Tag der Teilzeit-Vegetarier 5 Fakten zur fleischlosen Ernährung

Ein kleiner Schritt für unseren Planeten: Was es bewirkt, wenn man einen Tag pro Woche auf Fleisch verzichtet.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 12 Abnehm-Tipps So machen Sie eine gute Figur!
2 Kein Chabis! Kohlgemüse ist Spitze
3 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun

Gesundheit

teilen
teilen
26 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

1. Steigender Fleischkonsum

Der erste weltweit fleischlose Tag ist eine Initiative verschiedener Unternehmen und Organisationen. Sie wollen das Bewusstsein für den weltweit stetig steigenden Fleischkonsum nachhaltig schärfen sowie dessen Auswirkungen aufzeigen.

  play

 

Getty Images

 

2. Belastung der Umwelt

Die Gründe für den Fleischverzicht sind verschieden. Lange standen vor allem ethische Argumente im Vordergrund. Nebst der Tierhaltung führen Vegetarier oder Flexitarier, sogenannte Teilzeit-Vegetarier, heute auch die Belastung der Umwelt durch die Fleischproduktion ins Feld.

  play

 

AFP

 

3. Hoher Wasserverbrauch

Laut einer 2010 veröffentlichten Studie der Welternährungsorganisation der Uno erzeugt der Nutztiersektor mehr Treibhausgase als der gesamte weltweite Verkehr. Bereits die Hälfte der globalen Landfläche und 70 Prozent des gesamten Wasserverbrauchs werden heute von der Landwirtschaft genutzt.

  play

 

Julie Denesha For The Washington Post

 

4. Kleine Schritte

«Ein kleiner Schritt für unseren Planeten» – so lautet der offizielle Slogan des heutigen Aktions­tages. Die Organisatoren ­schreiben: Würden heute zehn Millionen Menschen rund um den Erdball auf Fleisch verzichten, könnte man mit den ersparten CO2-Emissionen 2440-mal um die Welt fahren, würden 5700 Hektar weniger Ackerland benötigt, was einer Fläche von 89'000 Tennisplätzen entspricht, und der Wasserverbrauch würde um bis zu 13 Millionen Tonnen gesenkt – dies entspricht dem Inhalt von 5000 olympischen Schwimmbädern.

  play

 

Getty Images

 

5. Promi-Rezepte

Zu den berühmtesten und aktivsten Unterstützern gehört Ex-Beatle Paul McCartney (72), seit Jahren überzeugter Vegetarier. Letztes Jahr warb der Sänger mit einem Clip («Meat Free Monday – It’s a Fun Day») für einen fleischlosen Tag pro Woche. Passende Rezepte für den Ohne-Fleisch-Tag liefert er zusammen mit seinen Töchtern Stella und Mary in einem Kochbuch.

  play

 

Getty Images
Publiziert am 15.06.2015 | Aktualisiert am 15.06.2015
teilen
teilen
26 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Andrea  Mueller aus Basel
    15.06.2015
    Ich Liebe Fleisch und brauche auch Fleisch! Ich esse den Teller auch zu Ende! Vegan finde ich trotzdem eine gute sache! Zum beispiel Pelz zu tragen ist heutzutage einfach unnötig und grausam! Oder in der Kosmetik Industrie ist Vegan auch Top! Ich kaufe meine Naturkosmetik nur bei bea-nature.ch oder auch gerne bei glorie.ch! Top produkte für die Schönheit und das Vegan. Was habe ich davon wenn Kosmetik an Tieren getestet wird? Oder Tierische Inhaltsstoffe hat?
  • Kurt  Stauffer aus George
    15.06.2015
    Warum wird eigentlich ein solches Geschrei gemacht um Vegetarier.Wer kann beweisen das ein Leben ohne Fleisch ungesund sein soll?Ich bin 81 Jahre alt und esse sehr selten mal Fleisch.Ich bin nie krank,bin Stark und gesund, habe überhaupt keine Probleme mit meiner Esskultur.Es ist mir völlig egal was Andere tun, jeder soll das essen was er für gut findet!!
  • Gil-Dominique  Matthey , via Facebook 15.06.2015
    Ich bin alles andere als ein Vegetarier, ganz im Gegenteil, aber ich esse selbst schon seit Jahren nicht mehr als 3x die Woche Fleisch. Ich muss allso nicht drangsalisiert werden für eine Ernährung die ich für mich gar nicht will! Noch entscheide ich was ich essen möchte, und das werde ich auch weiterhin tun. Mein Fleisch kommt übrigens von einem Bio-Bauern daher habe ich kein schlechtes Gewissen mit meinem Fleischkonsum.
  • Morgan  Schwab , via Facebook 15.06.2015
    Muss ständig missioniert werden ? Es reicht mit dem Missionieren, liebe Vegis. Wir missionieren euch auch nicht, also hört damit auf.
    • Marion   Jost aus Schönenwerd
      15.06.2015
      Das hat nichts mit missionieren zu tun sondern mit Sensibilisierung! Es geht auch schliesslich darum, dass die ganze Fleischindustrie komplett ausgeartet ist! Tiere werden unter fürchterlichen Umständen gehalten, mit Medis vollgepumpt, Regenwald wird für Tierfutter gerodet und die Menschen in Afrika sehen kein Essen weil alles für Tierfutter drauf geht! Wer davor die Augen verschliesst hat einfach kein Herz und kein Verstand, es geht auch um die Zukunft des Planeten!
    • Gil-Dominique  Matthey , via Facebook 15.06.2015
      @Marion Jost, Ihre Argumente haben bereits nichts mehr mit Sensibilisierung zu tun, sondern sind die ewige Wiederholung der Vegetarier. Aber haben Sie schon mal für sich überlegt, was es heisst konsequent vegan zu leben? Sie hätten keine Tapeten mehr an der Wand, der Kleister dafür wird aus Knochen von Tieren gewonnen, Sie hätten nur noch Schuhe aus was weiss ich an denn auch die Wolle von den Schafen dürfte ja nicht mehr verwendet werden etc. etc. Aber sowas blenden Sie wohl völlig aus, oder?
    • Gerry  Brumann , via Facebook 15.06.2015
      Ach ja Frau Jost wen`s nach Ihnen gehen würde, würden die Milchbauern und Bauern die Viehwirtschaft betreiben stempeln gehen! Bezahlen Sie das? Die Tatsache ist doch das so viele Arbeitnehmer an diesem sogenannten Fleischindustrie beteiligt sind! Ausserdem ist in der Schweiz sowieso alles gereglet was die Fleischbewirtschaftung betrifft!