Unterwegs in den USA Roadtrip zum Glück

Bei einem Roadtrip im Westen der USA geht es vor allem um eines: das Gefühl von Freiheit und Glück. Eine Reise zu Alt-Hippies, verschlafenen Motels und pünktlichen Grauwalen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab in die Wärme! Die Malediven taugen auch für Familien
2 Island – Wunderland Natur Diese Bilder wecken die Reiselust!

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

«Das Gedanken sind frei», singt Holly inbrünstig in fast perfektem Deutsch. Wer kümmert sich um Grammatik, wenn es um ein Lebensgefühl geht? Die Mittfünfzigerin trällert von Liebe, Frieden und Freiheit – die ewigen Themen der Flower-Power-Generation. Uns hat es in die einstige Hippie-Hochburg Mendocino an der Pazifikküste in Nordkalifornien verschlagen. Ein kleines Küstendorf mit wenigen Bars, romantischen B&Bs und herrlichem Sandstrand. Auch wir erfüllen uns den alten Aussteigertraum-Traum von unbegrenzter Freiheit – vier Wochen mit dem Auto durch den Westen der USA.

Grenzenlose Freiheit

3000 Kilometer von der Casinostadt Las Vegas durch das Death Valley, den Yosemite Nationalpark nach San Francisco, dann weiter auf dem Highway 101 an der Pazifikküste entlang Richtung Norden, durch den Bundesstaat Oregon bis nach Seattle WA. Wer in Amerikas Westen zu einem Roadtrip startet, sucht vor allem eines: das Gefühl vom unbeschwerten Leben. Sich treiben lassen, am Roadside-Diner Hamburger futtern, in einfache Motels absteigen, Rodeo-Cowboys anfeuern und nachts um 2 Uhr im Walmart gigantische Portionen Chocolate Chip Icecream kaufen.

Würden wir es nicht selbst erleben, wir fühlten uns wie in einem klischeehaften Roadmovie aus den 60er-Jahren. Oder einem Western: Die Relikte aus dem «Wilden Westen» und den Goldrausch-Zeiten Ende des 19. Jahrhunderts finden sich hier allerorten. Wie in der Geisterstadt Bodie, die in der kargen Höhe der Sierra Nevada vom harten Leben der Goldsucher erzählt. Die Situation ist gruslig: In den ehemaligen Saloons liegen Spielkarten auf dem Tisch, in der Schule prangen noch Rechenaufgaben an der Tafel, im Dorfladen stehen Konserven im Regal. Gänsehauteffekt.

Sex, Drugs und Flowerpower

Ein Kribbeln anderer Art durchfährt Mike 300 Kilometer weiter westlich. Der Neu-Hippie hockt in San Franciscos Stadtteil Haight-Ashbury und kaut auf psychedelischen Pilzen herum. «Hey Bruder, wir haben hier den besten Stoff der Welt», schwärmt er mit glasigen Augen. Dass wir darauf verzichten, kann er nicht verstehen. Vor 50 Jahren entstand hier die Hippie-Bewegung, die mit Musik, freier Liebe und LSD die Welt retten wollte. Aus Mikes Handy scheppert Janis Joplin. Fast könnte man meinen, er sei ein bezahlter Schauspieler. «Willst du nicht doch ein paar Pilze?»

Freilich, das Blumenkinder-Image ist zur Marketing-Strategie verkommen, dennoch hat die Bewegung ihre Spuren hinterlassen: Eine neue Studie bestätigt San Franciscos Ruf als liberalste Stadt Amerikas.

Unbändige Natur

«Frisco» ist die letzte City für die nächsten 1000 Kilometer. Nach der Golden Gate Bridge (auf der wir vor lauter Staunen fast einen Stau verursacht hätten) gibt es am Highway 101 nur Dörfer, die verträumt am Meer kleben, 100 Meter hohe Wow-Effekt-Mammutwälder und Elche, die durch Campingplätze schlappen.

Und Grauwale, die auf Kommando erscheinen. «Wenn ich in drei Minuten keinen Wal sehe, finde ich das Kaff doof», schimpfe ich in Depoe Bay, das sich damit rühmt, dass man Wale vom Parkplatz aus sehen kann. Ein Whale Watching Drive Thru, sozusagen. Kaum gesagt, taucht ein grauer Riesenkoloss prustend aus dem Wasser auf, als wolle er das Image der Region retten. Das ist ganz grosses Kino – so wie die gesamte Pazifikküste im Nordwesten der USA.

Die Küste ist rau und kantig. Mächtige Wellen rollen auf das Ufer zu, ein steifer Wind treibt die Sandkörner vor sich her. Im Meer dümpeln zackige Felsformationen, die aberwitzige Namen tragen. Elefantenkopf, Gesichtsfelsen. Am Strand sitzen, die Füsse im Sand vergraben, und die Haare im Wind wehen lassen – das hat etwas zutiefst Beglückendes.

Unendliche Ruhe

Weltklasse-Sehenswürdigkeiten gibt es hier im Norden nicht, Highlights sind Natur und Ruhe: Die Touristenmassen tummeln sich im südlichen Kalifornien wie Hollywood, Santa Barbara & Co. Hierher kommt, wer dem Mainstream entfliehen möchte. Und wer nichts dagegen hat, den Bikini gegen einem Fleecepulli zu tauschen. Kalte Meeresströmungen lassen die Temperaturen purzeln und Nebel aufsteigen. Das gehört zum Charme – ebenso die verschlafenen Dörfer.

Das historische Zentrum von Bandon-by-the-Sea in Oregon besteht aus zwei Strassen, ein paar Geschäften und einem Irish Pub. Mittelpunkt ist die Imbissbude «Tony’s Crabshack» am Hafen, wo es die beste Krebssuppe «Crab Chowder» gibt. Wer möchte, fängt die grossen Taschenkrebse direkt an der Hafenmauer und lässt sie von Tony zubereiten. Eine Idylle aus vergangenen Zeiten – oder doch ein Film? Viele der Orte dienten schon als Filmkulisse. 

Unser Roadtrip endet in Seattle im Bundesstaat Washington. Nach dem beschaulichen Leben an der Küste müssen wir uns erst wieder an Menschenmassen und Autostau gewöhnen. Die Stadt ist in Partystimmung. Es ist der 4. Juli – Nationalfeiertag zur Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung von 1776. Darin heisst es, jeder Mensch habe das Recht auf Freiheit und auf die Suche nach Glück. Passender könnte unser Roadtrip nicht enden: War das nicht unser Motto?

Publiziert am 07.10.2015 | Aktualisiert am 07.10.2015
teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
In der Flower-Power-Stadt San Francisco. play

In der Flower-Power-Stadt San Francisco.

Christian Bauer

Gut zu Wissen

Hinkommen Mit Edelweiss Air von Zürich nach Las Vegas (bis 23. Oktober und ab 2. April 2016) und Zürich nach Vancouver (bis 28. September und ab 10. Mai 2016). www.flyedelweiss.com

Einreise Schweizer Bürger benötigen einen aktuellen Reisepass und müssen vor der Einreise die elektronische Einreisegenehmigung ESTA vorweisen. Diese muss online mindestens 72 Stunden vor dem Flug eingeholt werden. Sie kostet 14 US Dollar und muss mit Kreditkarte bezahlt werden. esta.cbp.dhs.gov

Reisezeit Der Westen der USA ist wegen der unterschiedlichen Klimazonen eine Ganzjahres-Destination. Mai bis September ist die beste Reisezeit für einen Roadtrip. In grösseren Orten sollten dann Unterkünfte ein paar Tage vor Ankunft reserviert werden.

Automiete Eine Automiete ist unkompliziert und günstig. Benötigt werden eine Kreditkarte und ein Schweizer Führerschein. Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt sein. Ab 25 sind die Preise günstiger. Wer das Fahrzeug ausserhalb des Bundesstaates abgibt, zahlt eine Überführungsgebühr.

Autofahren Das Autofahren auch in Städten ist stressfrei, da die Geschwindigkeiten niedrig und die Autofahrer rücksichtsvoll sind. Unbedingt auf das Tempo achten: Zu schnell fahren kann teuer werden!

Expertentipp Las Vegas

Tom Schneider-Ohlin, Captain bei Edelweiss Air, und seine ganz persönlichen Las Vegas-Tipps.

Wicked Spoon, Hotel Cosmopolitan Das beste Frühstücksbuffet der Stadt. Ich schlage vor, direkt um 8 Uhr vor Ort zu sein, wenn die Partygäste vom Hotel noch schlafen. Vor allem der Kale-Salad und das Sushi sind toll!

XS Nightclub, Encore-Resort, Hotel Whynn Halb Indoor-, halb Outdoor-Club um einen geschwungenen Pool herum. Genau das richtige für Partynächte mit Temperaturen über 30 Grad.

Botero, Hotel Wynn Ob Steak oder vegan, Steve Wynn hat hier eine kulinarische Oase geschaffen. Das Lieblingsgetränk meiner Frau: Le Rêve.

Neon Sign Museum Hier lagern die Neonschilder der alten Zeiten auf freiem Wüstenboden. Ob von Hotels oder Casinos, man kann eintauchen in die vergangenen Zeiten von SinCity.

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
    08.10.2015
    Ja, ist super hier zu leben, deswegen lebe ich hier gleich an der pacifischen Kueste in WA-State. Das Meer hoehre ich rauschen beim Schlafen !!!!
  • Markus  von Gunten aus Bern
    08.10.2015
    Ja. Da wird nicht so gedraengelt und egoistisch gefahren wie hier.