Citroën C3: Erste Fahrt Ein bisschen Cactus

Bei unserer ersten Testfahrt in Barcelona fällt auf: Frauen drehen sich nach dem neuen Citroën C3 um und werfen dem chicen Franzosen schmachtende Blicke zu.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Opel Insignia: Erste Bilder vom Neuen ohne Tarnkleid Eine grosse Nummer
2 Mercedes E-Klasse All-Terrain – schon gefahren Hightech-Geländekombi
3 Suzuki Ignis: Erste Fahrt Der Hobbit unter den SUV

Neuheiten

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Citroën hat für den neuen C3 ein paar Designelemente des grösseren Bruders C4 Cactus übernommen. Als erstes stechen die seitlichen Airbumps ins Auge, die beim C3 aber zierlicher ausfallen. Auch die Gestaltung der Front orientiert sich an der stacheligen Verwandschaft. So wirkt der C3 wie ein kleiner, robuster Crossover. Auch die Sitzposition auf den bequemen Sitzen ist etwas höher.

Citroën C3 play
Pfiffiges Detail: Die optionale «Connected Cam». Werk

Pfiffiges Detail: Die optionale «Connected Cam». Diese schiesst auf Knopfdruck Bilder oder Videos vom Blickfeld der Besatzung. Die Aufnahmen können per Handy über soziale Netzwerke geteilt werden. Bei einem Aufprall aktiviert sich die Videofunktion zur Beweissicherung automatisch.

Langstreckentauglich

Schon auf den ersten Metern wird klar: der neue C3 fährt für einen Kleinwagen sehr bequem. Das Fahrverhalten ist dank des geringen Gewichts von 1100 Kilo leichtfüssig, aber dennoch komfortabel. Zum Kurvenräuber wird der C3 aber nicht.

Die Benziner-Variante PureTech 82 (mit 82 PS und manuellem Getriebe) lässt es dazu an Punch vermissen. Der PureTech 110 mit Sechsgang-Automatik taugt dafür auch für grössere Touren. Beim Verbrauch liegen die Benziner im Klassenschnitt. Citroën bietet neben drei Benzinern auch zwei sparsamere Diesel (75 und 100 PS) an.

Die zweifarbige Lackierung und die  «Airbumps» an der Seite stehen dem C3 gut an. play
Die zweifarbige Lackierung und die «Airbumps» an der Seite stehen dem C3 gut an. Werk

In der Schweiz startet der neue C3 ab diesem Monat zu Preisen ab 13'590 Franken. Der von uns gefahrene PureTech 110 S&S mit Automatik kostet ab 19'840 Franken. Auf den müssen wir uns in der Schweiz aber noch bis Februar 2017 gedulden.

Publiziert am 05.11.2016 | Aktualisiert am 04.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Stefan  Alexander aus Opfikon
    05.11.2016
    Klein aber flink. Die integrierte DashCam ist eine sensationelle Idee.
    Jedoch, wenn ich mich an früher erinnere, wo Citroen noch Autos mit brauchbarem, grossen Kofferraum hergestellt hatte frage ich mich schon, weshalb sie es seit Jahren nicht mehr tun. CX, BX und vor allem XM....waren auch Autos für Freizeit und Ferien mit viel Gepäck.
    Heute gilt nur noch Design. Nur kann ich damit nicht laden.