Im Test: Smart Fortwo Coupé Twinamic Freudiges Nicken

Der Smart Fortwo bietet nun dank neuem Doppelkupplungsgetriebe mehr Komfort.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
2 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost
3 Porsche 718 Cayman im Test Wie für die Schweiz gemacht

Tests

teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Fahrer eines Smart der ersten Generation klagten über lästige Nickbewegungen beim ruckartigen Schalten der Automatik. Käufer eines Smart Fortwo der neuesten Generation sollten nun wieder nicken: Allerdings nicht mehr während den Gangwechseln, sondern beim Verkaufsgespräch, wenns ums neue, Twinamic genannte, 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe geht. Dieses ist trotz 1390 Franken Aufpreis eine lohnenswerte Investition. Lässt es den kleinen Cityflitzer butterweich schalten und schont so künftig die Nackenmuskelatur.

Neben dem neuen Twinamic-Getriebe überzeugte uns der neue Fortwo aber auch mit seinem absolut genialen Wendekreis. Gefühlt auf einem Bierdeckel, tatsächlich auf nur 6,95 Metern (!), lässt sich der Fortwo wenden – und animiert so zu Säulen-Slalomfahrten in Tiefgaragen! Kein Wunder also, trumpft der handliche, nur 2,70 Meter lange Zweiplätzer vor allem im Stadtverkehr gross auf.

Auf der Autobahn schlägt er sich mit seinem Einliter-Turbobenziner (90 PS, 0-100 km/h in 10,4 s) und dem verbesserten Fahrwerk zwar wacker, aber die Motor- und Fahrgeräusche werden dabei im flippigen Innern schon ziemlich laut. Dafür punktet der Fortwo mit hübschen Details wie variabler Lüftungsdüsen oder bunten, aber dennoch übersichtlichen Anzeigen. Toll auch: Obwohl man im neuen, breiteren Smart nicht mehr versetzt sitzt, hat man nun auch zu zweit bequem Platz.

Fazit: Auch der neue Smart fährt sich richtig cool, aber genau wie sein Vorgänger ist auch der neue Fortwo nicht ganz billig...

Publiziert am 08.10.2015 | Aktualisiert am 08.10.2015

Smart Fortwo Coupé Twinamic «Prime»

Antrieb 1,0-Liter-R3-Turbobenziner mit 90 PS, 135 Nm ab 2500/min, 6-Gang-DKG, Heckantrieb
Fahrleistungen 0–100 km/h in 10,4 s, Spitze 155 km/h
Masse L/B/H = 2,70/1,66/1,56 m, Gewicht 940 kg, Kofferraum 260 bis 350 l
Verbrauch Werk/Test 4,2/5,6 l/100 km, CO2 97/131 g/km, Energieeffizienz C
Listenpreis ab 19'990 Fr. (Basis: 61 PS, Twinamic, ab 15'645 Fr.)
Plus extrem wendig und agil, komfortables Getriebe, hübsche Details im Innern
Minus bei unebener Strasse wegen kurzem Radstand recht hoppelig, Smartphone zu gross für Getränkehalter

teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Patrick  Jane aus Basel
    09.10.2015
    Bei diesem Preis Leistungsverhältnis wird der Smart wohl ein Ladenhüter. Und 5.6 Liter Verbrauch für eine fahrende Schuschachtel ist jenseits von gut und böse. Die Ingenieure haben offenbar total versagt.
  • Mika  Zeller 08.10.2015
    tja, 20000.- Franken sind für so eine kleine Plastikkiste schon eine geradezu astronomische Summe, zudem der für ein so kleines Auto happige Testverbrauch von 5,6 Litern. Diese Negativpunkte vermag der gute Wendekreis nicht wett zu machen. Wenigstens sieht er, abgesehen von der Front etwas adretter aus, als sein grosser potthässlicher Bruder forfour. Man sieht auffallend wenig Smarts der neuesten Generation auf den Strassen. Ob die Absatzschwierigkeiten haben? Würde mich gar nicht wundern.
  • Toni  Richter 08.10.2015
    @ Miao Hong - ganz genau, das Problem mit den Bremsen ist wirklich angsteinflössend. Hoffentlich präsentiert SMART schon sehr bald eine Lösung. Ansonsten wird es ganz schlimme Unfälle geben.
    Diesen Kauf würde ich mir sehr gut überlegen !!!
  • Anton  Ehrlich 08.10.2015
    Billig, billig und noch billiger.....Schock auf der der IAA öffnet mal die Frontklappe und ihr hab eine dünne Plastikscheibe in der Hand die an 2 schmalen Textilbändchen runterhängt.
    So was von einfach Verarbeitung hab ich ausser in Indien bei dem BilligTatra noch nie gesehen. Nicht den niedlichen Hopser nur anschauen sondern anfassen...und euch wird Hören und Sehen
    vergehen
  • Miao  Hong , via Facebook 08.10.2015
    nur hat Mercedes damit ein Bremsproblem, denn schon mehrmals wurde bekannt, das bei einer sehr starken Bremsung der Smart schlagartig nach rechts zieht und somit Unfallgefahr droht! Wenn er nur mit einer Person unterwegs ist, wenn beide Plätze belegt sind, dann bleibt er in der Spur! für mich einiges schlimmer als der Abgasskandal von VW, den in so einer Situation kann ein daneben fahrender Velo Fahrer verletzt werden!