Dank Omega-3-Fettsäuren Fisch kann Depressionen verhindern

Es gibt viele Gründe, warum Fisch häufig auf unseren Tellern landen sollte: Er ist eine super Quelle für die gesunden Omega-3-Fettsäuren und stärkt so das Herz. Ausserdem wird Fisch immer wieder damit in Verbindung gebracht, vor Depressionen schützen zu können. Neue Untersuchungen stützen diese These jetzt weiter.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kein Chabis! Kohlgemüse ist Spitze
2 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
3 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das...

Gesundheit

teilen
teilen
33 shares
Fehler
Melden

Forscher vom Medical College der Qingdao-Universität in Shandong, China, fanden heraus, dass Menschen, die viel Fisch essen, eine geringere Neigung zu der psychischen Erkrankung haben. Bei Männern mit einer Fisch-reichen Ernährung fiel das Risiko um 20 Prozent, bei Frauen waren es immerhin 16 Prozent.

Die Wissenschaftler glauben, dass der Grund dafür in den Omega-3-Fettsäuren liegt und dass diese die Aktivität von Neurotransmittern im Hirn beeinflussen könne. Auch der Ausstoss der Glückshormone Dopamin und Serotonin soll von den Wunder-Fettsäuren begünstigt werden.

Fisch liefert ausserdem hochwertiges Protein, viele Vitamine und Mineralstoffe, was zur Linderung einer Depression weiterhin hilfreich sei - wie übrigens generell eine gesunde Ernährung.

«Die Assoziation zwischen Fisch-Verzehr und dem Risiko einer Depression ist kontrovers», meint Professor Dongfeng Zhang. «Viele Studien untersuchten bereits die Zusammenhänge zwischen der Ernährung und dem Depressions-Risiko. Ausserdem deutete eine vor Kurzem veröffentlichte Analyse an, dass eine gesunde Ernährung, mit einer hohen Zufuhr an Obst, Gemüse, Fisch und Vollkorn, signifikant mit einem verminderten Risiko einer Depression in Zusammenhang steht. Allerdings ist es noch nicht klar, welche Komponente der gewohnten Ernährung genau für den Vorsorgeschutz verantwortlich ist.»

Er fügte hinzu, dass weitere Forschungen zu der Verbindung von Fisch und mentaler Gesundheit nötig seien - auch, ob es beispielsweise eine Bedeutung habe, welche Fischsorte verzehrt wird.

Laut der WHO leiden weltweit etwa 350 Millionen Menschen an Depressionen. (cm)

Publiziert am 17.09.2015 | Aktualisiert am 17.09.2015
teilen
teilen
33 shares
Fehler
Melden
Fisch liefert hochwertiges Protein, viele Vitamine und Mineralstoffe. play

Fisch liefert hochwertiges Protein, viele Vitamine und Mineralstoffe.

Thinkstock