Digitaler Fitnesshelfer Zahlt die Krankenkasse bald die Apple Watch?

Krankenkassen gehen mit der Zeit: Bereits heute bekommt man Gutscheine und Prämienreduktionen für Wearables und Fitness-Armbänder. Zahlt uns bald die Krankenkasse auch eine Apple Watch?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Samsung und LG machens vor Diese Handys kann man falten!

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

In Deutschland zahlt mit der AOK Nordost eine erste Krankenkasse 50 Euro an den Kauf einer Apple Watch oder eines Fitness-Armbands. 20 Euro gibts zusätzlich für Gesundheits-Apps. Auch in der Schweiz wollen Krankenkassen die digitalen Fitnesshelfer fördern. KPT-Versicherte etwa konnten schon bisher via Kundenzeitschrift vergünstigte Fitbit-Armbänder bestellen.   

Die Swica geht noch einen Schritt weiter. Sie lanciert nächstes Jahr eine rundumerneuerte Online-Gesundheitsplattform – und bietet dann auch vergünstigte Wearables (tragbare Computersysteme) an. Ob die Apple Watch dazugehören wird, ist noch nicht klar.

Die wichtigsten Sport-Apps sollen dann mit der Plattform synchronisiert werden können, sodass Wettbewerbe und Wettkämpfe unter den Usern möglich sind. Man wird Gutscheine gewinnen können – direkte Prämienreduktionen sind aber nicht vorgesehen, obwohl das bei den Zusatzversicherungen möglich wäre. Laut Swica hat die Versicherung keinen Zugriff auf die persönlichen Daten.

Anders beim Pilotprojekt «myStep» der CSS, das Anfang Juli gestartet ist. Freiwillige Teilnehmer nutzen einen Schrittzähler und übermitteln diese Daten anonym an die CSS. Das bis Ende Jahr befristete Projekt wird von der Universität St. Gallen und der ETH Zürich wissenschaftlich begleitet.

Das Ziel: Herauszufinden, ob digitale Helfer zu mehr Bewegung im Alltag führen. Und wie dies in Versicherungsangebote gepackt werden kann.

Publiziert am 11.08.2015 | Aktualisiert am 13.08.2015
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • John   Kling aus venosa
    13.08.2015
    Da ist ganz klar Lobbyismus dahinter, die Kassen wittern Geld von den Herstellern, wo nicht schon geschehen.
  • Michael  Walter , via Facebook 13.08.2015
    Ich habe seit einem Jahr ein Sony fittness Livelogger Armband, und es treibt mich nicht zu mehr bewegung an. Reine Geldverschwendung der Krankenkassen in Deutschland. Komisch die sind ja sonst sehr knauserig.
  • Ronggle  Rüedi 13.08.2015
    Für wie dämlich halten uns die Versicherungen eigentlich? Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, wohin dies führt. Wer nicht täglich seine 10 Kilometer Rad fährt und wöchentlich 3 mal Sport treibt zahlt einfach 200 Fr. mehr prämie pro Monat. Ach Du schöne neue Welt... oder die Geister die ich rief, werde ich nun nicht mehr los. Wann schnallt es der Hinterste und Letzte, dass sich das Gesundheitssystem nur noch die Superverdiener leisten können? Aber nein, lieber keine Einheitskasse, wie dumm!
    • Jasmine  Fischer aus Thun
      13.08.2015
      Genau das in Massen gesunde und sportliche Leben sollte belohnt werden. Es kann ja nicht sein, dass Leute, die zu sich schauen für die anderen zahlen müssen.