Darknet Rache-Pornos boomen im Untergrund

Sexbilder von der Ex: Im Darknet florieren die illegalen Videos und Fotos wie noch nie. Der Kampf dagegen ist schwierig.

LIFE_DS_Digital1.png play
Auch die Pro Juventute warnt in einer aktuellen Kampagne vor dem Sexting, also dem Verschicken von intimen Fotos.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 B&B Air im Test Schweizer Top-Kopfhörer mit Schönheitsfehler
2 Lenovo Yoga Book im Test Was taugt der erste Laptop mit Touch-Tastatur?
3 Amazon Alexa erklärt Das kann die neue Super-App von Amazon

Digital

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Rachepornos nennt man die privat gemachten Fotos oder Videos mit sexuellem Inhalt, die ohne Einwilligung der Abgelichteten veröffentlicht werden. Solche Rachepornos im Internet werden aktiv bekämpft. England und Wales beispielsweise führten Gesetze ein, welche die Veröffentlichung explizit unter Strafe stellen. Diverse Internetseiten wurden geschlossen, Google gibt schon seit einem Jahr keine Resultate mehr zum Thema heraus.

Schweizer Ex-Freund stellte Video ins Netz

Auch in der Schweiz gab es Verurteilungen. Vor drei Jahren wurden gegen elf Jugendliche aus den Kantonen Aargau und Zürich Strafverfahren eingeleitet. Sie hatten das sogenannte Ice-Tea-Sexvideo auf dem Handy abgespeichert und weiterverbreitet. Darin ist eine Minderjährige bei sexuellen Handlungen zu sehen – der Ex-Freund hatte das Filmchen ins Internet gestellt, worauf es sich rasant verbreitete.

Der Kampf gegen Rachepornos ist aber nur auf den ersten Blick erfolgreich. Der Trend hat sich nämlich einfach in den Untergrund verabschiedet. So ist es kein Wunder, dass einer der grössten Hits des Darknets die Plattform «Pink Meth» ist, die Rachepornos zeigt.

LIFE_DS_Digital3.jpg play
Fies: Die Bilderserie von Tamara aus Vancouver ist mit privaten Infos wie dem Arbeitgeber verknüpft.

Für die Täter hat das Darknet viele Vorteile. Da man sich anonym darin bewegt, ist es viel schwieriger, etwas strafrechtlich nachzuverfolgen. So tummeln sich Fotos und Videos von fast eintausend jungen Frauen im virtuellen Untergrund, hochgeladen von frustrierten Ex-Lovern.

Nacktbilder zusammen mit Infos zum Arbeitgeber

Darauf ist beispielsweise Tamara aus Vancouver zu sehen. Komplett nackt, in Posen, die wohl für die Augen einer einzelnen Person bestimmt gewesen waren. 18 Stunden nach der Onlinestellung haben sich aber schon 2000 Leute die Bilder angeschaut. Die Kommentare der User sind nicht jugendfrei. Doppelt schlimm für die Opfer: Neben den Fotos sind auch Links zu den Social-Media-Profilen angegeben.

Auch wenn die junge Frau in diesem Fall schnell auf die Veröffentlichung im Darknet aufmerksam gemacht wurde und die Profile abschalten konnte, viele persönliche Infos bleiben mit den Fotos verknüpft. Etwa der genaue Arbeitsort, eine Filiale einer kanadischen Fruchtsaft-Kette.

In den Kommentaren zu Kimberley aus Belgien bittet eine Freundin des Opfers die User um Hilfe. Die Bilder seien ohne Kimberleys Zustimmung veröffentlicht worden. Sie habe bereits den Webmaster gebeten, diese von der Seite zu entfernen, passiert sei nichts. Ob jemand wisse, wie man die Fotos entfernen könne?

LIFE_DS_Digital2.jpg play
Freunde von Kimberley aus Belgien versuchten bislang vergebens, die intimen Fotos aus dem Netz zu entfernen.

Die Antwort eines Darknet-Nutzers bringt Ernüchterung: «Blöd für deine Freundin, was im Deep Web ist, bleibt im Deep Web. Für immer. Niemand kann etwas dagegen machen.» Die einzige Lösung, wenn man kein Risiko eingeben will: Sich das mit den Nacktbildern wirklich gut überlegen.

Was ist das Darknet?

Surft man auf Facebook oder liest den Blick am Abend online, befindet man sich im Visible Web. Das ist aber nur ein kleiner Teil des Internets. Alles, was man nicht über Suchmaschinen wie Google finden kann, heisst Deep Web. Ein Sammelbegriff für ganz Unterschiedliches: von Harmlosem wie Datenbanken von Bibliotheken oder der Nasa über illegale Tauschbörsen für Filme oder Musik bis zum Darknet. Dieser düsterste Bereich des Deep Web ist ganz darauf ausgerichtet, dass der User total anonym unterwegs sein kann. Zugang findet man nur über eine spezifische Software. Dank der Anonymität ist das Darknet Tummelplatz für illegale Aktivitäten, von Drogen über Extremismus bis zu illegaler Pornografie.

Publiziert am 21.06.2016 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
7 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Fabian  Molina aus Zürich
    22.06.2016
    @Hanhart, nein. Sie können nicht mit einem normalen Proxy auf die ".onion" Seiten zugreifen, ausser der Proxy würde wiederum über einen Tor-Client auf das Tor-Netzwerk zugreifen, was aber natürlich noch längsamer als der direkte Zugriff auf das Tor-Netzwerk mittels Software ist. Und nein, die meisten Proxys müssen im Ausland protokollieren, wie lange die Daten gespeichert werden, ist aber unterschiedlich (z. B. 10 Tage /1 Monat.). Aber keine Protokollierung gibt es nicht, ausser in Nord-Korea.
  • Thomas  Maeder 22.06.2016
    Tja, seinerzeit im Informatikstudium waren kryptografische Techniken der Hoffnungsträger, damit Leute aus Staaten mit Zensur und Unterdrückung Informationen beschaffen und verbreiten können, für sichere Bezahlungsmethoden, sichere und garantiert anonyme Online-Abstimmungen usw. Es ist die Ironie des Schicksals, dass die ganze Technologie hauptsächlich dafür eingesetzt wird, dass Männer sich unerkannt Onaniervorlagen herunterladen können.
  • Marco  Hanhart aus Frauenfeld
    21.06.2016
    Lieber Blick, dass was ihr hier schreibt ist absoluter Dummfug. Um nicht gelistete Seiten zu besuchen, benötigt es sicher keine spezielle Software und um sich anonym zu bewegen, reicht es in der Regel auch einfach über einen Proxy zu gehen, der nichts protokuliert. Das kann man selber, sehr bequem konfigurieren und sonst gibt es bei den bekannten Videoportalen massig Anleitungen dazu.
    • Fabian  Molina aus Zürich
      21.06.2016
      Nein Herr Hanhart, Blick hat das schon richtig gesagt.
      1. Es geht hier um ".onion" Domains welche nicht Bestandteil des DNS sind, d. h. für Laien: Sie können nicht mit einem normalen Browser geöffnet werden, man muss über das Tor-Netzwerk welches normalerweise mit einer anderen Software (z. B. ein Tor-Browser) geschieht.
      2. Ein Proxy muss in den meisten Ländern auch etwas protokollieren, darum für Anonymität besser, man nimt ein Netzwerk von Proxies wie das Tor-Netzwerk.
    • Stefan  Müller aus Bern
      21.06.2016
      Falsch, Marco Hanhart, es steht richtig im Artikel. Die nicht gelisteten Seiten werden korrekt als Deep Web benannt und Darknet-Seiten werden typischerweise über Tor Clients angesteuert.
    • Marco  Hanhart aus Frauenfeld
      21.06.2016
      Herr Molina, eure Tor Clients machen doch nichts anderes als genau dies, ausser dass ihr damit noch eure Rechner zusätzlich vollmüllt. Und es gibt tausende von Proxys die nichts protokollieren auf diesem Globus, euer Problem ist wohl eher da zu suchen, dass ihr deren Adressen ohne so eine Software nicht findet.
    • Ralf  Zuber aus Wil
      22.06.2016
      Herr Handarbeit, ich würde mich nicht wundern, wenn sie in der IT arbeiten, ein ITLER mit halbem Wissen einmal mehr.