Schweizer Safari Zu Gast bei Engelbergs Bähnlern

Die «Buiräbähnli-Safari» zu Fuss und per Kleinseilbahn führt in die Vergangenheit der Schweiz zu bärtigen Berglern.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Disneyland ganz exklusiv Luxus für ganz viele Mäuse
2 Neue Attraktionen in den Bergen So macht der Winter noch mehr Spass
3 Kulinarischer Sagen-Spaziergang im Wallis Das ist nichts für...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Auf der 3-tägigen Buiräbähnli-Safari von Engelberg aus die Kleinseilbahnen erleben

Los gehts in Engelberg. Die «Buiräbähnli-Safari» ist eine dreitägige Wanderung, bei der man mit privaten Kleinseilbahnen der Bergbauern unterwegs ist. Aber nicht nur. Zu Beginn gehts zu Fuss steil den Berg hinauf zur Zingelalp. «Auf der Alp entdeckt man Muskeln, die man jahrelang vernachlässigt hat», sagt Tom Christen, der Älpler. Deshalb sind die Buiräbähnli-Fahrten sehr willkommen. Einer der Bähnler ist der Bielen-Sepp. Bau und Unterhalt seiner Kleinseilbahn verschlingen pro Jahr über 40 000 Franken. Doch die Bahn ist der einzige Weg ins Tal. «Meine Kinder fuhren damit zur Schule», sagt er. Neben seinem Hof befindet sich ein Gleitschirm-Startplatz. Dadurch wird das ­Buiräbähnli touristisch genutzt. «Ansonsten wäre es kaum finanzierbar.»

Die erste Nacht verbringt man in Brändlen, oberhalb von Wolfenschiessen (NW). Hier wohnt Linda Schmitter (22) mit ihren Eltern und vier Geschwistern. Die grosse Welt hat die Bauerntochter schon gesehen, war kürzlich vier Monate in Asien. «Aber hier bei uns ist es am schönsten.» Sie möchte bleiben, was auch in Brändlen nur dank des Buiräbähnlis möglich ist. Der zweite Wandertag führt über den Haldigrat zur Bannalp. In der «Haghittä» wird zum Zmittag Urchiges wie Bratchäs von der eigenen Alp serviert. Die Spezialität des Hauses sind diverse Kaffees. Mit oder ohne «Gügs» (Schnaps).

Nach einer Nacht in der Chrüzhütte erklingen unterhalb des Sonnenbergs heimatliche Töne. Der Senn der Alp Oberfeld, Sepp Waser, bläst das Alphorn, das Engelberger Echo. Auch das Wandererlebnis hallt tagelang nach. Die Bergbauern, Kleinseilbahnen und Alpen bilden ein authentisches Stück Schweiz, das durch die «Buiräbähnli-Safari» erfahrbar wird.

Informationen zur Buiräbähnli-Safari

3-Tages-Wanderung «Buiräbähnli-Safari»: Start/Ende Engelberg Dorf. Länge: 42,2 km, 2782 Höhenmeter.
Zwei Übernachtungen. Der Buiräbähnli-Pass (alle Seilbahnen) kostet 28 Fr. pro Person

Übernachtungen Berghof Brändlen, 32 Fr. (Mehrbettzimmer ohne Verpflegung), Chrüzhütte Bann­alp, 25 Fr., Mehrbettzimmer für Familien (mit Frühstück 39 Fr., HP 65 Fr.)

Infos/Buchen: www.engelberg.ch/buiraebaehnli-safari

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden