Wissenschaftlich erwiesen Wer Bücher liest, lebt länger

Es ist nicht nur ein schöner Zeitvertreib: Bücherlesen kann auch das Leben verlängern. Das besagt eine neue US-Studie.

Hilft Lesen unsere Lebenserwartung zu verlängern? play

Wirken wie ein Lebenselixier: Bücher.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Gut fürs Immunsystem Sonnenlicht aktiviert die Abwehrzellen

Medizin

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
81 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Forscher der Universität von Yale haben Daten von 3635 Amerikanerinnen und Amerikanern im Alter ab 50 Jahren analysiert. Vor dem Beginn der Studie mussten alle Studienteilnehmer über ihre Lesegewohnheiten Auskunft geben. Danach wurde 12 Jahre lang ihre Überlebensrate verfolgt.

Wie kann man Lebenserwartung verlängern?

Ergebnis: Diejenigen, die bis zu 3 ½ Stunden wöchentlich Bücher lasen, wiesen eine 17 Prozent tiefere Sterblichkeit auf als diejenigen, die gar keine Bücher lasen. Bei den Probanden, die ihre Nase pro Woche über 3 ½ Stunde in Bücher steckten, lag der Wert sogar bei 23 Prozent. Unter dem Strich überlebte die lesende Fraktion fast zwei Jahre länger als diejenige, die keine Bücher las.

Gemäss der Studie greifen Frauen, Leute mit einer Hochschulbildung und solche mit einem höheren Einkommen am häufigsten zu Schmökern.

Lesen verbessert Kognition

Wieso genau das Lesen von Büchern lebensverlängernd wirkt, ist unklar. Die Forscher vermuten aber, dass es an dessen Wirkung aufs Gehirn liegt. Lesen verbessert nämlich die kognitiven Fähigkeiten. Bereits in einer früheren Studie wurde gezeigt, dass Lesen die Verbindung der Hirnzellen stärkt. (gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 08.08.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
81 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Dave  McWide 09.08.2016
    Gibt es den niemand mehr der Ursache und Wirkung unterscheiden kann? Ich finde es erschreckend wie Wissenschaft immer wieder sachen publik macht, welche nur dazu dienen in die Presse zu kommen.
    Die die mehr lesen, sind meistens gebildeter und verdienen mehr als die Leute die kein Buch in die Hand nehmen. Dass heisst besseres Essen bessere Versorgung, bessere Ärzte.