Basler Krawall-Politiker feiert in Deutschland Eric Weber jubelt mit AfD

STUTTGART - Der Basler Grossrat Eric Weber hats wieder einmal geschafft: Man redet über ihn. Weil er mit Schweizerkreuz-Shirt mit AfD-Politikern feierte, erscheint sein Foto in zahlreichen Berichten über die Landtagswahlen in Deutschland.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fehldiagnose! Portugiese verbringt 43 Jahre im Rollstuhl
2 Broc Brown misst 2,33 Meter Der leidende Riese von Michigan
3 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Eric Weber, der bekannte und berüchtigte Krawall-Politiker aus Basel-Stadt, feiert den Wahlsieg mit den AfD-Anhängern in Deutschland. Dies zeigen Pressefotos von einer Veranstaltung der Protestpartei in Stuttgart. Die Bilder zeigen Weber jubelnd mit einem T-Shirt mit Schweizerkreuz-Aufdruck.

«Spiegel.de».Der Schweizer schaffte es damit zuoberst auf Online-Nachrichtenseiten wie etwa .

Was macht der denn hier? Der Basler Eric Weber (Mitte) an einer Feier zum AfD-Wahlsieg gestern in Stuttgart. play
Eric Weber prangte gestern auf der Homepage des grossen Deutschen Nachrichtenportals. Screenshot spiegel.de

Weber ist Grossrat für die «Volks-Aktion gegen zu viele Ausländer und Asylanten in unserer Heimat» (VA) und hat sich unter anderem als Fürsprecher der Pegida-Bewegung in der Schweiz stark gemacht.

«Leck mich am Arsch, Staatsanwaltschaft!»

Unvergessen bleibt ein Video-Interview Webers mit der «BaZ», bei dem er komplett ausrastet, seinen nackten Hintern zeigt und sagt: «Leck mich am Arsch, Staatsanwaltschaft!»

Basler Politiker Eric Weber dreht durchBei den Landtagswahlen in den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt hat die rechtspopulistische AfD am Wochenende stark zugelegt. Die etablierten Parteien mussten teils empfindliche Einbussen hinnehmen. (noo)

Publiziert am 14.03.2016 | Aktualisiert am 30.05.2016
teilen
teilen
21 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

29 Kommentare
  • Roman  Loser aus Embrach
    14.03.2016
    Bei 1.Mai Feiern in Zürich werden EX-Terroristen als Redner eingeladen,
    z.B. Laila Khaled Entführerin der gesprengten Swissair DC-8. Aber das ist halt dann nicht das Selbe!
  • michael  przewrocki aus basel
    14.03.2016
    Vor ein paar Tagen- stand er im Innern eines Shopping-Centers-im Vorraum-verteilte ein Pamphlet und sprach mit den Passanten. Wusste wohl durch mein Ignorieren was er von mir erwarten durfte.
  • dag  van oranje 14.03.2016
    Da fehlt noch der Name Freysinger gleich neben Weber auf dem Bild.
    Was macht den der in der üsserschwiiz?
  • Marcello  Klauser , via Facebook 14.03.2016
    Niemand kümmert sich um die Sorgen und Ängste der Bürger. Und das rächt sich wenn plötzlich viel Geld ausgespuckt wird was wieder nicht für die eigenen Bürger zu Gute kommt. Und für Ausländer werden Kontos eröffnet wie einst im Mai. Gute Nacht Deutschland.
    • Peter  Hug , via Facebook 14.03.2016
      Ja und unsere Asylpolitikerin Frau Sommaruga jubelt und Küsst ja auch mit der EU....
  • Annemarie   Setz 14.03.2016
    Rechtsextremismus ist nicht gut, Linksextremismus auch nicht. Aber es ist wohl kaum so, dass alle AfD Befürworter generell ausländerfeindlich sind, ebenso wenig wie jede Vertreterin oder Vertreter der SVP-Politik. Die Kritik richtet sich derzeit einfach gegen die massenhafte Einwanderung von Asylbewerberinnen und Asylbewerber und die Politik wie gerade in Deutschland hilflos mit dem Thema umgegangen wird.
    • Günter  Munz aus Stuttgart
      14.03.2016
      Die Partei AFD ist und war nie rechtsextrem. Günter Munz Stuttgart