Ein Weekend in Antwerpen Hauptstadt der Super-Size-Models

Mode, Diamanten und gemalte Super-Size-Models: Antwerpen huldigt der Schönheit seit den Tagen, als Peter Paul Rubens mit nackten Leibern die Kunstszene revolutionierte. Heute ist die flämische Stadt ein Geheimtipp für ein inspirierendes Herbst-Weekend.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

Brüssel kennt man, Amsterdam auch. Aber Antwerpen? Die nordbelgische Stadt ist noch ein unbekannter Fleck auf der touristischen Landkarte. Zu unrecht! Denn die 500’000 Seelen Metropole ist die perfekte Destination für einen Weekendtrip: romantisch-gemütlich und doch vollgestopft mit Shoppingspots, Restaurants und Sehenswürdigkeiten - einige davon von Weltruhm.

Antwerpen - Geheimtipp für ein inspirierendes Weekend

Berühmtester Einwohner der Stadt ist der Maler Peter Paul Rubens (1577 - 1640), dessen pralle Menschkörper sich in manch einer Kirche der Stadt räkeln. Das Triptychon in der gotischen Kathedrale sollte man nicht verpassen, ebenso wenig wie den Stadtpalast des geschäftigen Künstlers, der noch im Originalzustand zu sehen ist. So wie auch viele Gebäude jener Blütezeit, als Antwerpen durch Seehandel die reichste Handelsstadt Europas war. Dementsprechend prächtig sind die Zunft- und Bürgerhäuser in der Altstadt.

Highlights in Antwerpen

Doch trotz des malerischen Museum-Charmes klebt Antwerpen nicht an der Vergangenheit, sondern sprudelt über vor Kreativität. Vor 30 Jahren wurde die flämische Stadt in den zeitgenössischen Modehimmel katapultiert, als die Modedesigner «Antwerp Six» anfangs der Achtziger Jahre die Modewelt mit ihren aussergewöhnlichen Kreationen aufmischten. Bekanntester Vertreter ist Dries van Noten, auf dessen Ethnolook sogar Amerikas First-Lady Michelle Obama schwört. Schon alleine die vielen kreativen Boutiquen und Flagshipstores lohnen eine Reise an die Mündung des Flusses Schelde.

Nicht verpassen: Antwerpener Juweliere

Und wer zu seinem neusten Edel-Fummel das passende Schmuckstück sucht, ist hier ebenfalls richtig. Antwerpen ist die Welthauptstadt des Diamantenhandels. Etwa die Hälfte aller geschliffenen Brillanten wird in Antwerpen gehandelt. Manch ein Kleinod funkelt denn auch in den Auslagen der Antwerpener Juweliere. Also: Kreditkarte mitnehmen!

Und wem nach Kunst, Diamanten und Shopping-Marathon der Magen knurrt, der stärkt sich mit dem flämischen Fastfood-Klassiker: einer Portion Pommes. Aber Vorsicht, schnell hat man sich bei den Kalorienbomben eine Rubensfigur angefuttert!

Publiziert am 30.10.2015 | Aktualisiert am 28.12.2016

Das dürfen Sie nicht verpassen

Centraal Station Der neogotische Hauptbahnhof mit seinen Buntglasfenstern, Marmorwänden und Stuckdecken zählt zu den schönsten Bahnhöfen Europas.

Diamantenviertel Einen Einblick in die verschlossene Welt der glitzernden Steine bekommt man bei einer geführten Tour hinter den Kulissen.

Rubenshaus Im Haus des Malers kann man dessen Atelier, die Wohnräume und natürliche einige seiner Werke bewundern. Ein Muss!

Liebfrauenkathedrale Die gotische Kathedrale ist der grösste Kirchenbau des Landes. Der 123 Meter hohe Glockenturm ist Unesco-Weltkulturerbe.

Grote Markt Der grosse Markt ist der schönste Platz der Stadt, umgeben mit Renaissance- und Barockhäusern und Schauplatz des alljährlichen Weihnachtsmarktes.

Modemuseum Das Modemuseum MoMu, im selben Haus wie die weltberühmte Modedesign-Schule, zeigt Wechselausstellungen zur Modegeschichte. Am 3. September eröffnete die Ausstellung «Foot Print - The Tracks of Shoes in Fashion».

Museum Plantin-Moretus Die ehemalige Druckwerkstatt war die wichtigste Druckerei Europas in der Zeit der Renaissance. Highlight der Ausstellung in dem Stadtpalast sind die historischen Druckpressen und eine seltene Guttenberg-Bibel.

Museum aan de Stroom Das MAS im Hafenareal t’Eilandje ist der neuste Museumszugang der Stadt. Fokus in dem ultramodernen Gebäude sind Ausstellungen zur Interaktion Antwerpens mit der Welt. Von der Panoramaterrasse hat man einen tollen Blick auf Hafen und Stadt.

Hafenrundfahrt Antwerpen hat den zweitgrössten Hafen Europas. Eine Bootsrundfahrt gibt Einblicke in die interessante Welt des Seehandels.

Middelheim Museum Aus dem Middelheim-Park ist ein Open-Air Museum für Skulpturen von Auguste Rodin bis in die Gegenwart geworden. Eintritt frei.

Ausgehen

De Singel Für einen Abend voller zeitgenössischen Tanz, Theater und Musik gehts in das trendige Kulturzentrum De Singel, wo auch Architektur-Austellungen gezeigt werden. www.desingel.be

Paters' Vaetje Belgien ist eine Bierbrauer und -trinker Nationen. Freunde des Gerstensafts finden in der Jugendstilbar Paters' Vaetje bei der Kathedrale an die 100 Biersorten. Prost!. www.patersvaetje.be

Café d'Anvers Mitten im Rotlichtviertel versteckt sich dieser Club in einer ehemaligen Kirche. Der Kult-Club hat verschiedene Areas und ist auf House in allen erdenklichen Variationen spezialisiert. www.cafe-d-anvers.com

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden
Das neue «Museum aan de Stroom». play
Das neue «Museum aan de Stroom». Visit Flanders

Einkaufen

Nationalstraat Die Strasse um das Modedesign-Center ModeNatie ist ein Pilgerziel für Modebewusste. Viele individuelle Boutiquen namhafter Designer finden sich hier, darunter auch der Flagshipstore von Dries van Noten (Het Modepaleis).

Shopping Boulevard Meir In der berühmtesten Einkaufsstrasse Belgiens mit seinen prächtigen Fassaden finden sich die Stores aller grossen internationalen Modelabels. Highlight ist das Kaufhaus im opulenten Stadsfeestzaal.

Diamantenviertel Wer eine funkelnde Erinnerung mit nach Hause nehmen möchte, sollte beim Einkauf auf das Qualitätssiegel «Antwerp’s Most Brilliant» achten. Die ausgezeichneten Juweliere überzeugen durch besonders hohe Qualität. Zu empfehlen: Juwelier Slaets (De Keyserlei 46/48).

Geniessen

’t Zilte Im ’t Zilte isst man mit Aussicht. Das Restaurant, ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen, ist in der Panorama-Etage des hypermodernen Museums MAS eingezogen. Tipp: Für einen kurzen Ausflug in den Kulinarikhimmel eignet sich das dreiteilige Lunch-Menü (ab 68 Euro). www.tzilte.be

Frituur Max Pommes-Buden finden sich in Antwerpen sprichwörtlich an jeder Strassenecke. Die  Pommes Frites bei Frikot Max gelten bei Kennern als die besten der Stadt. Adresse: Groenplaats 12

De Godevaart Flandern war seit jeher Grenz- und Durchgangsland, dementsprechend variantenreich ist die lokale Küche. In dem eleganten Ambiente eines historischen Stadtpalais speist man flämisch mit internationalen Einsprengseln. www.degodevaart.be

Informationen

Hinkommen Von Basel, Genf, Zürich direkt mit Swiss nach Brüssel. Von dort ist es eine kurze Fahrt mit dem Leihwagen oder Zug nach Antwerpen. www.swiss.com

Informationen
www.visitantwerpen.be
www.visitflanders.de

TOP-VIDEOS