Luxusautos in der Wüste vergessen Der teuerste Auto-Friedhof der Welt

Hunderttausende Investoren verlassen nach dem Immobiliencrash die arabischen Emirate. Zurück bleiben nun herrenlose Luxuskarossen, die in den Strassen versanden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
2 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Anblick, der das Herz eines jeden Autofans bricht. Über 3000 Luxusautos stehen verlassen und vergessen in den Strassen Dubais herum. Einige der Fahrzeuge sind bis zu 3 Millionen Franken wert. Bilder der verstaubten Karossen werden regelmässig auf arabische Facebook- und Twitterseiten hochgeladen.

Finanzkrise führte zur Massenflucht

Schuld am Autofriedhof trägt die Massenflucht von ausländischen und arabischen Investoren nach der Finanzkrise 2009. Wie die Daily Mail schreibt, verliessen verschuldete Unternehmer die Emirate aus Angst vor Inhaftierung. Denn gemäss dem muslimischen Schariagesetz gilt die Nicht-Zahlung von Rechnungen als ein strafbares Vergehen.

Weil die Menge an Autos für die Bewohner Dubais zur Plage wurden, lancierten die Behörden eine jährliche Versteigerung von Luxusautos zu Spottpreisen. Sobald ein Auto von Polizisten als «verlassen» eingestuft wird, bleiben dem Besitzer mittlerweile nur noch 15 Tage, um es zurückzufordern.

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 16.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Xaver  Perte 16.10.2016
    Kein Problem, dann nehmen sie an der Auktion als Telefonbieter Teil. Aber was dann? Sie müssen das Auto importieren und in der CH einlösen. Das kostet auch, zudem brauchen sie von den VAE eine Exportgenehmigung und evtl. müssen sie so manches umrüsten, damit das Auto hier eingelöst werden kann. Wird alles schwierig ohne Agenten vor Ort.
  • Urs  Egli aus Lyss
    16.10.2016
    Ich würde es eine tolle Idee finden, wenn ich von der Schweiz aus ein Auto zum Spottpreis ersteigern resp. kaufen könnte. Wenn dies so wäre würde ich es mir sicher überlegen ;-))