7 Fakten über Brummer Die Hummel ist die bessere Biene

Sie trägt Pelz und fliegt 18 Stunden am Tag. ETH-Forscher haben die Gene der Hummel erforscht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Teilchenphysik Dem Rätsel des Universums auf der Spur
2 Berufsrisiko James Bond lebt als Passivraucher gefährlich
3 Astronomie Rätselhafte Riesenstruktur auf der Venus

Wissen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1. Schwache Gene
Seit die Biene weltweit bedroht ist, steht die Hummel als Bestäuberin hoch im Kurs. Forscher der ETH Zürich haben nun 20'000 Gene der Erdhummel entschlüsselt. Von besonderem Interesse waren die nur 150 Gene des Immun­systems. Mit diesem schwachen Abwehrsystem sind Hummeln krankheitsanfällig. Eine Fruchtfliege hat doppelt so viele Immun-Gene.

2. Brummer-Typen
Bei uns leben 46 Arten. Jede Hummel summt etwas anders. Auf Lateinisch heisst sie Bombus, was Brummen bedeutet.

3. Klimaanlage
Die ersten Hummeln im Frühling sind befruchtete Weibchen auf Nestsuche. Sie sind schon bei zwei Grad unterwegs, da sie durch Rotieren der Flügel den Körper auf 37 Grad aufheizen oder bei Hitze abkühlen können.

4. Fracht-Jumbos
Die pelzigen Hummeln sind 18 Stunden pro Tag unterwegs und besuchen dabei rund 1000 Blüten. Im Gegensatz zu Bienen fliegen sie auch bei Regen und beladen sich mit Nektar bis zu 90 Prozent ihres Körpergewichts.

5. Bestäuber
1985 setzte ein belgischer Tierarzt ein Erdhummel­nest in ein Treibhaus mit Tomaten. Die Tiere übernahmen wie selbstverständlich die Be­stäubung der Blüten. Damit wurde jede künstliche Bestäubung hinfällig. Bald begann ein Hummelboom in Gewächshäusern von Holland, Frankreich und England.

6. Fremdgeher
Seither werden in Treibhäusern weniger Pestizide eingesetzt, da Hummeln daran sterben. Es büxen aber auch immer wieder Exemplare aus und paaren sich mit wilden Hummeln, was jedoch der Arterhaltung schadet.

7. Friedliche Bomber
Hummelarbeiterinnen sind mit einem Giftstachel aus­gerüstet. Sie stechen jedoch selten, so etwa beim Ver­tei­digen des Nests. Ihr Gift ist zwar schmerzhaft, aber nur für Allergiker gefährlich.

Publiziert am 29.04.2015 | Aktualisiert am 29.04.2015
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • anna  Muster 29.04.2015
    zu den Hummel gibt es ein schönes und interessantes Buch. es heisst: und sie fliegt doch von Dave Goulson. man würde lieber mal die Bienen und Hummeln vom Aussterben retten und nicht Tiger.