BLICK testet Canyoning in der Via Mala GR Ab in die Schlucht

Cyril Henry testete für BLICK das Canyoning in der Via Mala. Für den kalten, engen Flusslauf voller Felsbrocken braucht es mehr als nur eine Badehose.

Aktuell auf Blick.ch

Reisen

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Sicht nach oben wird verdunkelt von düsteren Felswänden, der Himmel ist nur noch als schmaler Streifen erkennbar. Vor uns in der engen Schlucht gurgelt und schäumt das eisig kalte Wasser des Hinterrheins. Wir sind unterwegs zum nächsten Abenteuer.

In dieser Serie berichten wir über einige der schönsten Attraktionen der Schweiz. Heute: Canyoning in der Via Mala!

Zuerst muss sich BLICK-Tester Cyril Henry (30) warm anziehen. Eine Badehose genügt in dem kalten, engen Flusslauf voller Felsbrocken nicht. Er braucht einen gefütterten Neoprenanzug, Socken, Taucherstiefel, Schwimmweste und einen Schutzhelm.

Das Abenteuer: Die berühmte Via-Mala-Schlucht bei Thusis GR durchschwimmen und dabei Felshindernisse überwinden. Die halbtägige Tour ist ab 14 Jahren möglich und kostet 149 Franken, inklusive Ausrüstung und einem Apéro. (Infos unter: www.swissriveradventures.ch)

Die Realität: Ed (23) und Pat­ricia (31) heissen unsere Guides. Er stammt aus England, sie aus Österreich. Sie erklären zunächst, wie man schwimmen muss: «Auf dem Rücken, die Füsse immer nach vorn.» Das erlaubt ­einen freien Blick und schützt den Kopf. Vom Besucherzentrum geht es 321 Steinstufen nach unten. Dann – vor den Augen der anderen Besucher – über die Absperrung ins Flussbett.

Kurz am Ufer ins eiskalte Wasser sitzen, die Schwimmposition üben – und rein mit dem ersten Sprung.

Bis zu 300 Meter hoch ragen die Felswände auf beiden Seiten auf. Dazwischen windet sich der Hinterrhein. Vor und hinter uns passt jeweils ein Guide auf und leitet uns an: Hier schwimmen, da springen.

Der höchste Sprung, vier Meter in die Tiefe, ist freiwillig. Die Stelle lässt sich auch umgehen. Doch Cyril kennt keine Angst. Anderthalb Stunden später steigen wir an einer offenen Stelle aus dem Fluss und klettern einen steilen Hang nach oben.

Das Testurteil: «Extrem schöne Umgebung und spannend, mal ganz woanders zu sein als sonst im Alltag», sagt Cyril. «Das Canyoning macht extrem viel Spass mit all den Sprüngen im Wasser. Ein bisschen Fitness und Mut braucht es aber schon.»

Nach dem Abenteuer gibt es Guetsli, Chips und Getränke. Am schönsten ist aber die Sonne auf der nackten Haut. Zum Schluss wurde es doch ziemlich kalt. Trotz Hochsommer und Schutzanzug.

Lesen Sie morgen:
S(t)eil nach ganz unten – Mimi seilt sich von der Staumauer am Grimselpass ab.

Publiziert am 05.08.2015 | Aktualisiert am 18.01.2017

Web-Seiten zum Verreisen

myswitzerland.com
Offizielle Webseite von Schweiz-Tourismus mit unzähligen Empfehlungen und eingebautem Buchungsportal für Unterkünfte, Zugtickets, Events.

airbnb.com
Vermittelt private Unterkünfte, vom Gästezimmer bis zur Luxusvilla am See.

couchsurfing.com
Gratis bei Fremden auf dem Sofa schlafen und sich mit einem Essen revanchieren. Angenehmer Nebeneffekt: Man hat gleich einheimische ­Bekannte.

maps.google.com
Klassiker für Routenplanungen aller Art, ­inklusive Rad- und Wanderwege, Schweizer Bergbahnen sowie ­Sessellifte und sogar Skipisten.

travelita.ch
Reiseblog einer Zürcherin mit Schwerpunkt Schweiz. Viele Tipps für Tages­ausflüge, kulinarische Reisen sowie Wanderempfehlungen.

teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Schluchten-Abenteuer

Wer Schluchten liebt, findet hierzulande viele Destinationen:

  • Canyoning in der Massa­schlucht: Ab Blatten VS, mit Achtmeter-Sprung und 30 Meter Abseilen. 250 Franken. outdooradventure.ch
     
  • Wandern über die Trift­brücke: Die Hängebrücke im Gadmental BE ist 100 Meter hoch und bietet einen spektakulären Blick. 90 Minuten ab der Bahnstation Underi Trift.
     
  • Rafting durch die Vorderrheinschlucht: Mit einem Schlauchboot ab Ilanz GR zwischen steilen Felswänden hindurch. 165 Franken. www.swissraft.ch
     
  • Tyrolienne-Fahrten in der Gorge Alpine: Über Trittbretter, Leitern, Seile und Seilrutschen durch die wilde Schlucht bei Saas-Fee VS. Ab 60 Franken. www.gorge-alpine.ch
     
  • Spaziergang zur Heilquelle: Im hinteren Teil der beeindruckenden Taminaschlucht bei Bad Ragaz SG entspringt eine 36,6 Grad warme Heilquelle. www.altes-bad-pfaefers.ch
     
  • Wandern auf dem Felsweg: Der 1,30 Meter schmale Weg hoch oben im senkrechten Fels führt durch das Val d’Uina im Unterengadin. Wanderungen ab dem Dorf Sur En. www.sur-en.ch
     
  • Schlucht mit Wasserfall: Nahe der 200 Meter tiefen Trientschlucht bei Verna­yaz VS wartet der 114 Meter hohe Wasserfall Cascade de Pissevache. www.martigny.com
     
  • Zur Einsiedelei in der Verenaschlucht: Vorbei an der idyllischen Einsiedelei Sankt Verena mit der tagsüber geöffneten Kapelle führt die viereinhalb Stunden lange Wanderung vom Bahnhof Solothurn nach Grenchen. www.einsiedelei.ch
     
  • Schlucht für Städter: Die romantische Ibach-Schlucht ist ab Grellingen BL in einer zweieinhalbstündigen Wanderung erreichbar. S-Bahn ab Basel in 15 Minuten nach Grellingen. schwarzbubenland.com

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Markus  Muster 05.08.2015
    Die schönsten Touren gibts im Tessin mit den besten Guides von swisschallenge.ch