Rekordpreis für Comic: Dieser «Tim und Struppi» kostet 2,5 Mio. Euro

PARIS - Ein «Tim und Struppi»-Heft kann jedermann für wenig Geld am Kiosk erwerben. Für eine Originalzeichnung von Hergé musste ein Bieter an einer Auktion jetzt etwas tiefer in die Tasche greifen.

Die Zeichnung zeigt Tim und Struppi in 34 verschiedenen Situationen. play

Die Zeichnung zeigt Tim und Struppi in 34 verschiedenen Situationen.

Artcure

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Brexit-Live-Ticker «Würde gerne ein bisschen wie die Schweiz sein»
2 Polizei tötet Amok-Schütze in deutschem Kino Sprengstoff-Gürtel neben...
3 Internationales Friedens-Ranking Warum ist Tschechien sicherer als...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Für den Rekordpreis von rund 2,5 Millionen Euro ist eine Comic-Zeichnung von «Tim und Struppi» versteigert worden. Die Doppelseite von Hergé kam für genau 2,519 Millionen Euro unter den Hammer – so viel wurde noch nie für eine Comic-Zeichnung bezahlt. Dies teilte das Auktionshaus Artcurial mit.

In Tusche bildete der weltberühmte belgische Künstler Tim und Struppi in 34 verschiedenen Situationen ab, jede steht für ein zwischen 1937 und 1958 entstandenes Album über die Abenteuer des Reporters und seines kleinen Hundes. Zu sehen ist Tim als Cowboy, Forscher, im Ritterkostüm, zu Pferd oder in der Wüste.

Aber Hergé malte ihn auch in einem dicken Pelzmantel mitten im Schnee. Spezialisten zufolge nimmt dieses Bild nicht Bezug auf ein existierendes Album, sondern deutet vielmehr darauf hin, dass Hergé vorhatte, ein Abenteuer im Hohen Norden anzusiedeln. Die Bildtafel war auf bis zu 900'000 Euro geschätzt worden. (bau/SDA)

Publiziert am 24.05.2014 | Aktualisiert am 24.05.2014
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    24.05.2014
    Einfach nur pervers, wie gewisse Menschen bereit sind so viel Geld dafür zu bezahlen. Viel sinnvollere Dinge könnte mit dem Betrag auf die Beine stellen. Schade, dass es Menschen gibt, die so viel Kapital haben, und so damit umgehen ....
    • Melissa  Baumann 25.05.2014
      Sie haben VOLLKOMMEN RECHT Herr Weilenmann. Aufgrund der vielen Daumen nach unten sehen Sie genau, wie pervers REICHE Menschen doch sind. Wenn man bedenkt, wie viele arme Menschen es auf der Welt gibt, die nicht einmal genug haben zum Leben und dann gibt es solche, die für ein Heft 2.5 Millionen € ausgeben, welches man unter Umständen noch als WC Papier brauchen kann. Das Wort hier heisst abartig und es ist eine Schande!