Ausflugs-Tipp fürs Tessin Im Tal von Speckstein und Marmor

Nicht nur herausfordernde Wanderwege, auch ansprechende Dorfarchitektur und ein erzählendes Kulturhabitat lohnen den Besuch in Fusio und Brontallo im Lavizzaratal.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
2 Im Iglu-Dorf in Gstaad Schlafen wie ein Eskimo
3 Für Familien, Romantiker und Abenteurer Die schönsten...

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden

Das Lavizzaratal gilt als Tal des grünen Specksteins und weissen Marmors. Wer seine Schönheit erkunden will, muss es wirklich wollen. Denn der Weg nach Fusio, quasi an die Quell’ der Maggia, ist lang und kurvenreich.

Zuerst bringen wir das Maggiatal hinter uns, am Hauptort Cevio vorbei nach Bignasco und dort hoch ins Lavizzaratal Richtung Brontallo, das wegen den Felsenspringern berühmt ist. Brontallo lassen wir aus, das kommt auf dem Rückweg. Nach vielen rallyereifen Kurven und einigen Hochebenen kommt vor Fusio die letzte Serpentine und dann das südlich am Hang ausgerichtete Fusio.

Dort wurde gesägt und gewalkt

Wer sich für Überlebensstrategien der Bergler interessiert, dem sei entlang des Bachs Ronsgia du Mulign die Handwerkerzone mit drei Getreidemühlen, einer Walkmühle, zwei Sägereien und einem Elektrizitätswerk empfohlen. Während mit Wasserantrieb Roggen gemahlen wurde, wurde der angebaute Hanf eingeweicht und danach gewalkt. Die Walkmühle gilt als einziges noch verbliebenes Exemplar im Tessin. Was damals nicht alles aus der resistenten und anspruchslosen Hanfpflanze produziert worden ist! Fusio ist ein markantes Beispiel dafür, wie gut die Wasserkraft schon damals die Muskelkraft unterstützt hat.

Vor dem Heimweg ruft Brontallo

Unser Rückweg führt uns anstatt direkt nach Bignasco nochmals über einige Kehrtwenden rechts hoch nach Brontallo. Jüngst wurde in dem in der Deutschen Schweiz dank Pro Brontallo nicht ganz unbekannten Dorf ein ausgedienter Bunker ausgebuddelt und wieder flottgemacht. Auch dort wird der Kulturschatz der Vergangenheit gehütet und immer mehr davon wieder zugänglich gemacht. Stolz ist nicht nur der Ausblick ins Tal, stolz sind die Ansässigen auch auf ihre Geschichte.

Publiziert am 13.05.2015 | Aktualisiert am 13.05.2015
teilen
teilen
27 shares
Fehler
Melden