Ganz legal! In Bern gibts jetzt Hanf-Guetsli Wie berauschend ist Hanf als Heilpflanze?

In Bern öffnet heute die erste Hanf-Apotheke der Schweiz. Eine weitere in Basel folgt. Hanf erlebt ein Comeback als Heilpflanze – und als Superfood.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Gut fürs Immunsystem Sonnenlicht aktiviert die Abwehrzellen

Medizin

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Hanf als Heilmittel

Wenn es eine Heilpflanze gibt, die einen erstaunlichen Imagewandel hinter sich hat, ist es Hanf. Bis 1951 in Schweizer Apotheken problemlos erhältlich und später als Droge bekämpft, kehrt Cannabis sativa, so der wissenschaftliche Pflanzenname, nun zurück.

Hanf als Heilmittel nutzen: die erste Hanf-Apotheke der Schweiz play

Überzeugt von der Heilkaft der Pflanzen: Apotheker Samuel Büechi.

Toini Lindroos

Erste Hanf-Apotheke in Bern eröffnet

In Bern öffnet heute die erste Hanf-Apotheke der Schweiz, die nächste folgt am 4. Oktober in Basel. Aus rechtlichen Gründen verkaufen sie noch keine Hanf-Arzneimittel, sondern Cannabis-Wirkstoffe, Hanf-Extrakte, Lebensmittel und Kosmetika.

«Als krampflösendes Mittel gegen Epilepsie wird Cannabis bereits verschrieben», sagt Apotheker Samuel Büechi (58). «Alles andere ist noch in der Erforschung.» Hanf soll gegen Übelkeit und Erbrechen wirken, den Appetit anregen, das Nervensystem beruhigen und den Augen­innendruck senken. Die Pflanzensamen enthalten Eiweiss, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sowie Vitamin E. Die verwendete Sorte ist frei vom berauschenden Wirkstoff THC, kann also legal verkauft werden. Enthalten ist aber der erlaubte, beruhigende Wirkstoff CBD.

«Langsam eröffnen sich wieder neue Möglichkeiten», sagt Büechi. «Das Hanfverbot hat, obwohl das Gegenteil erwünscht war, zu einem Boom geführt.» Das geänderte Betäubungsmittelgesetz erlaubt es seit 2011, Cannabis medizinisch zu nutzen. Bisher erhielten aber nur zwei Apotheker landesweit die Erlaubnis, Cannabis als Arzneimittel an Schmerz­patienten zu verkaufen.

Hanf als Heilmittel nutzen: die erste Hanf-Apotheke der Schweiz play

Bio-Hanfgebäck zum Naschen.

Hanfsamenöl in der Schweiz

In den neuen Hanf-Apotheken gibt es Hanfsamenöl-Kapseln (100 Stück zu 33.50 Fr.) als Nahrungsergänzungsmittel, Hanfsamen als Beigabe für Müesli oder Salate (500 Gramm für 7.25 Fr.) und kosmetisches Hanföl (10 ml für 65 Fr.). Vieles im Angebot erinnert mehr an ein Reformhaus als an eine klassischen Apotheke, doch das soll sich bald ändern.

«Ich finde es schön, wenn Pflanzen in der Heilkunde gebraucht werden», sagt Büechi. «Die Pflanzenmedizin ist die älteste Schulmedizin und hat sich bewährt. Bei Profis stimmt auch die Qualität.»

Das Verbot trieb die Preise in die Höhe: Eine medizinische Cannabis-Therapie kostet 150 bis 900 Franken pro Monat, und jeder Patient braucht eine individuelle Erlaubnis des BAG. Aber das, hofft Büechi, wird sich auch bald ändern.

Publiziert am 30.09.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden