Ausflugs-Tipp fürs Tessin Ab aufs alte Schloss!

Zurück in die Vergangenheit geht es, wenn man das Castello Visconteo in Locarno besucht. Es erzählt von mittelalterlichem Irren und politischen Wirren.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Es lebt kein stickendes Burgfräulein mehr darin. Und auch kein machthungriger Tyrann. Wandert man jedoch von Raum zu Raum, tauchen sie unweigerlich vor dem inneren Auge auf. Ach, könnten die alten Mauern doch sprechen! Was wüssten sie alles zu erzählen. Von Angst und Freude. Von Hass und Liebe. Von Krieg und Frieden. So aber bleibt einem nichts anderes übrig, als der eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen oder in Prospekten oder alten Büchern zu blättern.

Das Castello für Konferenzen und Hochzeiten

Das Castello Visconteo liegt am Rande der Altstadt von Locarno. Es datiert aus dem Jahr 998 und wurde von der Mailänder Familie Visconti bewohnt. Heute ist nur noch ein Fünftel der ursprünglichen Burg erhalten, davon stammt der Grossteil aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Aus der Gründungszeit existieren indes nur noch die Grundmauern. Der weitläufige Komplex von Wohngebäude und Wehranlagen wurde zwischen 1924 und 1929 restauriert und beherbergt zurzeit das archäologische Museum mit bedeutenden Kunstschätzen aus zahlreichen Epochen. Beliebt ist das Castello Visconteo auch für Konferenzen, Empfänge, Hochzeiten und Gala-Abende.

Das Münzengeheimnis von Orselina

Die Geschichte um die mittelalterliche Burg in Locarno ist gut rekonstruierbar und lässt wenig Spielraum für Spekulationen. Ganz anders sieht die Lage bei den im letzten Dezember gefundenen Münzen in Orselina aus. Fragen über Fragen tauchen in diesem Zusammenhang auf. Weshalb befand sich der Schatz gerade dort? Wer waren die Besitzer? Wann und wieso wurden sie begraben? Da wird der innere Sherlock Holmes notgedrungen aktiv. Das Münzengeheimnis will gelüftet werden. Unbedingt. Koste es, was es wolle.

Sehen darf man die Sammlung vom 16. bis 30. April im Gemeindehaus Orselina (während der Büro-Öffnungszeiten). 

Weitere Infos
www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Publiziert am 08.04.2015 | Aktualisiert am 08.04.2015
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden