Gesundheits-Barometer Was Ihr Händedruck über Sie verrät

Packen Sie beim Händeschütteln fest zu oder bleiben Ihre Hände eher schlaff? Gemäss einer neuen Studie kann der Griff eine Aussage über die Gesundheit sein.

Die Hände verraten gemäss einer neuen Studie das Herz. play

Die Hände verraten gemäss einer neuen Studie das Herz.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kein Chabis! Kohlgemüse ist Spitze
2 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
3 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das...

Gesundheit

teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Menschen mit einem schwachen Händedruck haben ein grösseres Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden als Menschen mit einem festen Händedruck. Zu diesem Schluss kommt die renommierte englische Fachzeitschrift «The Lancet», die eine Studie an rund 140'000 Menschen in 17 Ländern auswertete.

Die Teilnehmer der Studie wurden in einem Zeitraum von vier Jahren begleitet. Die Kraft ihres Händedrucks wurde von den Forschern mit Hilfe eines Kraftmessers festgehalten. Allerdings mussten die Probanden keine Hände schütteln, sondern einen präpariertem Griff so fest zudrücken, wie sie konnten.

Danach wurden sie gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, und ärztlich untersucht. Die Forscher erhielten so einen Überblick über Alter, Gewicht, Blutdruck, Cholesterinspiegel und die Krankengeschichte der Familie der Studienteilnehmer.

Die Forscher fanden heraus, dass Testpersonen mit einem schwachen Händedruck statistisch gesehen eher erkranken und früher sterben werden als Menschen mit einem festen Händedruck. Gemäss den Forschern steigt pro verlorener 5 Kilo Druckkraft der Hände das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um 17 Prozent. Das Risiko eines Herzinfarktes ist um 7 und das eines Schlaganfalls um 9 Prozent erhöht.

Die Forscher glauben nun, dass man die Kraft des Händedrucks – neben den üblichen Methoden wie beispielsweise Blutdruckmessen – zur besseren Bewertung des Gesundheitsrisiko eines Patienten nutzen kann.

«Eine Prüfung des Händedrucks ist eine einfache und günstige Methode, um das individuelle Sterberisiko und die Herz-Kreislauf-Gesundheit eines Patienten zu beurteilen», sagt Dr. Darryl Leong von der McMaster Universität in Kanada.

Leider kann die Studie aber den genauen Zusammenhang zwischen der maximalen Händedruckstärke und der Gesundheit eines Menschen noch nicht erklären. Eine Theorie könnte sein, dass die Arterien bei grösserer Muskelkraft widerstandsfähiger und härter sind als bei weniger Muskelkraft. (cm)

Publiziert am 23.05.2015 | Aktualisiert am 23.05.2015
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden