Grausame Exekution: IS-Schlächter werfen Schwule vom Dach

MOSUL (IRAK) - Die IS-Dschihadisten sollen im Irak Homosexuelle töten, indem sie sie von einem Hochhausdach werfen. Das zeigen Bilder auf einer IS-nahen Website.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Münchner Amok löschte neun Leben aus - Arbnor S. trauert um seine...
2 Seine Fantasien, seine Familie, sein Leben Neue Details über den...
3 Täter Ali David Sonboly (18) Münchner Amok lockte seine Opfer per...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
740 shares
54 Kommentare
Fehler
Melden

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Bilder veröffentlicht, die zeigen sollen, wie in der irakischen Stadt Mosul Schwule exekutiert werden – indem sie von einem Hochhaus geworfen werden.

Auf den Screenshots zu einem Video sind erst Männer zu sehen, die von IS-Offiziellen an den Rand des Hochhausdaches geführt werden, bevor sie in die Tiefe geschubst werden, wie Vice.com berichtet. Unten hat sich eine Menschenmenge versammelt. «Die Muslime kommen, um die Vollstreckung des Rechts sehen», heisst es im Untertitel zum Video.

Die Verurteilten seien Teil von «Lots Volk» – ein Verweis auf die biblische Geschichte von Sodom und Gomorra, deren Bewohner im Alten Testament auch wegen homosexueller Praktiken den Zorn und die Strafe Gottes auf sich zogen.

Mit dieser Begründung werden im Irak die zwei Verurteilten aus sieben oder acht Stockwerken Höhe in den Tod gestürzt.

Auf der Webseite, die von einem «The Ninevah Province Media Center» betrieben wird und auf der sich Logo und Flagge des IS finden, tauchen weitere Grausamkeiten auf. Sie zeigt auch Bilder von gekreuzigten Männern und von einer Frau, die von den Extremisten gesteinigt wird.

Publiziert am 19.01.2015 | Aktualisiert am 19.01.2015
teilen
teilen
740 shares
54 Kommentare
Fehler
Melden

54 Kommentare
  • Hans  Muhr , via Facebook 20.01.2015
    Eine ganz gezielte Intervention der Geheimdienste, schauen Sie sich mal der arabische Frühling an,mit dem alles anfing, die Menschen hatten Freude an einer Demokratisierung und immer wieder sind Schüsse gefallen die friedlich demonstrierende Menschen töteten,ganz gezielt wurden dann politische Gruppen für diese Anschläge verantwortlich gemacht und die gegenseitige Schlacht konnte beginnen, so,dass nur noch das Militär für Ruhe und Ordnung sorgen konnte.Aus der Traum arabischer Frühling.
  • urs  baur 19.01.2015
    Vielleicht wäre es einfach sinnvoll, wenn unsere Presse diesen Menschen keine Plattform mehr bieten würde, solche Brutalitäten, sollten hier nicht gezeigt werden. Und leider ist es so, dass da wo diese Themen passieren, kein Öl oder keine Bodenschätze vorhanden sind, damit es sich für andere Länder lohnen würde einzugreifen, so sieht leider die Wahrheit aus. Genau so wie in Nigeria!
    • Adrian  Zen Gaffinen aus Bern
      19.01.2015
      Bin mit Ihnen einverstanden, dass dies völlig brutal und verabscheuungswidrig ist. Dass es in Irak und Nigeria kein Öl und keine Bodenschätze geben soll, wie Sie schreiben, wäre mir allerdings völlig neu. Da müssen Sie sich schon noch besser informieren.
  • jürg  frey aus teufen
    19.01.2015
    Die Welt ist sowas von kaputt und alles schwappt über auf Europa und andere Kontinente.
  • Carina  König aus Arbon
    19.01.2015
    Wir leben in einem zivilisierten Europa. Wie würde es aussehen, wenn die katholische Kirche heute noch die gleiche Macht hätte wie im Mittelalter? Inquisition, Folter, Kreuzzüge im Namen Gottes wären an der Tagesordnung. Schaut an, was Israel mit den Palästinensern macht oder wie Moslems im Nahen Osten ihren Glauben praktizieren. Seid froh, dass Kirche u. Staat friedlich nebeneinander agieren können aber seht es bitte als keine Selbstverständlichkeit an!
    • Philippe  Siegenthaler , via Facebook 19.01.2015
      Naja, wir sind auch im Jahre 2015 und nicht 1015... dies ist zu bedenken
    • Xaver  Perte 19.01.2015
      Ich würde sagen wir sind im Jahre 2015 und nicht 1436!
  • Hanspeter  Müller 19.01.2015
    Massenmörder, einfach nur schrecklich was sich diese Leute erlauben.