Neue Studie zeigt So wird man Wadenkrämpfe los!

Sie kommen oft mitten in der Nacht – und sie tun höllisch weh: Wadenkrämpfe sind kein Spass. Israelische Forscher haben nun eine neue Mixtur gegen die schmerzhafte Plage getestet.

Brokkoli enthält Magnesium. play
Brokkoli enthält Magnesium. Cover Media
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kein Chabis! Kohlgemüse ist Spitze
2 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
3 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das...

Gesundheit

teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

Ärzte verschreiben gegen Wadenkrämpfe oft Magnesium. Manchmal mit mässigem Erfolg. Wissenschaftler aus Israel verabreichten Versuchteilnehmern nun einen Cocktail aus Magnesium und den Vitaminen B6 und E. Von den 16 Probanden, die dieses Gemisch tranken, waren 82 Prozent zwei Wochen später komplett frei von Wadenkrämpfen.

Die Mixtur hat einen Namen: RealMagLegs. Man kann aber auch auf andere Weise dafür sorgen, dass man genug Magnesium zu sich nimmt, zum Beispiel indem man viel Brokkoli und viele Nüsse isst, die enthalten nämlich das Mineral.

Leider bekommen viele Menschen nicht genug Magnesium. Eine frühere Studie von RealMagLegs fand heraus, dass aus 1000 Befragten im Alter von 30-65 ganze 97 Prozent schon mal unter Wadenkrämpfen litten. Es wussten jedoch nur 14 Prozent, dass es einen Zusammenhang zwischen Magnesium und Krämpfen gibt.

Auch wenn Sie nicht unter Wadenkrämpfen leiden, kann eine magnesiumreiche Ernährung nicht schaden. Es hilft nämlich auch, Stress-Hormone und Melatonin zu regulieren. Melatonin sorgt für einen guten Schlaf. (cm)

Publiziert am 17.05.2015 | Aktualisiert am 17.05.2015
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden