Männertraum mit App, Sensoren & WLAN BLICK testet den smarten Monster-Grill

Ein echter Männertraum: Der Bob Grillson macht auch Smoken zum Kinderspiel. Dank smarter Technologie und cleveren Grill-Innovationen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
59 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Rauchgeschmack, aber kein verrauchter Balkon. Grillfeeling, aber keine Gasflaschen: Die Grillerfindung aus Deutschland bringt verschiedene Techniken zusammen. Man füllt Pellets ein, also gepresstes Holz. Diese werden mit Brenner, Düsen und Diffusor verfeuert. So kann der Bob Grillson Luft mit bis 1300 Grad in den Grillraum blasen.

Die Technik ist kompliziert, die Bedienung einfach. Man muss den Grill nur an den Strom anschliessen, eine Zieltemperatur definieren und einschalten. Alles andere erledigt die Technik. Ein Thermostat sorgt für eine genaue Messung. Der Grillson ist damit fast so einfach zu bedienen wie ein Backofen.

Mehr als heisse Luft

Dank der Pelletverbrennung gibts aber den typischen Grillgeschmack, auch wenn man vom Rauch fast nichts sieht. Das Aufheizen geht dabei schnell: Nach fünf bis zehn Minuten ist der Grillson bereit. Temperaturen von weniger als 100 bis über 400 Grad sind möglich. So kann man Fisch smoken, aber auch Steaks braten oder Pizza backen.

Schon die Kontrolle über die Drehregler ist einfach und praktisch. Einsteiger werden aber auch die zugehörige App zu schätzen wissen. Denn das Topmodell des Bob Grillson lässt sich mit dem Smartphone koppeln. Einfach geht das über das WLAN-Netz. Ist die Verbindung auf dem Balkon zu schlecht oder im Garten schlicht keines vorhanden, kann man über etwas komplizierte Umwege Grill und Handy auch direkt miteinander verbinden.

Aufs Grad genau

Der grosse Vorteil der App: Man hat nicht nur die Temperatur im Blick und wird gewarnt, wenn mehr Pellets nachgefüllt werden müssen, sondern man kann auch das Grillgut genau überwachen. Zwei Steakthermometer sind direkt an den Grillson angeschlossen. Man gibt die gewünschte Kerntemperatur ein und bekommt eine Push-Nachricht, wenn diese erreicht ist. Also wenn das Fleisch oder Fisch richtig durch ist.

Der Grillson liefert hohe Qualität in jedem Bereich. Das schlägt sich auch beim Preis nieder: Fast 4000 Franken kostet er bei Galaxus. Auch die Version ohne Smart-App ist nicht viel günstiger. Im Sommer kommt mit Leif Grillson ein kleinerer Bruder auf den Markt, der nur noch halb so teuer ist, aber bislang auch keine WLAN-Anbindung bietet.

Schade ist auch, dass in der App keine Rezepte integriert sind. Man muss sich also die perfekten Gartemperaturen anderswo zusammensuchen. Weitere Schwächen: Es gibt zwar eine Selbstreinigung, also ein Ausbrennen bei Maximaltemperatur. Aber man muss trotzdem regelmässig die Düse reinigen und die Technik im Griff haben. Wer zu viel Pellets einfüllt, muss diese übrigens ausbrennen lassen.

Fazit: Der Bob Grillson ist ein Traum für jeden Grillfan. Schick, sauber, schnell und punktgenau. Schade braucht es ein solch riesiges Budget, um sich diesen Traum zu verwirklichen. 

Publiziert am 10.07.2015 | Aktualisiert am 10.07.2015
teilen
teilen
59 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Tom  Hofmann , via Facebook 10.07.2015
    "Männertraum"!? Ich finde sowas hat nichts mehr mit richtigem Grillen mit Feuer zu tun. Ein Grill mit Wlan und einer App die dir alles vorsagt ist so überflüssig wie ein Kieselstein im Schuh.
    • Restless  Lex aus Bubendorf
      10.07.2015
      Hahahaha, genau Männertraum... richtige Männer Grillieren mit Holzkohle und nicht mit so einem Elektro-Quatsch. Eine App, die sagt, wenn das Fleisch gut ist. Das Fleisch ist gut, wenn die Kuh, die auf dem Grill liegt, nicht mehr zuckt! An diejenigen, die 4000.- für ein Spielzeugoffen ausgeben, der für sie die Arbeit macht. Spart das Geld, geht dafür 40 mal in ein gescheites Steakhouse essen, da macht auch ein Anderer die Arbeit und ihr macht euch nicht zum Vollhorst mit dem Ding!
  • Markus  Thomas aus Wittenbach
    10.07.2015
    Sorry aber sowas braucht man nur wenn man nichts selbst auf die Reihe bekommt.