«Igitt, was ist denn das?» Grusel-Wesen sorgt im Netz für Fragen

Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte zuerst das Mittagessen fertig verdauen, bevor er sich dieses Video anschaut.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 On the road mit Christian Bauer Kampfmutter-Alarm im Zug
2 Unterwegs in Sils Maria GR Zu Besuch beim verrückten Philosophen
3 Das Pinarello Dogma F10 Darauf fährt ein Tour-Sieger ab

Life

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ein schleimiges Ding, aus dem plötzlich ein noch ekligeres Etwas herausschiesst: Das erinnert irgendwie an «Alien» und andere Scifi- und Horrorstreifen.

Kein Wunder also gibt es Vermutungen,  dass es sich beim Hauptdarsteller aus diesem Youtube-Video um eine Mischung aus Blutegel und Computeranimation handelt. Wobei User Dogman eher auf ein echtes Raketenwurm-Baby tippt. Andere wiederum bringen nicht mehr als ein «WTF?» heraus. Und der Philosoph in der Runde meint bloss: «Es gibt Lebewesen, die nur von ihren Müttern geliebt werden.»

Zum Glück kann ein anderer Youtube-Nutzer aufklären: Bei dem – sagen wir mal gewöhnungsbedürftigen – Wesen handelt es sich um einen Schnurwurm. Und das, was aus ihm herausschiesst, ist sein verästelter Rüssel. Den kann er übrigens auch wieder einziehen. Gott sei Dank.

Von den Schnurwürmern gibt es rund 1200 Arten, die hauptsächlich im Meer vorkommen. Am liebsten halten sich die auch Urmünder genannten Tierchen in seichten Gewässern oder in Küstennähe auf. (gsc)

Publiziert am 04.05.2015 | Aktualisiert am 04.05.2015
teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Daniel  Brecht 05.05.2015
    Sowas gibt es auch bei sogenannten Seegurken. Lokale Menschen melken das weisse Zeug sogar quasi um es dann als temporäre Gummistiefel zu verwenden in dem es sich das Zeug um die Füsse schmiert.