Schwedischer Power-Kombi V60 Polestar: Ich glaub, mich tritt ein Elch!

Wenn sich Renn-Ingenieure einem Familienkombi annehmen, entsteht ein Renner mit 350 PS.

Volvo V60 Polestar
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 BMW 225xe Active Tourer gegen BMW 330e Freude am Sparen?
2 Renault Megane «GT» Das Aha-Erlebnis
3 Mercedes S 500 Cabriolet Der fliegende Teppich

Tests

teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Für Sportwagen ist der schwedische Autobauer Volvo eher weniger bekannt. Gut, die Rennsportabteilung Polestar baut schon seit fast 20 Jahren Rennboliden – doch von Volvo-Strassenautos liess der Haustuner bislang die Finger. Das ändert sich nun mit dem neuen V60 Polestar.

Der auch als Limousine S60 erhältliche Power-Schwede zeigt schon optisch, wo's lang geht, bleibt dabei aber trotzdem schwedischer Gentleman. Grössere Spoilerlippen, geschmiedete 20-Zöller, Heckspoiler und Doppelendrohr. Sieht scharf aus, aber nicht übertrieben wild. Natürlich haben die Jungs von Polestar besonders unter dem blauen Blechkleid (Lancierungsfarbe Rebel Blue) Hand angelegt. Volvos T6-Reihensechszylinder kommt neu dank angepasster Motorsteuerung und grösserem Turbo auf 350 PS (bisher 304) und leitet ab 2800 Touren satte 500 Nm an alle vier Räder – vorzugsweise verstärkt an die Hinterachse.

Unter lautem Grollen gehts damit in fünf Sekunden auf 100 km/h. Was uns im Test gefiel: Das umgebaute Fahrwerk passt sich während der Fahrt Tempo und Belastung an, bleibt so im Alltag komfortabel aber trotzdem sportlich. Der im Polestar serienmässige Sechsgang-Automat schaltet bei gemütlicher Fahrt sanft die Gänge durch, wird bei höheren Tempi aber lieber von Hand via Lenkradwippen bedient.

So sportlich sich der T6 gibt, so durstig ist er auch. Schon Volvo gibt stolze 10,7 Liter an, im Test sinds dann gar über 11,7. Mit 85 000 Franken Basispreis ist der V60 Polestar zudem kein Schnäppchen. Doch dafür erhält man auch alle erdenklichen Sicherheits- und Komfortfeatures, eine tolle Verarbeitung und schwedisches Understatement frei Haus.

Publiziert am 22.08.2014 | Aktualisiert am 22.08.2014

Volvo V60 AWD Polestar «Summum»

Antrieb 3-Liter-R6-Turbobenziner, 350 PS, 500 Nm ab 2800/min, Allrad, 6-Gang-Automat

Fahrleistungen 0-100 km/h 5,0 s, Spitze 250 km/h

Masse Länge/Breite/Höhe 4,64/1,87/1,48 m, Gewicht 1721 kg, Kofferraum 430 bis 1241 l

Verbrauch Werk/Test 10,7/11,7 l/100 km, 249/272 g CO2/km, Energieeffizienz G

Preis ab 85'000 Franken (Basis V60, 150 PS, ab 40'600 Franken)

Plus Materialwahl im Innenraum, Fahrleistungen, Fahrwerk

Minus Hoher Verbrauch

teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

16 Kommentare
  • Fridolin  Wirz aus Hägendorf
    23.08.2014
    Lieber Blick.
    Es ist eine limitierte Sonderserie von denen 100 Stck für die Schweiz waren, und das nur als V60. In den Farben Blau, Silber, Weiss und Schwarz erhältlich. Ausser in der Schweiz gibts das Auto nur in Belgien, England und Australien zu kaufen. Die 100 Stck sind bereits verkauft.
  • Rosario  Pelosi , via Facebook 23.08.2014
    @ Heinz CHF 100k für den AMG, CHF 104k für den RS4 Basispreis. Und glauben Sie nicht, dass Sie bei Volvo das Zubehör umsonst bekommen. Wenn Sie den Preis pro PS rechnen, zahlen Sie 219 CHF für den AMG, 231 für den Audi und 243 für den Volvo. Wo sehen Sie da die + 50 Prozent? Zerscht hirne, denn horne.
    • Gabor  Posch 23.08.2014
      Der Polestar V60 ist für die 85000 sehr gut ausgestattet, bei den von Ihnen genannten Produkten sind für die genannten Preise noch nicht mal die Reifenventildeckel dabei. Einen Preis pro PS zu berechnen, ist doch Augenwischerei. Aber legen Sie es sich doch einfach so zurecht, dass es für Sie stimmt ;-D
  • Silvio  Hertli , via Facebook 23.08.2014
    Mir gefällt er, und die Klasse G wäre mir egal!

    Wäre das Auto ein Mercedes, dann wäre er 2t schwer und somit eine Energieklasse besser! Bei 2,2t wären es schon 2 Klassen.

    Die Energieeffizienz hindert Autobauer daran, ihre Autos leichter {und somit generell sparsamer} zu bauen.

    Wenn ein Auto 250g/km Co2 ausstösst, dann ist es der Umwelt doch egal, ob das Auto schwer oder leicht ist!
  • Rosario  Pelosi , via Facebook 23.08.2014
    85 + mille für ein aufgeladenes 3 L-Motörchen mit 350 PS von einem Haustuner, den niemand kennt? Ein Witz oder? Für ein paar Tausender mehr bekommt man einen C63 AMG T oder Audi RS4 Avant mit V8 und richtig Leistung... wenn schon unvernünftig, dann aber richtig.
    • Heinz  Jenni 23.08.2014
      Jaja, ein paar Tausender mehr, natürlich meinten Sie 50 Prozent mehr, Sie habens nur falsch geschrieben gell?
    • Rosario  Pelosi , via Facebook 23.08.2014
      @ Heinz 100k für den AMG und 104k für den Audi. Oder 219 bzw. 231 CHF pro PS, beim Volvo sind es 242. Und glauben Sie nicht, dass das Zubehör beim Volvo gratis ist. Noch Fragen oder Argumente für Ihre +50 Prozent?
  • Gabor  Posch 23.08.2014
    Ich fahre auch Effizienzklasse G, mit Vergnügen. Den Polestar finde ich toll! Nur das Armaturenbrett ...
    • Scheiss  Blick aus Zürich
      23.08.2014
      Fahren Sie mit Ihrer Effizienzklasse G im Winter mal auf den Etzel bei Wollerau und Blicken nach Zürich. Wenn Sie Kinder haben, dann können Sie denen erklären was in der braunen Luft über Zürich drin ist und dass dies mit Hilfe von Effizienzklasse G noch brauner wird. Eigentlich sollten wir die braune Luft den Verschmutzern auch exklusiv zum Konsum zur Verfügung stellen. Vom V60 gibt es übrigens ganz vernünftige Lösungen, welche hier selten gezeigt werden :-.