Neue Frauen-Studie Jede 2. Schweizerin träumt vom perfekten Busen

ZÜRICH - Straffer, grösser, schöner: Wie Frauen sich ihre Brüste wünschen. Unternehmerin Verena Viering (29) aus Zürich hat den Sprung von AA nach C gewagt.

Aktuell auf Blick.ch

Gesundheit

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Lange galt die Operation als etwas, das sich nur Stars leisten können und über das man nicht spricht. Doch inzwischen kann sich jede 5. Schweizerin eine Brust-OP vorstellen, ergab eine neue Umfrage der Zürcher Spezialklinik «Breast Atelier» (534 Befragte).

Verena Viering (29) aus Zürich, Besitzerin eines Kosmetikstudios, hat gerade den Sprung von AA auf C gewagt: «Endlich fühle ich mich so weiblich, wie ich immer sein wollte.» Das hat sie 9800 Fr. gekostet. «Aber eine Billig-OP im Ausland kam für mich nicht in Frage», sagt sie.

Meistens Brustvergrösserung gefragt

Jede 2. Schweizerin ist nach der repräsentativen Umfrage nicht ganz zufrieden mit ihren Brüsten: 41 Prozent finden sie zu schlaff. 25 Prozent haben durch sie gesundheitliche Probleme wie z. B. Rückenschmerzen. 18 Prozent wünschen sich eine andere Grösse oder Form.

«Meist geht es aber um eine Vergrösserung», sagt Arzt Dr. Nicholas Waughlock (42). Bei Verena Viering wurden zwei Silikonimplantate (325 ml) durch einen feinen Schnitt unter der Brust eingesetzt. Die Implantate sind leicht tropfenförmig, das sieht natürlicher aus und hebt dazu leicht die Brustwarze.

«Die Operation hat nur eine Stunde gedauert, danach musste sich aber mein Freund zwei Wochen um mich kümmern», sagt Verena Viering. «Ich konnte mich nicht allein im Bett aufrichten, brauchte viel Ruhe.»

Sechs Wochen auf Sport verzichten

Laut Dr. Waughlock fühlen sich die meisten Patientinnen in der Regel schon nach vier bis sieben Tagen wieder fit: «Natürlich spürt man den Brustmuskel bei einfachen alltäglichen Bewegungen. Die Haut kann noch eine Zeit lang spannen.»

Sechs Wochen durfte sie keinen Sport machen, drei Nachkontrollen prüften, ob alles perfekt verheilt. «Meine Sorge war, dass sie sich hart anfühlen oder unecht aussehen. Aber ich bin sehr zufrieden, sie sind weich und wie natürlich.»

Nun trägt sie die Kleider mit tiefem Ausschnitt, die sie früher nie gewagt hätte. Gepolsterte BHs braucht sie nicht mehr. 220 Frauen hat allein das «Breast Atelier» in den letzten 18 Monaten operiert -  im Durchschnitt waren die Interessentinnen übrigens erst 24 Jahre alt.

Der Espresso unter den Tees Publiziert am 01.04.2016 | Aktualisiert am 21.12.2016
teilen
teilen
5 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

18 Kommentare
  • Michael  Emmenegger 01.04.2016
    Für alle Frauen welche mit ihrem kleinen Busen nicht zufrieden sind...... ich liebe kleine Busen
  • Camille  LaFontaine aus Bern
    01.04.2016
    Ich bin von den anderen 50 Prozent, die keine perfekten Brüste wollen. Ich bin zufrieden mit meinen kleinen Busen, passen gut zu meinem Kurzhaarschnitt und lenken auf der Arbeit auf dem Sozialamt auch nicht Männer ab.
  • Georg  Ritter 01.04.2016
    Die gute Frau hätte sich besser um die anderen Teile ihres Körper (und natürlich ihren Geist) gekümmert und z.B. mehr trainiert. Man betrachte die 28-Jährige: Kaum was von straff. Ich kenne 50-Jährige, die besser im Schuss sind. Aber eben: Sich einen grösseren Busen "einbauen" lassen, ist eben einfacher... PS. Der Originalbusen war perfekt.
  • franzl  schlecknbaur 01.04.2016
    Was soll ich mit einem unnarürlichen Busen, denn ich kaum anfassen kann. Der Perfekte Busen ist nicht immer das was den Frauen vorgegaukelt wird, muss ja auch zum Körper der Frau passen! Wie soll man da Apetit bekommen, wenn man bei den Frauen nur noch den Einheitsbusen sieht! Diesen von weitem, als künstlich einstufen kann!
  • Philipp  Baumgartner 01.04.2016
    Ich dachte Karriere und gleicher Lohn seien wichtig ? Vielleicht ist es ja immer noch so und der Zweck heiligt die Mittel.