Sponsored Content: Coop - Taten statt Worte Nachhaltig gefischt ist Zukunft gewonnen

Bereits drei Jahre nach Gründung des Marine Stewardship Council (MSC) im Jahr 1997 ging Coop eine strategische Partnerschaft mit der Organisation ein, um sich für umweltverträgliche Fischerei einzusetzen. Damit wurde Coop zur ersten Detailhändlerin der Schweiz, die sich aktiv für den nachhaltigen Wildfang von Fischen engagierte. Das MSC-Gütesiegel garantiert, dass nur so viele Tiere gefischt werden wie natürlich nachwachsen.

Aktuell auf Blick.ch

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bei Coop erfüllen bereits 64 Prozent der Fische aus Wildfang den strengen MSC-Standard. Zudem stammt das gesamte frische und tiefgekühlte Fisch- und Meeresfrüchtesortiment bei Coop aus nachhaltigen Quellen gemäss der Einstufung/Beurteilung durch den WWF.

MSC und Coop setzen sich für nachhaltigen Fischfang ein play


(Quelle: MSC.org)

Schutz der Ozeane: 10-12 Prozent der Weltbevölkerung leben von der Fischerei. Über 80 Millionen Tonnen Fisch werden pro Jahr weltweit konsumiert, Tendenz steigend. Gleichzeitig sind die weltweiten Fischbestände nur zu 10 Prozent moderat und zu 61 Prozent maximal befischt. 29 Prozent sind sogar überfischt.

MSC und Coop setzen sich für nachhaltigen Fischfang ein play

(Quelle: MSC.org)

Immer mehr machen mit: In den vergangenen fünf Jahren konnte der Anteil des nach MSC-Standard nachhaltig gefangenen Fischs am weltweiten Fischfang von 5 Prozent auf 10 Prozent verdoppelt werden. Erfolgsbeispiel: ein Viertel des weltweit gefangenen Thunfisches kommt inzwischen aus zertifizierter nachhaltiger FischereiCoop fördert MSC konsequent und baut sein Angebot an nachhaltig gefangenem Fisch und Meeresfrüchten laufend aus.

MSC und Coop setzen sich für nachhaltigen Fischfang ein play

(Quelle: MSC.org)

Fischbestände erholen sich: Eine nachhaltige Fischerei bewahrt das Ökosystem Meer, achtet auf eine nachhaltige Bestandesgrösse und hält sich an den wissenschaftlich empfohlenen Grad der Befischung. Beispiel: Die knapp 60 MSC-zertifizierten Fischereien in Nordeuropa haben seit ihrer Zertifizierung den Grad der Befischung auf ein bestandeserhaltendes Niveau gesenkt. Er liegt heute deutlich unter dem Befischungsgrad nicht zertifizierter Fischereien in diesem Gebiet. Ziel ist, immer mehr Fischereien dazu zu bewegen, nach den Anforderungen der MSC zu fischen. Nicht zuletzt hat vor allem der Konsument mit seiner Wahl beim Kauf von Fisch einen grossen Einfluss. 

Publiziert am 20.09.2016 | Aktualisiert am 26.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden