Ernährungs-Tipps für Läufer Wie Jogger am besten essen

Was tun, wenn man nach dem Joggen vor Heisshunger fast stirbt? Soll man dann gleich essen? Und wenn ja, was?

  play

 

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden

Laufen ist für viele die beste Sportart, weil es gratis ist und man sich zeitlich nicht festlegen muss. Aber das geht nicht ohne Risiken, viele werden danach nämlich vom Heisshunger überfallen. Natürlich möchte man sich die verlorenen Kilos nicht wieder anfuttern, wie also geht man mit diesem Hunger um?

Viel Eiweiss zuführen

Am allerwichtigsten ist dabei die Eiweiss-Zufuhr. Nach dem Joggen hilft es den Muskeln sich zu reparieren, doch auch sonst sollte jeder Läufer mehr davon zu sich nehmen. Versuchen Sie zum Beispiel mehr Eier und Tofu in Ihre Speisen einzubauen, beide Nahrungsmittel enthalten nämlich viel Protein. Suchen Sie eine schnelle Lösung, um Ihren Muskeln bei der Reparatur zu helfen, können Sie auch Molkepulver nehmen, die neun darin enthaltenen Aminosäuren sind genau, was Sie nach dem Rennen benötigen.

Auch wichtig ist, dass Sie so schnell wie möglich nach dem Laufen essen. Das ist nicht nur für die Muskeln gut, sondern hilft auch, spätere Heishunger-Attacken zu verhindern.

Wieso nicht ein Snack?

Ein kleiner Snack vor dem Joggen ist auch eine gute Idee, besonders wenn Sie weit laufen wollen. Kohlenhydrate sind hier das Beste, sie stärken die Muskeln und der Blutzuckerspiegel bleibt ausgeglichen. Wasser sollten Sie selbstverständlich auch immer zur Hand haben!

Nicht nur vor und nach dem Laufen sollten Sie an Ihre Ernährung denken. Auch generell sollten Sie viel «gutes» Fett zu sich nehmen, das findet man zum Beispiel in Avocados und Nüssen. Obst und Gemüse sollten auch auf dem Speiseplan stehen, die darin enthaltenen Antioxidantien machen Sie weniger anfällig für Verletzungen.

Vergessen Sie aber nicht, beim Rennen Spass zu haben! Es hält nämlich nicht nur fit, sondern gibt einem auch die Chance, die eigene Umgebung zu erkunden. Auch immer wieder Ziele setzen, das hilft, um motiviert zu bleiben. (cm)

Publiziert am 06.05.2015 | Aktualisiert am 10.03.2016
teilen
teilen
19 shares
Fehler
Melden