Archäologen sind überrascht Jesus-Grab in Jerusalem geöffnet

Auf der Suche nach dem ursprünglichen Grab von Jesus öffneten Forscher die Grabkammer in der Grabeskirche von Jerusalem. Zum Erstaunen der Archäologen ist die Grabkammer nicht leer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Gemäss christlichem Glauben steht die Grabeskirche von Jerusalem am Ort der Kreuzigung von Jesus Christus. An dieser Stelle soll Jesus auch begraben worden sein, bevor er drei Tage später wieder auferstanden ist.

Die Grabkammer war mindestens seit dem Jahr 1555 nie mehr geöffnet worden, da sie von einer schweren Marmorplatte verschlossen ist. Nun haben Archäologen diese Marmorplatte über der leeren Grabkammer beiseite geschoben. Zur Überraschung der Forscher war die Grabkammer gar nicht leer.

Unter der Platte lag viel Geröll. Und nachdem die Forscher dieses weggeräumt hatten, stiessen sie auf eine zweite Marmorplatte. Der beteiligte Archäologe Fredrik Hiebert sagte zum «National Geographic»: «Wir sind erstaunt, welche Menge Füllmaterial wir gefunden haben.»

Suche nach Kalkstein

In die zweite entdeckte Marmorplatte ist ein kleines Kreuz graviert. Die Forscher glauben, dass sie aus dem 12. Jahrhundert stammt. Die Platte ist in der Mitte zerbrochen, darunter befindet sich eine weissliche Schicht.

Hiebert meint: «Ich glaube nicht, dass das schon der originale Felsen ist. Wir müssen wohl noch weiter graben.» Gemäss der Überlieferung war das Grab von Jesus Christus in einen Kalkstein gehauen worden. 

Die Archäologen hoffen, bei den Grabungen den ursprünglichen Kalkstein des Grabs zu finden. Gearbeitet wird aber nur nachts – denn die Grabeskirche, eines der wichtigsten Heiligtümer des Christentums, muss für Pilger weiter offen bleiben. (pfc)

Publiziert am 05.11.2016 | Aktualisiert am 05.11.2016
teilen
teilen
19 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Jesus-Grab in Jerusalem geöffnet: Archäologen erstaunt ob der Funde play
Hier entfernen Arbeiter die oberste Marmorplatte des Grabs von Jesus Christus.  AP

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    06.11.2016
    Da können die noch lange suchen. Wenn jemand, wie hier Jesus, am Kreuz überlebt und gesund gepflegt wird, vermutlich von den Essēner, so haut er ab und lässt sich woanders nieder. Wie man weiss ging Jesus nachher nach Kaschmir, am Fusse des Himalaja! Dort wurde er auch begraben. Es gibt halt Menschen die können sich nicht trennen, von dieser alten These!