Nach Trumps Triumph und Hillarys Schlappe: Eine Nacht für Michael Bloomberg

Die Wahl in New Hampshire zeigt Amerika als Land der extremen Pole. Das ist die Chance für einen parteilosen Milliardär. Ein Kommentar.

Er könnte die tief gespaltene USA einen: Ex-Bürgermeister & Multi-Milliardär Michael Bloomberg. play
Er könnte die tief gespaltene USA einen: Ex-Bürgermeister & Multi-Milliardär Michael Bloomberg. Reuters

Top 3

1 Nötige Delegierten-Anzahl für Kandidatur erreicht Trump ist durch!
2 Nötige Delegierten-Anzahl für Kandidatur erreicht Trump ist durch!
3 Hillary gerät bei Umfragen in Rückstand Trump sammelt Delegierte in...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Amerika wird zum Land der Extremen. Rechts poltert Donald Trump (69) gegen Ausländer, links Bernie Sanders (74) gegen den Kapitalismus. Beides – Einwanderer wie die freie Marktwirtschaft – sind tragende Säulen der USA.

Und doch zogen Trump und Sanders die Wähler der staatstragenden Parteien in New Hampshire in den Bann. Kandidaten des Establishments und vermeintlich vernünftige Politiker scheiterten. Nicht den Hauch einer Chance hatte Jeb Bush (62), trotz – oder besser: wegen – der politischen Dynastie im Rücken. Hillary Clinton (68) bekundete Mühe, ihre reichen Erfahrungen in Stimmen umzuwandeln.

Der Ausgang in New Hampshire zeigt:
Beide grossen Parteien sind innerlich zerrissen.

Was ist los? Die USA erleben, was Europa seit Jahren kennt: Der Jugend mangelt es an Illusionen. Die Löhne stagnieren seit bald vierzig Jahren, die Kluft zwischen Reichen und dem Rest wächst, zusammen mit der Wut auf Washington. Die populistischen Pole erstarken. Meisterhaft federn Sanders wie Trump diese Wut ab. Ihre Wahlerfolge in New Hampshire überraschten daher nicht, viel eher spiegeln sie die Stimmung im gespaltenen Land.

Umso mehr ging die Nacht wohl an einen Kandidaten, der in New Hampshire gar nicht antrat – Medienmogul Michael Bloomberg (73). Er werde als parteiloser für das Weisse Haus kandidieren, sollten die Demokraten und die Republikaner extreme Kandidaten wie Sanders und Trump nominieren, liess Bloomberg durchsickern. Was nun möglich scheint.

Einiges spricht für ihn. Mit 40 Milliarden Vermögen könnte Bloomberg den Wahlkampf selber bezahlen. Einst war er Demokrat. Um Bürgermeister von New York zu werden, wurde er Republikaner. Heute ist er parteilos.

Als Enkel jüdischer Einwanderer hat er zudem, was Amerika besonders mag – die Geschichte eines einstigen Aussenseiters, der es durch Fleiss und gute Ideen bis an die Spitze schaffte.

Zudem hielt er nach den Terrorattacken von 9/11 – dem in Europa oft unterschätzten amerikanischen Trauma – New York zusammen. Nun könnte er das tief gespaltene Amerika einen.

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
5 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden
US-Vorwahlen Trump und Sanders räumen in New Hampshire ab

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Holger  Merk 10.02.2016
    In unsicheren Zeiten hat der rechte Schrott immer gerne Zulauf. Trump, AFD, SVP. Mit einfachsten und primitivsten Parolen fängt man die verunsicherten am besten ein, das war schon immer so.
  • RONALD  SCHMID aus MIAMI
    10.02.2016
    Verfehlt in der Europaeischen Presse ist das grosse Signal, welches mit dieser Wahl an das “Establishment”, Washington, Wall Street und dem total korrupten Super Pac (Kauf der Wahlen der Milliardaere) gesendet wurde. Bernie Sanders und Trump sind beide „Aussenseiter“.
    Das Amerikanische Volk hat deutlich gesprochen das Vertrauen in das Establishment und dessen Regierung in Washington ist an dem groessten Tiefpunkt in 30 Jahren angelangt.
  • Karin  Schwegler 10.02.2016
    Mit Trump an der Spitze würde die Welt entgültig brennen.
  • René  Krison aus Wi
    10.02.2016
    Der Jugend mangelt es an Illusionen?? Hat da jemand Vision und Illusion verwechselt? So wie der Satz dasteht, macht er eigentlich keinen Sinn.
  • Seiler  Peter aus Thalwil
    10.02.2016
    Sollte diese Ereignisse dazu führen, dass Bloomberg ins Rennen geht, ist es eine gute Entwicklung. Die beiden Pole, die es anscheinend braucht und eine wählbare gemässigte Person. So bekommt der Ami dereinst, was er verdient.
    • RONALD  SCHMID aus MIAMI
      10.02.2016
      Bloomberg hat nicht die geringste Chance. Er representiert genau das was das Volk gestern beerdigte.