Vor Katie knickt sogar der Kran ein Sturm vermiest England die Eiersuche

Während die Schweiz zum Oster-Ende nochmals Sonne tanken kann, fegt über England seit gestern der Sturm Katie mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde und bringt Bäume, Hütten und sogar einen Kran zum Einsturz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Zuerst tötete er seinen Vater Teenager schiesst an US-Grundschule auf...
3 Elon Musk will in 40 Jahren Kolonie auf dem Mars «Menschheit soll...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Über 2000 Menschen sind vom Strom abgeschnitten, mehrere Brücken sind gesperrt und rund 130 Flüge gestrichen. Der Sturm Katie fegt über England und hinterlässt eine Spur der Zerstörung.

Neben Bäumen, kleinen Hütten und Gartenzäunen, die unter dem starken Wind einknickten, zerstörte Katie auch einen Kran in Greenwich, wie BBC Reporter Jason Rosam twittert.

Mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde fegte der Sturm in den letzten Stunden übers Land. Besonders im Süden wird mit zahlreichen Überflutungen gerechnet. Auch der Zug- und Schiffverkehr ist beeinträchtigt, der Hafen von Dover ist momentan gesperrt.

Flüge nach Gatwick wurden teils auf andere Flughäfen in der Region umgeleitet oder annulliert. Davon betroffen sind auch Flüge aus und in die Schweiz. Obwohl Katie weiterhin ihr Unwesen treibt, wird gegen Nachmittag eine Besserung versprochen. (kra)

 

Publiziert am 28.03.2016 | Aktualisiert am 10.06.2016
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden
Pistenarbeiter in Nöten So heftig tobte «Susanna» in Arosa

TOP-VIDEOS