Feige Selbstzensur aus Angst vor Terror Medien verpixeln Mohammed-Karikaturen

Das Massaker in Paris hat zahlreiche Medien eingeschüchtert. «CNN» zeigt die Mohammed-Cartoons nur von Weitem, andere Zeitungen verpixeln die Karikaturen gar.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie riefen «Allahu Akbar» Islamisten-Alarm am FKK-Strand!
2 Schweden schickt afrikanisches Team heim Sex-Mob-Attacke bei...
3 Eltern benennen ihre armen Kinder nach Pokémons Namens-Boom bei Onix...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
33 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Auf die Strasse gehen, statt zu schweigen: Medienschaffende auf der ganzen Welt setzten gestern Abend mit Trauermärschen und Solidaritäts-Demos ein Zeichen für Presse- und Meinungsfreiheit. Man wolle sich von den skrupellosen Terroristen nicht einschüchtern lassen, so der Tenor.

Ein Motto, das sich nicht alle Medien zu Herzen nehmen. Mehrere Zeitungen und Newsportale, vor allem aus den USA, zensierten die Karikaturen, welche Muslime vor den Kopf stossen könnten.

«Vermeidet Nahaufnahmen», rät «CNN»

«CNN» hielt seine Journalisten dazu an, die Cartoons doch einfach «verbal detailliert zu beschreiben». «Video oder Fotos von Strassenprotesten, die Pariser zeigen, die Abzüge der anstössigen Karikaturen hochhalten, sind – wenn von weitem geschossen – o.k. Vermeidet Nahaufnahmen», hiess es in einer internen Mitteilung.

Auch die Nachrichtenagentur AP mit Sitz in New York und der britische «Telegraph» übten sich in Selbstzensur.

 

Und selbst die US-Tageszeitung «New York Daily News», die sich sonst kaum scheut, heikle Fotos zu veröffentlichen, zeigten einzig Fotos, auf denen die Karikaturen nicht erkennbar sind. (lha)

Publiziert am 08.01.2015 | Aktualisiert am 08.01.2015
teilen
teilen
33 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

29 Kommentare
  • Schnauze  Voll , via Facebook 09.01.2015
    Das ist nicht Zensur das ist Anstand. Man erntet was man sät.
  • Rolf  Hess aus Münchenbuchsee
    09.01.2015
    Damit haben die Verbrecher erreicht, was sie wollen. Diese Medien sind schon mal eingeschüchtert. Diese Fanatiker werden ihre Quittung schon bekommen. Es wird so weit kommen, dass Frieden liebende, humane Moslems diese Kerle bald nicht mehr decken werden, weil sie dem Islam, den Mohammedanern und allen Gemässigten einen riesigen Schaden anrichten.
  • beat  baur aus niederbipp
    08.01.2015
    ... ziel der islamisten erreicht! kuscht nur überall weiter...
  • Pascal  M. 08.01.2015
    FEIGE!!!
    und diejenigen medien die karikaturen drucken, nehmen diejenigen raus die nicht auf den islam/religion zielen..
    ausser die franzosen
    VIVE LA FRANCE!
  • Pe  Stu aus Bern
    08.01.2015
    Feige Selbstzensur finde ich auch eher krass...
    ABER! Ich habe heute die Karikaturen im Bund gesehen, und muss sagen...
    - Ich bin Atheist
    - Ich respektiere JEDE Religion, voll und ganz!
    - Ich bin, ganz klar Christ, hatte aber Mühe mit dem Bodenpersonal
    Ich bin aber der Meinung, dass diese Karikaturen für streng Gläubige schon sehr grenzgängig und beleidigend sind.
    Mit meinem State will ich ich keinesfalls diese grauenhafte Tat beschönigen.
    Das war brutalster Mord von kranken Menschen!