Botschafter läuft aus Sitzung Eklat zwischen USA und Russland

Der von der US-Koalition geführte, wohl irrtümliche Luftangriff auf Regierungstruppen in Syrien hat zu einem schweren Zerwürfnis zwischen den USA und Russland geführt. Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin verliess eine kurzfristig einberufene Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats am Samstagabend bei Ankunft seiner amerikanischen Kollegin Samantha Power.

Dringlichkeitssitzung im UNO-Sicherheitsrat: Der jüngste Luftangriff in Syrien sorgt für Gesprächsbedarf. (Archivbild) play
Dringlichkeitssitzung im UNO-Sicherheitsrat: Der jüngste Luftangriff in Syrien sorgt für Gesprächsbedarf. (Archivbild) KEYSTONE/JASON SZENES

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
823 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Zudem bezeichnete er den Angriff, bei dem mindestens 60 Menschen ums Leben kamen und 100 weitere verletzt wurden, als möglicherweise gewollt. Es sei möglich, dass der «rücksichtslose» Luftangriff ausgeführt wurde, um die Umsetzung der mühsam ausgehandelten Syrien-Vereinbarung zu behindern, sagte Tschurkin.

Zur aus seiner Sicht von den USA verletzten Einhaltung der Waffenruhe sagte er: «Ehrlich gesagt weiss ich nicht, was der nächste Schritt sein wird.» Als endgültig gescheitert bezeichnete die Vereinbarung aber nicht.

Power, die wegen ihres Statements vor Journalisten laut Tschurkin einen Teil von dessen Kommentaren im höchsten UNO-Gremium verpasste, bezichtigte Russland der Effekthascherei. «Selbst nach russischen Standards ist der Stunt von heute Abend - ein Stunt voller Moralismus und Effekthascherei - auf einzigartige Weise zynisch und scheinheilig», sagte Power.

Sie zeigte sich empört, dass Russland nach dem offenbar versehentlichen Angriff eine Dringlichkeitssitzung einberief, unzählige Angriffe auf die Bevölkerung durch das syrische Regime aber unbeantwortet gelassen hatte. Power drückte das Bedauern der USA aus, dass bei dem Angriff Menschen ums Leben gekommen seien. (sda/sac)

Publiziert am 18.09.2016 | Aktualisiert am 18.09.2016
teilen
teilen
823 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  • Mark  Blum , via Facebook 18.09.2016
    warum fliegen die USA überhaupt einen Angriff? dachte es herrscht ein Waffenstillstand? ja so bringt man der Welt Freiheit und Demokratie...
  • Michael  Rudolf 18.09.2016
    Die USA soll endlich aufhören die Rebellen zu unterstützen. Diese sind ja anscheinend auch nur islamische Grupppen ohne Strategie, die zu einem Frieden führt. Aus diesen Gruppen rekrutieren sich auch die extremen Islamisten sprich Terroristen.
  • -  -.- 18.09.2016
    Die USA haben kein völkerrechtliches Mandat in Syrien, die Russen aber schon! Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Die Frage ist aber wo die Sanktionen gegen die Brecher des Waffenstillstandes bleiben!?
  • Peter  Schatt aus Lustdorf
    18.09.2016
    Warum rennen die Russen aus der Sitzung? Sie greifen und bomben doch schon seit Monaten unschuldige Zivilisten nach Europa. Wer gegen Assad und die syrische Regierung ist, darf man bombardieren...so die russische Logik. Ein paar hundert Kilometer im Osten der Ukraine zählt diese simple Logik nicht mehr, dort unterstützt man die Rebellen gegen die ukrainische Regierung. Man dreht und lügt sich alles zurecht, bis es stimmt...einfache russische Welt.
    • Hans Jakob  Rölli , via Facebook 18.09.2016
      Woher kommt Ihr Wissen,
      dass die USA nachhaltig und menschenschonend agieren?

      Die ganze Problematik im nahen Osten kommt doch vom lieben und netten Westen!
  • Martin  Baumann 18.09.2016
    Die USA sind nicht an einem Frieden interessiert, Punkt. Dass so etwas ausgerechnet jetzt während dem Waffenstillstand passiert ist höchst merkwürdig und lässt an den guten Absichten der USA zweifeln. Wenn sie nicht fähig sind sollen sie gefälligst mit den Russen zusammenarbeitzen und die Positionen untereinander abklären. Aber die Stellungen der islamistischen Rebellen will man ja auch geheim halten, Gott und das Pentagon allein was warum.