Roma-Banden-Experte Norbert Ceipek «Mädchen betteln, Buben stehlen»

WIEN - Über 17 Jahre lang kümmerte sich Norbert Ceipek (65) um Strassenkinder in Wien. Im Blick erzählt der ehemalige Leiter des Wiener Kinderschutzzentrums Drehscheibe von seinen Erfahrungen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
79 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Blick: Herr Ceipek, Sie haben 1998 das Kinderschutzzentrum Drehscheibe in Wien gegründet und bis letztes Jahr geleitet. Was tut es genau?
Norbert Ceipek: Die Drehscheibe kümmert sich um unbegleitete Minderjährige. Sie werden beispielsweise von der Polizei aufgegriffen und ins Zentrum gebracht. Hier kommen sie vorübergehend unter. Man versucht, Vertrauen aufzubauen, um ihre Identität herauszufinden. Über ein internationales Netzwerk können sie dann zu ihren Familie zurückgeführt oder in der Heimat in anderen Krisenzentren untergebracht werden. Wenn sie Opfer von Menschenhändlern sind, helfen wir den Ermittlern, an die Hintermänner zu kommen.

Welche Rolle spielte der Menschenhandel in Ihrem Alltag?
Eine grosse Rolle. Oft sind die Minderjährigen Strassenkinder. Meist sind es Roma. Sie betteln oder stehlen. Acht- bis 14-jährige Buben und Mädchen. Sie kommen aus Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Slowenien, Serbien oder Bosnien-Herzegowina.

Wie gelangen diese Kinder nach Europa?
Sie reisen mit ihren Eltern an, die ebenfalls betteln. Oder sie wurden in ihrer Heimat an andere Roma-Clans verkauft.

Was erleben die Kinder hier?
Meist müssen die Mädchen betteln gehen. Sie sind geschickter. Die Buben stehlen. Wenn sie nicht genug heranschaffen oder zu oft erwischt werden, straft man sie mit Schlägen oder mit Essensentzug. Die Mädchen werden auch zur Prostitution gezwungen, damit sie den Verlust wieder hereinholen.

Steckt eine Mafia hinter dieser Art Menschenhandel?
Mafia würde ich es nicht nennen. Organisierte Kriminalität ist es schon. Das Traurige ist: Es sind Roma, die andere Roma ausbeuten.

Auch die Schweiz kennt das Problem mit den bettelnden Kindern.
Ich wurde vor einigen Jahren von Schweizer Behörden angefragt und sollte in Bern eine Art Drehscheibe aufbauen. Dort sollte ein Krisenzentrum für die Bettelkinder entstehen. Das Interesse war sehr gross. Auch auf Seite der Fedpol und der Zürcher Polizei.

Was wurde aus dem Projekt?
Kaum wurde es über die Me­dien publik, waren alle Bettler mit ­einem Schlag weg. Die Hintermänner waren offenbar nervös geworden. Werden die Kinder aufgegriffen, ist das nicht nur ein finanzieller Verlust, die Kinder könnten auch die Hintermänner verraten.

Wie lukrativ ist das Geschäft mit dem Betteln?
Es ist ein Riesengeschäft und fast ausschliesslich in der Hand der Roma. Ob im Herkunftsland oder im Ausland. Man muss sich vorstellen, dass jeder mittellose Roma im Laufe seines Lebens irgendwann einmal gebettelt hat. Da ist die Familie, die ins Ausland betteln geht. Da sind zwielichtige Agenturen im Herkunftsland, die angebliche Arbeitsplätze im Ausland vermitteln. Dann gibt es die Banden, die gezielt Opfer suchen, die sie zum Betteln zwingen. Schliesslich ist da noch die Familie mit einem Behinderten. Der wird gegen eine Gebühr an die Bettelbanden vermietet.

Würden Sie das Betteln verbieten?
Ein Erwachsener, der für sich allein bettelt, der soll das tun können. Betteln mit oder durch Kinder gehört verboten. Wenn plötzlich in einer Stadt zehn Behinderte auftauchen, die am Tag zuvor noch nicht da waren, dann stecken Banden dahinter. Da muss sofort zugegriffen werden. Am wirksamsten sind die Krisenzentren. Mit Eröffnung der Drehscheibe ging die Zahl der Bettelkinder in Wien um 84 Prozent zurück. So kann man den Bettelbanden am besten das Handwerk legen.

Morgen Teil 5: Jamina (22) aus Marokko ist 13 Jahre alt, als sie in die Schweiz gelockt und als Hausmädchen ­versklavt wird.

Publiziert am 27.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
79 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Paul  Jud aus Stühlingen
    27.10.2016
    Wenn in der Schweiz solche Verhältnisse wie in Rumänien herrschen würden, dann hätten wir auch ganz viele Kinder, die stehlen, betteln und sich prostituieren. Nur wären sie dann nicht hier, sondern anderswo.
  • Heinz  von Allmen aus Nidau
    27.10.2016
    Ich weis wirklich nicht was dieser Bericht sein soll. Ist doch ganz normal da die Leute aus einer anderen Kultur kommen wo andere Gesetzte gelten oder habe ich da etwas falsch gedacht?
    • Susanne  Reich 27.10.2016
      Versteh ich Ihre Ironie nicht oder mache ich falsche Schlussfolgerungen? Was hat Betteln, Stehlen, Prostitution - z.T. anscheinend durch Kinder - Essensentzug, Schläge, mit Kultur zu tun? Muss schlimm sein, in einer solchen Gesellschaft aufzuwachsen, in welcher manche Menschen gezwungen werden, auf illegale Weise Geld zu beschaffen. Hat dort anscheinend wirklich Tradition. Man könnte sein Geld auch verdienen.
    • hanspeter  kobelt 27.10.2016
      In so einem Fall von Kultur reden? Weiss nicht so recht! Sieht schon eher wie kriminell aus. Gut, dass in Europa alle Grenzen offen sind...dies erweitert das Einzugsgebiet dieser Leute enorm.