Zürcher Kardiologen beweisen Auch Glück kann für das Herz gefährlich sein!

ZÜRICH - Dass Menschen an einem gebrochenen Herzen sterben können, ist bekannt. Kardiologen des Universitätsspitals Zürich haben nun herausgefunden, dass grosse Freude ebenfalls auf die Pumpe schlagen kann.

takotsubo.jpg play

Die erkrankte Herzkammer (l.) gleicht dem japanischen Tonkrug für den Tintenfischfang, Takotsubo genannt.

Universitätsspital Zürich

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nintendos neue Konsole 14 Fragen und Antworten zur Switch
2 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Seit 2011 gibt es am Unispital in Zürich ein Register für das sogenannte Takotsubo-Syndrom. Zu Deutsch: Syndrom des gebrochenen Herzens. Initiiert wurde es von den Kardiologen Jelena-Rima Ghadri und Christian Templin. Unter ihrer Leitung wurde die letzten Jahre an 26 Herzzentren in 9 Ländern eine internationale Studie darüber durchgeführt, wie Gefühle sich auf die Gesundheit des Herzens auswirken.

ghadri_gross.jpg play
Federführend: Jelena-Rima Ghadri ... Universitätsspital Zürich

 

Ergebnis: Von den 1750 beteiligten Patienten wiesen 485 Herzprobleme auf, die durch Gefühle ausgelöst wurden. Bei 20 davon, also bei 4 Prozent, setzten die akuten Beschwerden aufgrund eines freudigen Ereignisses ein. Zum Beispiel wegen einer Geburtstagsparty, einer Hochzeit, der Geburt eines Enkelkindes oder wegen des Sieges der Lieblings-Rugby-Mannschaft. Die Forscher nennen das Phänomen deshalb «Happy-Heart Syndrom».

Bei den restlichen 96 Prozent führten negative emotionale Erlebnisse wie beispielsweise der Verlust einer geliebten Person oder Mobbing am Arbeitsplatz zum «Broken-Heart Syndrom». 

templin_gross.jpg play
... und Christian Templin. Universitätsspital Zürich

Die Zürcher Kardiologen wiesen zudem erstmals nach, dass auch akute neurologische Erkrankungen wie Hirnschläge, Hirnblutungen oder Epilepsie zu einem gebrochenen Herzen führen können. 

Am meisten betroffen sind übrigens in allen Kategorien Frauen nach der Menopause. Sie machen 95 Prozent der Erkrankten aus. 

Ghadri und Templin wollen nun in einer weiteren klinischen Studie der Frage nachgehen, wie sich Herz und Hirn gegenseitig beeinflussen – und damit die Mechanismen hinter dem «Happy-» beziehungsweise «Broken-Heart Syndrom» weiter aufdecken. (gsc)

Magenweh entpuppt sich als Bandwurm

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
10 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Jean-Piere  Neidhart aus Sattahip/Chonburi
    03.03.2016
    Es gibt eindeutig zuviele Akademiker, die machen Studien die kein Mensch braucht. Die sollten mal lernen, etwas richtiges zu arbeiten.
  • Werner  Rutishauser aus St.Gallen
    03.03.2016
    Studien die die Welt nicht braucht!