6 Meter langer «Gast»! Magenweh entpuppt sich als Bandwurm

Tatar-Liebhabern könnte bei dieser Krankengeschichte glatt der Appetit vergehen.

Bandwurm so kann er in den Darm gelangen play

Alien lässt grüssen: Der Bandwurm kann sich in seinem Wirt jahrelang «festhaken».

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
46 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Chinese leidet zwei Jahre lang an schlimmen Magenschmerzen, Appetitlosigkeit und Blutarmut. Plötzlich werden seine Symptome noch schlimmer: Bauchweh, das kaum auszuhalten ist, Erbrechen, Schwäche und noch mehr Gewichtsverlust.

Er wird in ein Spital in Shiyan überführt. Dort kommen die Ärzte der Ursache endlich auf die Spur: Der Mann hat einen Bandwurm in sich. Das zeigt die Untersuchung einer Stuhlprobe, in der eine Larve gefunden wird. Der Patient bekommt ein Mittel, das den Parasiten abtötet und schnell aus dem Körper befördert. Der Bandwurm entpuppt sich als 6 Meter langes Exemplar!  Eine gruslige Vorstellung.

Wie sich der Chinese den ungebetenen Gast eingefangen hat? Er hat eine Vorliebe für rohes Rindfleisch. Obwohl in seiner Wohnregion – und übrigens auch bei uns – selten, kann rohes Fleisch Eier oder Larven von Bandwürmern enthalten. Wird das Fleisch gebraten oder gekocht, werden sie abgetötet.

Beim rohen Verzehr können die Eier oder Larven allerdings in den Magen-Darm-Trakt gelangen und zu einem Bandwurm heranwachsen. Dass dabei grosse Exemplare entstehen, ist kein Wunder. Schliesslich werden die Parasiten jedes Mal, wenn der Mensch isst, ausgiebig mit Nahrung versorgt. Die Schädlinge können sich über Jahre im menschlichen Körper halten, verursachen oft aber bloss ein Völlegefühl oder leichte Übelkeit.

Immerhin: Für den Chinesen, dessen Geschichte im «New England Journal of Medicine» veröffentlicht wurde, ist das Ganze gut ausgegangen. Drei Monate nach der Entwurmung war er wieder auf dem Damm. Allerdings dürfte er es sich künftig zweimal überlegen, bevor er wieder rohes Fleisch verdrückt.

Weltenbummler sollten das übrigens ebenfalls tun. Je nach Land oder Region können Würmer und andere Parasiten in rohem Fleisch oder Fisch durchaus ein Thema sein. Daher die Regel: Nichts essen, was vorher nicht gekocht, gebraten oder geschält wurde. (gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 26.01.2016 | Aktualisiert am 08.08.2016
teilen
teilen
46 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Jsa  Sigron aus Schangnau
    27.01.2016
    Herr Schwab, lachen Sie auch nur im Keller oder verstehen Sie keinen Spaß? Ich hab herzlich gelacht, Herr Graser :-) Man kann bald nichts mehr essen, alles ist offensichtlich lebensgefährlich oder ungesund :-)
    Aber wie gesagt, am Besten man schält alles vorher. Guten Appetit:-)
  • Thomas  Maeder 27.01.2016
    Das wäre eine Erkrankung, die ein Tierarzt im ersten Anlauf richtig erkannt und behandelt hätte.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    26.01.2016
    Der Wurm ist der Gast und der Mensch der Wirt. Ersterer wird Letzterer nicht töten, wovon sollte er sonst leben. Also, keine Panik.
  • Schenker  Marco , via Facebook 26.01.2016
    Das Fleisch muss zuerst bis -22 Grad durchgefrohren werden, das gleiche gilt auch für Fisch, wenn man es als Carpaccio, Tartar, Sashimi,Sushi usw verwendet
  • Aschi  Roth 26.01.2016
    Sowas sitzt bei mir jeden Tag in der Küche, frisst und frisst und nennt sich Schwiegermu .....