Vom Winde verweht Ursache für Emirates-Bruchlandung in Dubai klar

Ein Bericht der Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigt die Ursachen für das erste Unglück der Fluggesellschaft Emirates auf.

Emirates: Bericht zu Gründen des Boeing 777 Crashs veröffentlicht play
Ein erster Untersuchungsbericht zur Emirates-Bruchlandung von Anfang August ist kürzlich erschienen. AP/Hayen Ayari

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Am 3. August ereignete sich der erste Unfall in der Geschichte der Fluggesellschaft Emirates. Es kam zu einer Bruchlandung am Dubai International Airport und das Flugzeug fing Feuer. Nach einem ersten Untersuchungsbericht wird jetzt klar, was die Gründe für den Zwischenfall waren, berichtet der «aerotelegraph».  

Wechselnde Windverhältnisse

Der erfahrene Pilot hatte zunächst die Nachricht erhalten, dass der Wind mit 20 km/h von vorne wehe. Das Flugzeug setzte zum Sinkflug an. Doch plötzlich drehten sich die Verhältnisse ins Gegenteil und der Wind blies von hinten. Die Boeing 777 befand sich elf Meter über dem Boden, als der Pilot begann, die Nase für die Landung anzuheben. 

Als die Maschine fünf Sekunden später nur noch 1,5 Meter über dem Boden war, änderte sich die Windrichtung erneut – jetzt kam er wieder von vorne. Aus diesem Grund kam das Flugzeug weit hinter dem idealen Aufsetzpunkt herunter: ein sogenanntes «Long Landing». 

Misslungener Durchstart

Deshalb beschloss der Pilot einen Durchstart, hob wieder ab und zog die Räder ein. Das Flugzeug konnte wieder auf 26 Meter über dem Boden steigen, erreichte aber bloss eine Geschwindigkeit von 248 Kilometern pro Stunde. Deshalb begann die Maschine wieder zu sinken. Sprich: Durch das unvollständige Durchstartmanöver hatten die Triebwerke zu wenig Schub. In der Folge schlug die Boeing 777 mit dem Heck am Boden auf, die Triebwerke knallten auf die Landebahn und das Flugzeug schlitterte der Piste entlang. Ein Feuer brach aus und der Pilot musste den Notruf «Mayday» absetzen. 

Beim Unglück starb ein Feuerwehrmann. 23 Passagiere erlitten leichte Verletzungen und 276 blieben unversehrt. Die weitere Untersuchung des Zwischenfalls wird noch rund drei Monate in Anspruch nehmen. (pfc)

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 08.09.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Stephen  Weinmann , via Facebook 08.09.2016
    Habe den Bericht gelesen und da ging einiges schief. Die Triebwerke waren im Leerlauf was normal ist beim oder kurz vor dem aufsetzen. Die Meldung Long landing hat die Piloten zum Durschstart gezwungen und hier haben Piloten wohl verpasst das sie manuell schub geben hätten sollen. Und meines Erachtens hätte man sich erst um das Fahrwerk während des kontrollierten und bestätigten Aufstieg kümmern sollen. Piloten Crew Fehler - Winde hin oder her. Gut gings glimpflich aus!
  • Calderon  481487 08.09.2016
    Unverständlich warum der Pilot bei erst 85 Fuss schon das Fahrwerk einzieht.
    • Fritz  Blasimann 08.09.2016
      weil bei langsamer Geschwindigkeit das Fahrwerk den Flieger zusätzlich sehr stark abbremst. Und bei Geschwindigkeiten um die 900km/h könnte sogar der ganze Flieger in der Luft zerreisen, wenn das Fahrwerk noch draussen ist.. so als Zusatzinfo...
  • Bott  Schärmuser 08.09.2016
    Vielleicht müsste der Journalist mal den Bericht selber lesen. Die Piloten haben schlicht und einfach vergessen, beim Durchstarten Vollgas zu geben. Ein unglaublicher Pilotenfehler...
  • Matthias  Gabriel 08.09.2016
    Leider hat der Artikel die Schlüsselinformation vergessen: der Pilot hat durch Fehlbedienung des Autopiloten keinen Schub gegeben.. und deswegen krachte die Maschine nach dem Durchstartversuch wieder auf die Landebahn, wo sie zerschellte.