigen damit, dass wir ein souveränes, friedliches Land sind.
    Das ist für Sie vom Ausland her vielleicht schwer zu verstehen. Seit 500 Jahren, seit der Schlacht von Marignano 1515, haben wir uns geschworen, nie wieder einen Angriffskrieg zu führen.