Schon gefahren: Der neue Peugeot 308 GTi Der schnellste 308er aller Zeiten

Ab November bläst der Peugeot 308 GTi mit 270 PS zur Jagd auf den VW Golf GTI & Co.

Schon gefahren: Der schnellste Peugeot 308 aller Zeiten
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes-AMG E 63 und E 63 S 4Matic+ bereits gefahren Echt Weltmeisterlich
2 Alfa Romeo Giulia Veloce schon gefahren Jetzt startet die Allrad-Giulia
3 Überarbeiteter Dacia Sandero Stepway Konkurrenzlos günstig

Neuheiten

teilen
teilen
31 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Peugeot Sport setzt im November der 308er-Familie mit der rasanten GTi-Version die Krone auf. Den dritten Streich (nach RCZ R und 208 GTi) von Peugeots Haustuner zieren neben der optionalen Zweifarbenlackierung «Coupe Franche», 19-Zoll-Alufelgen mit roten Bremssätteln sowie ein um 11 Millimeter tiefergelegtes Sportfahrwerk.

Doch der schnellste 308er aller Zeiten möchte nicht nur auf der Strasse, sondern auch auf der Rennstrecke ein Wörtchen mitreden: Angetrieben vom 270 PS starken 1,6-Liter Vierzylinder-Turbobenziner, der dem RCZ R entlehnt wurde, spurtet der kompakte Franzose in sechs Sekunden auf Tempo 100. Während das Fahrwerk bei unserer ersten Probefahrt sowohl auf den malerischen Strassen Portos als auch auf der Rennstrecke von Braga (P) den Spagat von Alltags- und Renntauglichkeit mit Bravur meisterte, wünschten wir uns die 6-Gang-Handschaltung noch etwas knackiger. Gefallen hat uns aber die direkte Lenkung sowie das Interieur mit roten Farbakzenten an Lenkrad, Schaltmanschette und Sportsitzen, die für GTi-Atmosphäre sorgen, ohne dabei aufdringlich zu wirken.

Mit dem Driver Sport Pack erstrahlt zudem das Kombi-Instrument auf Knopfdruck rot, die Gasannahme wird direkter und das sonst eher dezente Motorengeräusch satter – dank Lautsprechern zumindest im Innenraum. Peugeots rasanter Kompaktsportler bläst ab 42'000 Franken zur Jagd auf den VW Golf GTI & Co. Unser erstes Fazit: Gut gebrüllt, rasanter Löwe!

Publiziert am 03.10.2015 | Aktualisiert am 05.10.2015
teilen
teilen
31 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Florian  Demmler 03.10.2015
    270PS aus einem sechzehnhunderter. Aber hey, er hat rote Bremssättel und der Motorensound kommt aus den Laursprechern. Und die ganz harten Hunde kreuzen dann noch das Driver Sport Pack in der Optionsliste an. Dann kann man über ein Knöpfchen das elektronische Gaspedal nervöser machen. Aber erst das Fahrwerk mit gestutzen Federn machts aus!

    Im Ernst, wer kauft so eine Dose? Solche Peinlichkeiten sind ja selbst als Beobachter kaum auszuhalten.
    • Hugo  Ehrismann 05.10.2015
      Wenn sie so gut Autofahren wie sie Kommentieren dann hätte dieser Wagen eindeutig viel zu viel Leistung für sie . Sind sie den Wagen denn schon gefahren oder mögen sie einfach diese Automarke nicht . 270 PS aus einem 1600 er Motor ist heute dank der Elektronik und der Technik kein Problem mehr . Wer Freude hat an so einem Geschoss der soll es kaufen .
  • John  Livers aus St.Gallen
    03.10.2015
    Ich fahre seit 20 Jahren Peugeot, der 308 ist ein schönes Auto aber alles über einen Bildschirm zu steuern mag, kann und will ich nicht.
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    03.10.2015
    Der beste Peugeot GTi war und bleibt der 207. Seither hat ein Komitee von Franzosen beschlossen, nur noch Schrotkarren zu bauen Zitat Top Gear.
    • Christoph  Wälchli 03.10.2015
      Du meinst wohl eher der 205 GTi ;- aber es geht wieder aufwärts mit peugeot