Mega-Hase, Kalender-Chaos, Wunder-Eier Was Sie über Ostern noch nicht wussten

Wie viel wog der grösste Schoggi-Osterhase der Welt, woher hat das Fest seinen Namen und gab es Augenzeugen für die Auferstehung von Jesus? Hier acht Fakten über Ostern, die Sie wahrscheinlich bisher noch nicht wussten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tickets für die Fespo gewinnen Holen Sie sich ein bisschen Wärme
2 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
3 Beliebter Lifestyle-Käse Ziger – unser ältestes Markenprodukt

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
  1. Das deutsche Wort «Ostern» stammt vom altgermanischen Austrō («Morgenröthe»). Die Forscher glauben, dass es einst die Bezeichnung für ein germanisches Frühlingsfest war, vielleicht auch für eine Lichtgöttin. Später wurde das christliche Fest daraus.
  2. Das Osterdatum wurde im Jahr 325 auf dem Konzil von Nicäa (bei Konstantinopel) festgelegt: Ostern ist immer am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühjahr. Damit feiern wir das Fest frühestens am 21. März und spätestens am 25. April eines Jahres.
  3. Trotzdem ist das Osterdatum nicht weltweit einheitlich. Zwischen unserem Ostern und dem der orthodoxen und altorientalischen Christen liegen bis zu fünf Wochen, da die Ost-Kirchen nicht zum Gregorianischen Kalender (wurde 1582 eingeführt) gewechselt sind.
  4. Die Auferstehung von Jesus, die wir zu Ostern feiern, wurde von keinem Menschen beobachtet. Die Bibel berichtet nur, dass Frauen aus seiner Heimat (u.a. Maria Magdalena) das leere Grab fanden und Engel ihnen mitteilten, dass Jesus auferstanden sei.
  5. Der Osterhase wurde erstmals 1682 in der Schrift eines deutschen Autoren erwähnt. Bereits damals galt er als Fantasiefigur, von der Erwachsene ihren Kindern erzählen. Der genaue Ursprung ist umstritten, wahrscheinlich gilt der Hase als Fruchtbarkeitssymbol.
  6. Das Verschenken von Ostereiern ist mindestens seit dem 12. Jahrhundert üblich: Sie wurden feierlich zusammen gegessen, nachdem der Priester sie zuvor gesegnet hatte. Daher wurden den Eiern oft auch wundertätige Eigenschaften zugeschrieben, z. B. Heilkräfte.
  7. Ostern gibt alle beweglichen Feiertage des Kirchenjahres vor: Christi Himmelfahrt (Auffahrt) ist am 39. Tag nach Ostern, Pfingstmontag am 50. Tag nach Ostern und Fronleichnam (Hochfest des Leibes und Blutes Christi) am 60. Tag nach Ostern.
  8. Der grösste Schoggi-Osterhase der Welt wurde 2010 in Südafrika gegossen: 3,80 Meter hoch und 3010 Kilo schwer. Das grösste Schoggi-Osterei wurde 2012 in Bariloche, Argentinien, hergestellt. Es wog 7500 Kilo und war 8,5 Meter hoch. Für das Ei arbeiteten 27 Konditoren zwei Wochen lang. Ihr Rekord wurde sogar im Guinness Buch der Rekorde festgehalten.
Publiziert am 02.04.2015 | Aktualisiert am 03.04.2015
teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Rico  Gamboni aus San Pedro Sula
    , via Facebook
    03.04.2015
    Man darf sich die berechtigte Frage stellen, ob der Verfasser dieses Blick-Artikels je einmal in seinem Leben historische Buecher und die Bibel gelesen hat - er wuerde derartigen Unsinn nicht zu Papier bringen. Man ist geneigt anzunehmen, dass Satan hier zur Blasphemie angestiftet hat.
  • Peter  Zimmermann 03.04.2015
    Eine Beobachtung der Auferstehung kann es gar nicht geben, da es auch nie eine Auferstehung gab. Jesus war ein Autist mit einer Wahrnehmungsstörung, der darum viel Zeugs verzapft hat.