Vorsicht beim Shoppen! Diebstahl-Alarm stört Herzschrittmacher

Dass Läden ihre Ausgänge mit einem Diebstahl-Alarmsystem sichern, ist Standard. Eine neue Studie zeigt nun: Die piepsenden Anlagen können für Menschen mit Herzschrittmacher gefährlich sein.

Sind die Alarmanlagen für Menschen mit Herzschrittmacher gefährlich? play

Gefährlich: Wenn der Herzschrittmacher aus dem Rhythmus kommt.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Gut fürs Immunsystem Sonnenlicht aktiviert die Abwehrzellen

Medizin

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
34 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

«Schatz, ich will nur noch schnell nach Ohrringen schauen!», spricht Frau und verschwindet im Einkaufstempel. «Ich warte hier», ergibt sich Mann und stellt sich beim Eingang auf die Seite. Und wartet und wartet ...

Höchstens nervtötend, aber eigentlich kein Problem. Es sei denn, der Mann hat ein Implantat, das dem Herzen den Takt vorgibt. Amerikanische Forscher haben nämlich festgestellt, dass die klassischen Anti-Diebstahl-Schranken in Supermärkten und anderen Läden Herzschrittmacher stören können – wenn man sich länger in der Nähe aufhält. Deshalb raten sie Patienten, nicht neben den besagten Systemen zu verweilen und sich auch nicht dort anzulehnen.

Aufklärung gefordert

Sie fordern ausserdem, dass Ärzte ihre Patienten entsprechend aufklären. Viele seien nie vor den Gefahren gewarnt worden, sagt Studienleiter Robert Stevenson vom Greatbatch Medical, einem Herzschrittmacher-Hersteller aus Kalifornien.

Die Wissenschaftler monieren ausserdem, dass viele Diebstahl-Alarmsysteme inzwischen unsichtbar angebracht sind, zum Beispiel hinter Werbungen versteckt oder in den Wänden. Das macht es Herzschrittmacher-Trägern unmöglich, die Gefahr zu erkennen.

Vorgestellt wurde die Studie bei einer europäischen Kardiologen-Konferenz in Nizza (F). (gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 09.06.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
34 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Daniel  Leuenberger aus Chisinau
    10.06.2016
    Viele medizinische Implantate verfuegen (wenn ueberhaupt) nur ueber oberflaechliche Sicherheitsmerkmale. Ein Hacker koennte mit dem entsprechenden Wissen problemlos Insulinpumpen und Herzschrittmacher umkonfigurieren und somit direkt den Tod des Patienten ausloesen. Da bleibt der Diebstahlschutz noch das kleinere Uebel.