Sie wollen länger leben? Dann werden Sie Optimist!

Studie beweist, dass Pessimismus aufs Herz schlägt. Eine positive Sicht aufs Leben ist gesund und hält fit.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1. Fitness in Zahlen
US-Forscher analysierten bei 5134 Menschen zwischen 52 und 84 Jahren, ob zwischen gelebtem Optimismus und gesundem Herzkreislauf ein Zusammenhang besteht. Dafür haben sie elf Jahre lang Daten der Studienteilnehmer gesammelt. Ihr Gesundheitszustand wurde mit sieben Faktoren überprüft: Blutdruck, Blutzucker, Body-Mass-Index, Cholesterinwert, Ernährungsgewohnheit, Sport und Rauchen. Die Faktoren wurden mit Punkten bewertet: 0 (schlecht), 1 (mittelmässig), 2 (optimal). Erreicht ein Mensch 14 Punkte, ist sein Herz sehr gesund, und er ist fit.

2. Die Einstellung machts
Was macht Menschen zu Optimisten? Sie haben zwei grundlegend positive Lebenshaltungen. Sie sagen erstens: Ich habe Kontrolle über mich und mein Leben. Und zweitens: Was ich anpacke, gelingt mir. Die Einstellungen der Pessimisten, die negativ denken, sehen anders aus. Sie sagen: Ich bin anderen Menschen und den Umständen hilflos ausgeliefert. Und nichts, was ich anpacke, will mir gelingen.

3. Gesunder Optimismus
Die Lebenseinstellung der Teilnehmer wurde mit ihrer Herz-Punktezahl verglichen: Gut die Hälfte aller Optimisten waren gesund. Sie erreichten sieben und mehr Punkte.

4. Weniger Schlaganfälle
Positives Denken wirkt sich auch vorteilhaft auf die Blutzucker- und die Cholesterinwerte aus. Optimisten rauchen weniger und treiben häufiger Sport. Darum haben sie ein um acht Prozent tieferes Schlaganfallrisiko: «Schon dieser kleine Unterschied wirkt sich in einer deutlich niedrigeren Todes­rate aus», sagt US-Forscherin Rosalba Hernandez und plädiert für eine positive Sicht der Dinge.

Publiziert am 14.01.2015 | Aktualisiert am 10.03.2016
teilen
teilen
15 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
  play
Wer das Leben farbenfroh und nicht bloss schwarz sieht, hat bessere Karten. Thinkstock

1 Kommentare
  • Albert  Eisenring 14.01.2015
    Menschen, die sich regelmässig Nachrichten und/oder den Blick reinziehen, müssen zwangsläufig entweder Pessimisten sein oder unfähig, die Realität zu konfrontieren.
    So bleibt jetzt nur noch die Frage, ob es überhaupt Medienkonsumenten gibt, die eine genügend optimistische Sicht der Dinge haben, um diesen Kommentar positiv werten zu können?