Neue Viagra-Studie Wird aus dem Steif- nun ein Schlankmacher?

Möglich, dass Viagra bald nicht mehr nur eine Wunderwaffe im Schlafzimmer ist, sondern auch beim Abnehmen hilft. Jedenfalls wird eifrig in diese Richtung geforscht.

Viagra: Bald auch Abnehmpille? play

Viagra: Bald auch Abnehmpille?

Cover Media
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
33 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die kleine blaue Pille soll eigentlich Männern zu einem besseren Stehvermögen im Bett verhelfen, aber Wissenschaftler aus Deutschland und China behaupten nun, weitere Vorteile entdeckt zu haben. Studien an Mäusen zeigten demnach, dass Viagra verändern kann, wie der Körper mit Fett umgeht. Er verwandle bei einer Viagra-Einnahme Fett in Energie und das Fett setze nicht an.

Viagra funktioniert, indem es die Muskeln im Penis entspannt und den dortigen Blutstrom verstärkt. Frühere Studien zeigten, dass Mäuse, die eine lange Zeit Viagra bekamen, eine geringere Neigung zur Fettleibigkeit aufwiesen, weswegen sich die Wissenschaftler der Universität Bonn die Theorie genauer ansahen.

Sie gaben Mäusen sieben Tage lang Viagra und massen die Auswirkungen auf die Fettzellen. Man fand heraus, dass die Medizin weisse Fettzellen in beige umwandelte. Beiges Fettgewebe, ebenso wie braunes Fettgewebe, verbrennt die Energie aus der Nahrung und erzeugt so Wärme.

Wissenschaftler in China wollen die Theorie nun an einer menschlichen Testgruppe ausprobieren. 40 Männer werden dafür in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte soll eine Woche lang dreimal täglich Viagra einnehmen, die andere Gruppe erhält ein Placebo. Die Ergebnisse werden dann im chinesischen Wuhan General Hospital gemessen.

Die Resultate aus der Untersuchung mit Mäusen wurden im «Journal of the Federation of American Societies for Experimental Biology» veröffentlicht. Die Forscher erklären, dass ihre Ergebnisse darauf hinweisen, dass Viagra in der Lage ist, ungesundes Fett zum «Schmelzen» zu bringen.

Die Unterschiede zwischen weissem und braunem Fettgewebe sind gross. Die Mehrzahl des Fettgewebes eines Erwachsenen besteht aus weissem Fettgewebe. Hier landen auch die überschüssigen Kalorien. Als Babys haben wir viel mehr braunes Fettgewebe. Dieses hilft uns, warm zu bleiben, wenn unsere Körper noch nicht vollständig ausgeformt sind und die Körpertemperatur nicht so gut regulieren können.

Wenn wir älter werden, verlieren wir das meiste unseres braunen Fettgewebes, im Hals-Nackenbereich sowie in den Schultern bleibt etwas zurück, das die Kerntemperatur hält.

Forscher untersuchen nun mögliche Wege, mit denen Erwachsene mehr braunes Fettgewebe entwickeln können. (cm)

Publiziert am 01.10.2015 | Aktualisiert am 01.10.2015
teilen
teilen
33 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Wicki aus Emmenbrücke
    01.10.2015
    Glückselig die, die der Pharmaindustrie alles glauben. Glückselig die die an solchen Medis gewaltig viel Geld verdienen. Glückselig die, welche als Nebeneffekt bessere Liebhaber werden und ihre Partnerinnen glückselig machen. So ist das Glück mit einem Schlag mannigfach multipliziert.
  • Joseph  Gut 01.10.2015
    Viagra, in seiner angestammten Indikation, einmal am Tag, zwei bis dreimal die Woche, hat doch ein ganz unanständiges Profil von Nebenwirkungen mit teilweise fatalen Folgen. Glauben sie wirklich, dass eine kontinuierliche Einnahme 3 Mal am Tag, wie in ihrem Artikel erwähnt, und dann wohl 7 Tage die Woche über einen längeren Zeitraum, vertraäglich sein würde? Wohl kaum. Oder möchten sie durch Viagra schlank, aber auch durch Viagra tot durch Herzinfarkt oder blind sein? Arme Probanden in China!
  • Stefan  Arber aus Zürich
    01.10.2015
    Wenigstens wissen diejenigen im Versuch, welche nicht das Placebo erhalten sicher, dass sie eben nicht zur Placebo-Gruppe gehören....